Navigation und Service

Winterdienst – alle Jahre wieder

Gut 500 Kilometer Straßen und Wege hat die Stadt Regensburg im Winterdienst zu betreuen. Dafür ergreifen wir umfangreiche Maßnahmen, um die Sicherheit und Mobilität der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten.

Fotografie: Winterdienst in der verschneiten Altstadt

23. November 2023

So wie „plötzlich“ Weihnachten vor der Tür steht, ist oft auch der Winter da. Temperaturen unter Null und Autoscheiben, die in der Früh gekratzt werden müssen, sind klare Anzeichen dafür, dass der Herbst vorbei ist. Spätestens, wenn die ersten Schneeflocken vom Himmel fallen, ist klar: Es muss wieder geräumt werden.

Aufgaben der Stadt

Damit kommt die Stadt ihrer gesetzlich vorgeschriebenen Pflicht nach, verkehrswichtige und gefährliche Straßen zu reinigen und zu sichern. Der Winterdienst in der Stadt Regensburg wird aber nicht nur auf öffentlichen Straßen und Gehwegen durchgeführt, sondern auch auf städtischem Eigentum – wie beispielsweise Parkplätzen oder öffentlichen Plätzen. Hier werden ebenfalls Maßnahmen ergriffen, um die Sicherheit der Nutzer zu gewährleisten und den Zugang zu öffentlichen Einrichtungen zu erleichtern. In Regensburg greift die übliche Räum- und Streupflicht von 7 bis 20 Uhr (werktags) beziehungsweise von 8 bis 20 Uhr (an Sonn- und Feiertagen).

Für diese im Winter essenziellen Aufgaben sind in Regensburg etwa 220 städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beauftragt: Das sind Straßenreinigungskräfte, Mitarbeitende aus dem Tiefbauamt und dem Gartenamt. Je nach Witterung beginnt der Arbeitstag für das Frühdienst-Team bereits zwischen 3 und 4 Uhr morgens. 19 Großräumfahrzeuge und elf Kleinkommunalfahrzeuge stehen ihnen zur Verfügung. Gehwege und Übergänge dagegen werden in Handarbeit geräumt und gestreut: Mit Schneeschieber und einem Salz-Splitt-Gemisch werden die Wege gesichert. Zusätzlich zu diesen Räumaufgaben kontrolliert die Stadt Regensburg in den Wintermonaten regelmäßig die Funktionalität der Straßenbeleuchtung und stellt Schilder und Absperrungen zur Sicherung von Gefahrenbereichen auf.

Fotografie: Mitarbeiter beim Winterdienst

Pflichten von Eigentümern und Anliegern

Die Winterdienstpflicht der Stadt gilt für verkehrswichtige Straßen und für gefährliche Streckenabschnitte – Wohn- und Nebenstraßen werden nachrangig bedient. Hier setzt die Stadt ihren Winterdienst erst dann ein, wenn es die Verhältnisse auf den verkehrswichtigen Strecken erlauben. Deshalb ist es umso wichtiger, dass auch alle Haus- und Grundstücksbesitzer ihrer Räum- und Streupflicht nachkommen.
Eigentümer und Anlieger sind selbst für die Gehwege an ihrem Grundstück zuständig. Bei Schnee-, Reif- und Eisglätte sind daher alle Haus- und Grundstücksbesitzer im Stadtgebiet dazu verpflichtet, die Gehwege zu räumen und zu streuen. Diese Verpflichtung gilt gleichermaßen für die Eigentümer von so genannten Hinterliegergrundstücken.

Text: Tatjana Retta, Matthias Lorenz