Navigation und Service

Nikita Kadan

4 NIKITA KADAN, UKRAINE 

The Inhabitants of Colosseum
Performance, Klangskulptur
27. Juli 2018 um 20 Uhr
Colosseum, Steinerne Brücke 

The Inhabitants of Colosseum
Installation, 2018
Städtische Galerie im Leeren Beutel 

Nikita Kadan lebt und arbeitet in Kiew. Er studierte an der dortigen Nationalakademie und versteht sich als politischer Künstler. Er ist international auf Ausstellungen, zum Beispiel auf der Biennale in Venedig, vertreten. 

In seiner Arbeit für Regensburg kontextualisiert er die Geschichte des eigenen Landes mit der Geschichte Regensburgs. Im Gasthaus „Colosseum“ im Stadtteil Stadtamhof wurde am 19. März 1945 ein Außenlager des Konzentrationslagers Flossenbürg errichtet. Dort waren rund 400 männliche Häftlinge interniert. Sie wurden täglich unter Bewachung zur Arbeit an Gleisanlagen geführt, um die Schäden von Fliegerangriffen zu beseitigen. 

Die Gefangenen aus der Sowjetunion, Polen, Ungarn, Belgien, Frankreich und vielen anderen Ländern wurden im Tanzsaal des Gasthauses untergebracht. In den fünf Wochen des Bestehens dieses Lagers starben mehr als zehn Prozent der Inhaftierten. Jeden Tag trieb Wachpersonal, darunter – was den Künstler besonders interessierte – auch Wärter aus der Ukraine, die Inhaftierten über die Steinerne Brücke durch die Altstadt zu ihren Arbeitsstätten auf dem Bahngelände. 

Dieses zeitgeschichtliche Ereignis wird bei Nikita Kadan zur sozialen Skulptur und schließlich zu einer Klanginstallation. Am 27. Juli 2018, zur Eröffnung der Ausstellung, sind Menschen von heute eingeladen, den Weg der Gefangenen von damals nachzugehen. In groben Holzpantinen werden 400 Freiwillige – das entspricht in etwa der Zahl der Inhaftierten – schweigend vom „Colosseum“ über die Steinerne Brücke laufen. 

„In Holzschuhen, wie sie die Inhaftierten trugen, werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an dieser interaktiven Performance selbst zu einem Teil ihrer Geschichte“, sagt Nikita Kadan über sein Werk. Das Klappern der Schuhe während der Performance wird seinem Konzept zufolge aufgenommen und später zu einer Klangskulptur weiterverarbeitet. 

In der Städtischen Galerie im Leeren Beutel zeigt Nikita Kadan seine Projektidee als Installation aus Foto und Text. Klangaufnahmen und die zurückgegebenen Holzschuhe dokumentieren die Performance.


4 NIKITA KADAN, UKRAINE 

The Inhabitants of Colosseum
Performance, sound sculpture
27 July 2018, 8 pm
Colosseum, Stone Bridge 

The Inhabitants of Colosseum
Installation, 2018
Städtische Galerie im Leeren Beutel 

Nikita Kadan works and lives in Kiev, where he studied at the National Academy. He views himself as a political artist. He has an international presence at exhibitions, such as the Venice Biennale. 

In his work for Regensburg, he contextualises the history of his own country with the history of the city. On 19 March 1945, a satellite of the Flossenbürg concentration camp was set up in the guesthouse “Colosseum” in Regensburg’s Stadtamhof district. Some four hundred male prisoners were interned there, who were sent out daily and under guard to repair damages to the railway network caused by aerial attacks. 

The inmates, hailing from the Soviet Union, Poland, Hungary, Belgium, France, and many other countries, were lodged in the guesthouse’s ballroom. Over the course of the five-week existence of the satellite camp, more than ten percent of the prisoners died. It is of special interest to Nikita Kadan that every day, there were also Ukrainian guardsmen among those who drove the captives out across the Stone Bridge through the Old Town to their work sites at the rails. 

Nikita Kadan turns this historic event into a social sculpture and, finally, into a sound installation. On 27 July 2018, at the opening of the exhibition, men and women of today are invited to retrace the steps of the prisoners of the past. In rough wooden slippers, about four hundred volunteers – roughly corresponding to the number of prisoners – will walk in silence from the “Colosseum” across the Stone Bridge. 

“Wearing wooden shoes like those worn by the inmates, the participants in this interactive performance will themselves become a part of their history”, Nikita Kadan says about his work. Following his concept, the clatter of the shoes will be recorded during the performance and then transformed into a sound sculpture. 

In the Städtische Galerie im Leeren Beutel, Nikita Kadan illustrates his idea for the project in the form of an installation consisting of photography and text. The returned wooden shoes, as well as audio recordings, will document the performance.