Logo Stadt Regensburg

Internationale Wochen gegen Rassismus 2024

„Menschenrechte für alle“ - Internationale Wochen gegen Rassismus 2024 in Regensburg

Unter dem Motto „Menschenrechte für alle“ finden vom 8. bis 26. März 2024 wieder die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt.

In Regensburg übernimmt – wie auch in den vergangenen Jahren - der Integrationsbeirat der Stadt die Koordinierung der Aktivitäten und Veranstaltungen.  Insgesamt umfasst das Programm in diesem Jahr knapp 25 Einzeltermine. Den Höhepunkt der Wochen bildet die zentrale Kungdbung zum Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März auf dem Neupfarrplatz.

Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste und Teilnehmende!

Grußwort der Oberbürgermeisterin

Liebe Regensburgerinnen und Regensburger,

es bereitet mir eine sehr große Freude, Sie auch im Jahr 2024 zur Teilnahme an den Internationalen Wochen gegen Rassismus einladen zu dürfen. Die Stadt Regensburg möchte gemeinsam mit dem Integrationsbeirat ihren Beitrag im Kampf gegen Rassismus, Antisemitismus, Muslimfeindlichkeit und andere menschenfeindliche Ressentiments leisten.

Diversität und das Zusammenleben von Menschen unterschiedlichster nationaler, ethnischer und kultureller Herkunft gehören zur deutschen Normalität, auch in
unserer Stadt: Über ein Drittel der Regensburgerinnen und Regensburger haben eine Migrationsgeschichte. Genau sie und andere rassistisch markierte Menschen werden in ihrem Alltag Beleidigungen, Ausgrenzung, diffamierenden Zuschreibungen und Stereotypen ausgesetzt. Sie erleben Rassismus nicht nur auf der individuellen, sondern auch auf institutionellen und strukturellen Ebenen. Das ist in der deutschen Gesellschaft nach wie vor ein hochaktuelles Problem.

Kürzlich erschütterte ein Treffen von Rechtsextremen ganz Deutschland, an dem auch Vertreter der so genannten politischen Mitte teilnahmen. Die dort diskutierten Forderungen nach Assimilation und die unter dem Begriff „Remigration“ versteckten Absichten, zahlreiche Bürgerinnen und Bürger mit Einwanderungsgeschichte zu vertreiben, sind erschreckend und verstoßen klar gegen unsere demokratischen Werte.

In diesen Zeiten ist es enorm wichtig, vulnerable Gruppen besonders zu unterstützen. Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, für die Wahrung der Menschenrechte in unserer Gesellschaft einzutreten. Denn nur, wenn wir gemeinsam lauter, aktiver und widerständiger sind und vehement „Menschenrechte für alle!“ fordern, können wir die demokratische Zukunft unserer Gesellschaft sicherstellen.

Dieses vielfältige Veranstaltungsprogramm möchte für das Problem des Rassismus sensibilisieren, neue Perspektiven auf seine zahlreichen Facetten eröffnen und zum kritischen Denken anregen. Die Stimmen der Betroffenen sollen nicht nur gehört, sondern selbst dazu ermächtigt werden, sich erfolgreich gegen Ausgrenzungen und Angriffe zur Wehr zu setzen.

Ich danke allen Beteiligten herzlich, die dieses Programm möglich gemacht haben. Besonders dem Integrationsbeirat und dem Amt für Integration und Migration, die gemeinsam die umfangreiche, monatelange Planung übernommen haben. Allen Interessierten und Teilnehmenden wünsche ich viele neue Erkenntnisse, anregende Diskussionen und zahlreiche bereichernde Begegnungen!

Ihre

Gertrud Maltz-Schwarzfischer
Oberbürgermeisterin