Navigation und Service

Studienfahrt nach Berlin der Klassen 10a und 10d

Berlinfahrt 10a, 10d 03
Berlinfahrt 2019 der Klassen 10a und 10d © DaCh

34 Schüler fuhren vom 26. bis 28. Juni in Begleitung von Frau StRin Danner, Herrn StD Groll und Herrn StR Dr. Fischl in die Bundeshauptstadt Berlin. In Berlin angekommen startete man am späten Mittwochnachmittag direkt am Brandenburger Tor mit einem Stadtrundgang durch Berlin Mitte. Dabei erkundeten die Schüler zu Fuß Sehenswürdigkeiten wie das Holocaust Denkmal, das Sony-Center am Potsdamer Platz oder den Gendarmenmarkt. Nachdem im zentral gelegenen Hotel eingecheckt wurde, ging es wiederrum zu Fuß über den Alexanderplatz zu den Hackeschen Höfen, wo man in herrlicher Sommeratmosphäre zu Abend aß. Der Tag wurde mit einem Spaziergang entlang am Spreeufer und über die Museumsinsel abgerundet.

Am Donnerstag stand die politische Bildung im Vordergrund. Nach einem Zwischenstopp an der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße durften die Schüler an einer Plenarsitzung des Bundestags als Zuschauer teilnehmen. Zusammen mit dem anschließenden Gespräch mit Herrn MdB Stefan Schmidt, in dem zum einen aktuelle politische Fragen diskutiert wurden und zum anderen der Alltag eines Abgeordneten thematisiert wurde, gewannen die Schüler einen anschaulichen Einblick in die politische Praxis unseres Landes. Auf Einladung von Herrn Schmidt konnte zudem die ganze Schülergruppe im Besucherrestaurant des Bundestages zu Mittag essen. Den zweiten Teil des Tages verbrachte man dann mit einer Stadtrundfahrt, in der ein einheimischer Reiseführer interessante Einblicke zum Leben in den verschiedenen Stadtteilen der Metropole gab. Die Rundfahrt endete an der alten Einkaufsstraße Westberlins. Was auch einige Schüler gleich zum Anlass nahmen, um zum Beispiel im Kaufhaus des Westens auf Einkaufstour zu gehen.

Bevor man am Freitag die Heimreise antrat, besichtigten die Schüler nach einem kurzen Abstecher zur East Side Gallery das ehemalige Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen. Mithilfe einer Führung durch diesen historischen Ort wurden den Schülern die Verbrechen der DDR-Diktatur sehr konkret vor Augen geführt. Nach drei erlebnisreichen Tagen fuhr man dann mittags mit dem Bus wieder nach Hause und kam abends in Regensburg an.

Text: FiTh