Navigation und Service

„Provinz – Stadt – Metropole“ – Jahresthema darf auch kontrovers sein

Das Jahresthema 2020 gibt den Kultur-Akteuren viel Spielraum für Ideen. Das Konzept der Jahresthemen ist bereits seit dem Jahr 2000 ein fester Bestandteil der Kulturarbeit, seit 2016 gibt es eine Neukonzeption.

Miniatur Regensburg

5. März 2020

„Provinz – Stadt – Metropole“ – Das kulturelle Jahresthema gibt den Regensburger Kultur-Akteuren in diesem Jahr viel Spielraum für Ideen. Hana Bejlková, die Cheforganisatorin des Jahresthemas, erklärt, warum das diesjährige Thema so passend ist: „Die Künstlerinnen und Künstler können sich auch einen der drei Teilaspekte herausgreifen und ihn bearbeiten. Dazu kommt es natürlich auch auf den Blickwinkel an, denn je nachdem, von wo man auf Regensburg schaut, kann es sowohl Provinz als auch Stadt oder Metropole sein. Und natürlich polarisieren die Begriffe ein wenig, dadurch ist das Thema sehr offen. Es darf ruhig kontrovers an das Thema herangegangen werden!“

Doch was ist das kulturelle Jahresthema eigentlich? Das Konzept der Jahresthemen ist bereits seit dem Jahr 2000 ein fester Bestandteil der Kulturarbeit, seit 2016 gibt es eine Neukonzeption: Das Kulturamt der Stadt Regensburg gibt ein kulturelles Jahresthema aus, zu dem zahlreiche Regensburger Kulturakteure, Kulturgestalter und Institutionen künstlerische Ausstellungen, Darbietungen und Veranstaltungen beitragen. Das Jahresthema für das Jahr 2020 wurde am 18. Februar im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt.

Kulturelles Jahresthema 2019 „Stadt und Gesellschaft“ – Impressionen

Miniatur Regensburg

Interessierte können bis zum Herbst des Vorjahres Beiträge zum Jahresthema konzipieren. Die Bandbreite der Einreichungen und der resultierenden städtischen Beteiligung ist jedes Jahr sehr groß. „Das ist oft ganz unterschiedlich, wie stark die Konzepte ausgearbeitet sind. Manchmal bekommen wir aufwändige Mappen, manchmal auch nur eine knappe Beschreibung. Auch die Unterstützung des Kulturamtes bewegt sich zwischen fünf und hundert Prozent. Manchmal nehmen wir die Veranstaltung nur in den Newsletter mit auf, manchmal werden wir sogar Veranstalter“, erklärt Bejlková.

Wie in jedem Jahr, ist das Jahresthema bewusst offen gehalten. „Uns ist wichtig, dass sich nicht nur etablierte Künstlergruppen und Künstlerinnen und Künstler beteiligen. Das Jahresthema soll viele Akteure zusammenbringen und auch eine Art Werkschau der Regensburger Kulturszene sein. Genau das macht es in jedem Jahr wieder spannend!“

Text: Eva Karl-Faltermeier