Navigation und Service

Elektro- und Elektronik-Altgeräte

Ausgediente Elektro- und Elektronikgeräte gehören nicht in die Mülltonne!

Was sind Elektroaltgeräte?

Elektro- und Elektronik-Altgeräte sind sämtliche Geräte, die mit Strom funktionieren, sei es mit Strom aus Batterien, Akkus, Solarzellen oder mit Strom aus dem Netz.

Diese Geräte werden im Elektroaltgerätegesetz in verschiedene Kategorien eingeteilt: 

  • Kühlgeräte und Wärmeüberträger, das sind Kühlschränke, Gefrierschränke, aber auch Klimageräte, Entfeuchter
  • Bildschirmgeräte (mindestens 100 cm² Bildschirmoberfläche) wie Fernsehgeräte, Computerbildschirme, Laptops
  • Lampen wie Leuchtstofflampen, Energiesparlampen, HQI-Lampen und LED-Lampen
  • Haushaltsgroßgeräte: Herde, Waschmaschinen, Geschirrspülautomaten, größere Haushaltsgeräte
  • Kleingeräte: elektrisch betriebenes Werkzeug, Haushaltsgeräte wie Mixer, Toaster, Föhn, Rasierapparat, elektrisch betriebenes Spielzeug, Informations- und Telekommunikationsgeräte wie Computer, Telefone, Mobiltelefone, Drucker, Faxgeräte
  • Photovoltaikelemente

Wohin mit dem Elektroschrott?

Gemäß Elektroaltgerätegesetz sind Verbraucher verpflichtet, Elektroaltgeräte getrennt vom Hausmüll über eine offizielle Sammelstelle zu entsorgen. Die Kommunen sind zur unentgeltlichen Annahme der Geräte verpflichtet. Auch der Fachhandel muss Elektrogeräte zurücknehmen:

  • Vertreiber mit mehr als 400 m² Verkaufsfläche müssen bei Verkauf eines Elektrogerätes ein Gerät der gleichen Geräteart kostenlos annehmen.
  • Kleine Geräte (Kantenlänge max. 25 cm) müssen auch ohne Neukauf eines Gerätes unentgeltlich angenommen werden.

Entsorgen Sie Ihr altes oder defektes Gerät beim städtischen Recyclinghof oder bringen es zu einer Annahmestelle bei einem Fachhändler.

Übrigens: Haushaltsgroßgeräte wie Waschmaschinen, Trockner, Herde, außerdem Kühlgeräte und Gefrierschränke werden nach Terminvereinbarung vom Amt für Abfallentsorgung, Tel. 507-2705 auch kostenlos abgeholt!

Warum müssen Elektro- und Elektronikaltgeräte getrennt entsorgt werden?

Elektroschrott als Problemmüll

Elektrogeräte enthalten auch giftige Stoffe wie Cadmium, Blei, Quecksilber, chlor- und bromhaltige Flammschutzmittel und andere teils giftige Stoffen wie Tellur, Arsen oder Cadmium. In Kühlschränken sind Kältemittel enthalten, die die Ozonschicht zerstören oder zur Erderhitzung beitragen. In Herden und Öfen können Asbest oder Mineralfasern enthalten sein.

Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen enthalten Quecksilber und andere giftige Stoffe. Viele Elektronikgeräte enthalten bleihaltiges Lötzinn

Unsachgemäß entsorgt gefährden sie Umwelt und Gesundheit. Daher ist es wichtig, Elektrogeräte richtig zu entsorgen und zu verwerten.

Elektroschrott als Rohstoffquelle

Große Geräte enthalten große Mengen an Eisen, Aluminium und Kupfer. Auch in Kleingeräten sind wertvolle Stoffe enthalten.

So werden beispielsweise für die Herstellung eines Notebooks mit einem Gewicht von 2,7 Kilogramm 429 Kilogramm an Rohstoffen benötigt. Werden dafür hingegen Altgeräte recycelt, dann spart dies rund drei Viertel der notwendigen Rohstoffe.

Achtung, Brandgefahr: Batterien und Akkus raus!

Vor allem Handys, Laptops und Elektrowerkzeuge aber auch weitere Geräte wie elektrische Zahnbürsten, Akkus-Staubsauger u.a. enthalten leistungsstarke Lithium-Akkus. Diese Batterien und Akkus können sich bei Kurzschluss oder Beschädigung bis zur Selbstentzündung erhitzen und dadurch Brände verursachen.

Daher müssen Batterien und Akkus aus dem Gerät entnommen werden, bevor es in den Container gegeben wird.

Sollte dies nicht möglich sein, da der Akku fest mit dem Gerät verbunden ist, wird das Gerät in einem separaten Behälter gesammelt. Im Zweifelsfall fragen Sie den Mitarbeiter des Recyclinghofes.

Batterien und Akkus können ebenfalls auf dem Recyclinghof an der Problemmüllsammelstelle oder im Handel abgegeben werden.

Ihr Beitrag zum Datenschutz: Daten löschen

Ihre Daten gehören Ihnen! Daher sind Sie verantwortlich dafür, Ihre persönlichen oder sensiblen Daten von Ihren Elektro-Altgeräten (z. B. Handy, Computer) vor deren Entsorgung zu löschen. Möglichkeiten hierfür sind die mechanische Zerstörung oder die Löschung mittels Softwareprogrammen.