Navigation und Service

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Regensburg zeigt am 25. November Flagge zum Internationalen Tag der Gewalt gegen Frauen: Jetzt heißt es zusammenstehen!

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen 2022
„Gewalt gegen Frauen betrifft uns alle!“ Regensburg zeigt Farbe und Flagge zum Internationalen Tag der Gewalt gegen Frauen © Bilddokumentation Stadt Regensburg

Zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am Freitag, 25. November 2022, engagieren sich weltweit Menschenrechtsorganisationen bereits seit mehr als 40 Jahren. Seit über 20 Jahren wehen bundesweit die Fahnen von Terre des Femmes und verschiedener Institutionen. Regensburg macht deutlich, dass trotz Krisen und Krieg Gewalt gegen Frauen und Mädchen nicht in den Hintergrund rückt, sondern sichtbar gemacht wird.

Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer hisst gemeinsam mit Regina Hellwig-Schmid und der stellvertretenden Landrätin Maria Scharfenberg um 12.30 Uhr am Domplatz vor der alten Dompost die Fahne von Terre des Femmes.

Neben den Fahnen von Terre des Femmes in der Maximilianstraße und der am Landratsamt werden dieses Jahr auch erstmals am Thon-Dittmer-Palais und vor dem historischen Museum am Dachauplatz Fahnen des Bundesnotruftelefons mit dem Logo des Regensburger Runden Tisches gegen Häusliche Gewalt hängen und dort bis zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 12. Dezember hängen bleiben.

Aufgrund der Energiekrise beleuchtete die Stadt nicht wie in den letzten Jahren öffentliche Gebäude in oranger Farbe im Sinne der Kampagne der UN Women „Orange the World“. Stattdessen wurden Fahnen des Bundesnotruftelefons sowohl am Dachauplatz als auch vor dem Thon-Dittmer-Palais als gemeinsames Zeichen des Regensburger Runden Tisches gegen häusliche Gewalt aufgehängt.

Die Zentralen Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser und des Regensburger Autonomen Frauenhause fordern anlässlich des 25. November eindringlich, dass eine einzelfallunabhängige und bundeseinheitliche Frauenhaus-Finanzierung geschaffen werden muss. Ansonsten kann der Schutz vor Gewalt für Frauen in der Region Regensburg und ganz Deutschland nicht gewährleistet werden. Auch die Stadt Regensburg unterstützt diese Forderungen.