Navigation und Service

R_NEXT bei der Digicon

Smart-City-Koordinatorin Franziska Meier wurde auf die Digicon 2023 eingeladen, um ein Praxisbeispiel zum Thema „Smarte Infrastruktur – Mit innovativen Technologien zu mehr Lebensqualität in der Stadt“ aus Regensburg vorzustellen. Der Vortrag steht als PDF zum Download zur Verfügung.

Das Jahresevent des Digitale Stadt München e.V. fand dieses Jahr am 13. und 14. September in der Gaszählerwerkstatt der SWM in München statt. Das Event brachte zum achten Mal in Folge renommierte Expert:innen und Top-Entscheider:innen aus Industrie, Politik und Forschung in München zusammen, um sich nach der Eröffnung durch die bayerische Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach bei  17 Vorträgen und zwei Podiumsdiskussionen über digitale Konzepte, Visionen und Fortschritte auszutauschen. Dabei wurden zahlreichen neue Möglichkeiten für Geschäftsmodelle diskutiert, von der Entwicklung von Smart City-Lösungen und Chancen für autonome Dienstleistungen, bis hin zur Vernetzung von Geräten, Sensoren und Daten und Entwicklung von umweltfreundlichen Ideen für eine Harmonie zwischen Stadt und Natur.

Der erste Tag stand unter dem Motto „Strategic Day: Die Stadt der Zukunft - Digitalisierung verstehen“. Dazu gab es drei Vorträge, die sich mit dem Thema „Urban Future – Von der Vision zur Realität: Willkommen in der Stadt der Zukunft“ beschäftigten. Dr. Jörg Ochs, CIO Stadtwerke München, berichtete zur Digitalisierung im Tochterunternehmen der Landeshauptstadt und Dr. Laura Dornheim, CDO Landeshauptstadt München, brachte ein Praxisbeispiel mit und erklärte anschaulich, wie Münchens digitaler Zwilling die analoge Stadt nachhaltig verbessert. Nach einer kurzen Pause folgten vier weitere Vorträge zum Bereich „Digitales Stadtleben – Auf dem Weg zu einer vernetzten und bürgernahen Gesellschaft“. Ein Galaabend mit Marktplatzständen , bei dem die nominierten Innovationen für den 8. Digital Innovation Award vorgestellt und die drei besten Innovationen am Ende der Veranstaltung ausgezeichnet wurden, rundete den ersten Tag ab.

Der zweite Tag stand unter dem Motto „Best Practice Day: Digitalisierung anwenden“. Gestartet wurde mit dem Themenfeld „Future Mobility – Intelligente Lösungen für einen nachhaltigen und komfortablen Transport“ und im Anschlussfolgten Inputs zum Bereich „Smarte Infrastruktur – Mit innovativen Technologien zu mehr Lebensqualität in der Stadt“, zu dem Franziska Meier als Vertreterin von R_NEXT „Digitale Lösungen für mehr Barrierefreiheit in Regensburg“ vorstellte.

 

Die Teilnehmenden erhielten einen Einblick in Smart-City-Aktivitäten der Stadt Regensburg und lernten die Herangehensweise zur Entwicklung sozialer Innovationen kennen. Franziska Meier veranschaulichte, wie Regensburg technische Lösungen entwickelt, um ganz im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention den vollen und gleichberechtigten Zugang zu den historischen Welterbestätten herzustellen. Sie erklärte, wie das Projektteam unter der Leitung des städtischen Inklusionsbeauftragten Frank Reinel Lösungsideen, die für die spätere Zielgruppe nicht nutzbar gewesen wären, verworfen hat beziehungsweise iterativ weiterentwickelte, und wie agil ein offener und lösungsorientierterer Innovationsprozess auch innerhalb der Verwaltung ablaufen kann. Der Perspektivwechsel und die ko-kreative Lösungsentwicklung im Dialog mit den späteren Zielgruppen ermöglichten letztlich die Erstellung eines digitalen Prototypens und eines umfassenden Konzeptes, welche die Anforderungen der Zielgruppe beschreiben und auf andere Anwendungsfälle oder Städte übertragbar ist. Dem Fazit, dass zukunftsfähige soziale Innovationen nur gemeinsam entwickelt werden können, wird umfassend zugestimmt.

Folie zur Entwicklung zukunftsfähiger sozialer Innovationen vom Vortrag von Franziska Meier

Im Anschluss dieses Themenblocksstand das Thema KI im Vordergrund: Zur Frage „Phänomen ChatGPT – Schnellere Arbeitsergebnisse für mehr Lebensqualität und Freizeit?“ gab es zunächst einen Überblick zur Einführung in Sprachmodelle, an die eine Podiumsdiskussion mit Experten zur Thematik anschloss. Den Abschluss bildete das Thema „Nachhaltiges Bauen – Durch Digitalisierung den ökologischen Fußabdruck senken“. Nach einem kurzen Wrap-Up durch Dr. Jörg Ochs endete das Networkingevent und die Teilnehmer:innen fuhren mit neuen Ideen, viel Wissen und geknüpften Kontakten nach Hause.