Navigation und Service

Neuer Seniorenbeirat wählt Rupert Karl zum Vorsitzenden

Regensburg hat einen neuen Seniorenbeirat. Das Gremium wird in den nächsten vier Jahren die Interessen der älteren Bürgerinnen und Bürger der Stadt vertreten. Zum Vorsitzenden wurde in der konstituierenden Sitzung Rupert Karl gewählt, der damit die Nachfolge von Josef Mös antritt. Als stellvertretende Vorsitzende wählten die Mitglieder Ingeborg Hubert und Bruno Lehmeier.

Den langjährigen Vorsitzenden, Josef Mös, ernannte der neue Seniorenbeirat einstimmig zum Ehrenvorsitzenden.

Rupert Karl bedankte sich für das Vertrauen und beschrieb sich selbst als Teamplayer. Künftig sollen sich verschiedene Ausschüsse mit wichtigen seniorenpolitischen Themen beschäftigen. Auch Sprechstunden vor Ort in den Stadtteilen sind angedacht.

Zur ersten Sitzung hatte Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein den Seniorenbeirat ins Alte Rathaus und zu einem Sektempfang eingeladen. Die Bürgermeisterin dankte den Mitgliedern für ihre Bereitschaft, sich ehrenamtlich für die Interessen älterer Menschen in Regensburg einzusetzen. Freudenstein betonte, dass die Seniorinnen und Senioren eine immer größere Gruppe in der Regensburger Stadtgesellschaft bildeten und ihre Vertretung deshalb besonders wichtig sei.

Die Mitglieder des Seniorenbeirats wurden durch mehrstufige Wahlverfahren und Benennungen in den Seniorenclubs, den Altenheimen und den Verbänden der Stadt bestimmt. Ulrich Böken, Ingeborg Hubert, Rupert Karl, Gottfried Kunesch, Brigitte Schlee, Klaus Steiner und Hermann Windorfer waren bereits Seniorenbeiräte und gehören auch dem neuen Gremium an. Neu dabei sind Dr. Hans Berger, Helga Borchert, Bruno Lehmeier, Hans Renter und Heinz Schaffner.

Der Seniorenbeirat existiert seit 1978. Er ist Ansprechpartner für den Stadtrat und die Stadtverwaltung, wenn es um die Belange älterer Menschen geht. Der Seniorenbeirat arbeitet überparteilich und überkonfessionell und kooperiert eng mit dem städtischen Seniorenamt.