Navigation und Service

Regensburg-Plan 2040: Wie soll Regensburg in Zukunft aussehen?

Noch bis 14. Dezember 2020 haben alle interessierten Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, sich mit ihren Anregungen und Ideen am neuen Stadtentwicklungsplan zu beteiligen.

Regensburg-Plan 2040 – Wie soll Regensburg in Zukunft aussehen?

10. November 2020

Regensburg ist eine dynamische und lebendige Stadt, die sich laufend und mit hoher Geschwindigkeit weiterentwickelt. Diese Entwicklung darf allerdings nicht dem Zufall überlassen werden – schließlich soll sie nicht an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger vorbeigehen. Hinzu kommt, dass die Folgen der Entwicklung sowohl sozial, politisch, ökologisch als auch wirtschaftlich verträglich sein sollen. All das unter einen Hut zu bringen, stellt eine große Herausforderung dar. Helfen soll dabei ein neuer Stadtentwicklungsplan, der für circa ein bis zwei Jahrzehnte als Orientierung dienen soll. 

Regensburg-Plan 2040 - Plakat 2

Beteiligungsphase läuft bis 14. Dezember 2020

Um mit dem „Regensburg Plan 2040“ wieder einen Schritt weiter zu kommen, fand am 9. November 2020 die Auftaktveranstaltung für die nächste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung statt. Interessierte konnten der Veranstaltung über einen Livestream folgen und über den Online-Chat Fragen und Anregungen einbringen. Zunächst führte der Wiener Planungsdirektor Dipl.-Ing. Thomas Madreiter mit dem Vortrag "Smart City Wien – kluge Lösungen für eine lebenswerte Stadt" in die Debatte ein. Anschließend diskutierte er zusammen mit Regensburgs Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Planungs- und Baureferentin Christine Schimpfermann, Wirtschafts- und Wissenschaftsreferent Prof. Dr. Georg Stephan Barfuß, dem 1. Vorsitzenden des Architekturkreises, Dipl.-Ing. Bernd Rohloff, sowie Lennart Kammler vom Jugendbeirat über die Vision Regensburg im Jahr 2040.

Mit der Auftaktveranstaltung am 9. November 2020 startete außerdem eine fünfwöchige Beteiligungsphase. Bis 14. Dezember 2020 haben alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich über die Projekt-Website www.regensburg-gemeinsam-weiterdenken.de an einem Online-Dialog zu beteiligen. Die Rückmeldungen aus dem Online-Dialog und aus einem schriftlichen Beteiligungsformat werden im Anschluss ausgewertet und fließen in den „Regensburg-Plan 2040“ ein.

Beginn der Öffentlichkeitsbeteiligung 2019

Bereits im vergangenen Jahr wurde mit der Erarbeitung des neuen Stadtentwicklungsplans "Regensburg Plan 2040" begonnen. Die Bürgerbefragung 2019 war dabei der Beginn der Öffentlichkeitsbeteiligung. Für die Befragung wurden 10.000 Personen ab 16 Jahren per Zufallsstichprobe aus dem Melderegister ermittelt und kontaktiert. Mehr als 2.700 Personen nahmen schließlich an der Befragung teil. Mithilfe eines Fragebogens konnten sie ihre Meinung zu den verschiedensten Themen wie „Leben in Regensburg und Zufriedenheit mit Regensburg allgemein“, „Stadt-Umland-Beziehungen“, „Mobilität“, „Umwelt- und Klimaschutz“, „Zusammenleben, Integration und Bürgerbeteiligung“ sowie „Digitalisierung“ äußern. Zusammenfassend lässt sich aus den Ergebnissen der Befragung ablesen, dass die Regensburgerinnen und Regensburger sehr gerne in ihrer Stadt leben, es aber auch kritische Stimmen gibt: Die Befragten fühlen sich zum Beispiel zu mehr als einem Drittel durch Verkehrslärm belastet, sehen Defizite im öffentlich geförderten Wohnungsbau und wünschen sich von städtischer Seite mutige Entscheidungen zum Klima- und Umweltschutz. Besonders zufrieden sind sie hingegen mit Angeboten aus den Bereichen der Grundversorgung und Freizeitgestaltung und auch das Zusammenleben in Regensburg wird allgemein als gut empfunden. „Es ist schön, dass sich die Bürgerinnen und Bürger in der Gesamtschau in ihrer Stadt so wohl fühlen“, freut sich Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. Die Befragungsergebnisse spiegeln die Meinung und das Stimmungsbild der Regensburgerinnen und Regensburger wider und dienen der Politik und der Stadtverwaltung bei anstehenden Maßnahmen und Entscheidungen als Kompass. 

Text: Verena Bengler