Navigation und Service

Kulturmontag

Kultur und Kreativität im Degginger

Das „Degginger“ schafft als Projekt der Stadt Regensburg vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für die Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft. Neben den Aktivitäten im Kontext der Kultur- und Kreativwirtschaft, die vom Amt für Wirtschaft und Wissenschaft initiiert, koordiniert und betreut werden, gibt es, seit dem Start im April 2016, ein regelmäßig stattfindendes, buntes, spartenübergreifendes und kuratiertes Kulturprogramm im Degginger – organisiert und zusammengestellt vom Kulturamt: den KULTURMONTAG. 

Mit dem KULTURMONTAG wird jeden ersten Montag im Monat um 19 Uhr das spannende Programm der Kultur- und Kreativwirtschaft im Degginger (Wahlenstraße 17, 93047 Regensburg) um ein buntes Kulturprogramm bereichert. Und das bei freiem Eintritt!

 

Die Kulturmontag-Termine 2019 zum Vormerken:

11. März  1. April  6. Mai 3. Juni ︱ 1. Juli ︱ 2. September ︱ 7. Oktober ︱ 4. November  2. Dezember

Am 04.02. auf der Bühne...

Lesung & Diskussion

Die Zukunft der Stadt
Die Stadt ist ein soziokulturelles System, in dem sich die Themen unserer Zeit spiegeln: Von Gentrifizierung, Migration, Kommerzialisierung der Innenstädte bis zum Engagement von Bürgerinnen und Bürgern, einem unaufhörlichem Bauboom und den Auswirkungen des globalen Klimawandels.  Und die Stadt von Morgen? Wie sieht sie aus? Wie werden wir in und mit ihr leben? Der Berliner Autor und Stadtplaner Robert Kaltenbrunner ist mit seinem neuen Buch zu Gast. Er wird ein spannendes Mosaik der Stadt vorstellen und als Gesprächspartner die anschließende Diskussionsrunde mit Jan Weber-Ebnet (bauwärts, München), Joachim Buck (Stadtplaner und Stadtführer, Regensburg) und Andreas Eckl (Architekturkreis, Regensburg)  für den Blick auf die Stadt Regensburg ergänzen. Moderation: Jeannette Merker (EINSATEAM, Berlin).

Bis 18.02. in der „Kleinsten Galerie“...

Installation

Stadtwärts – Wie machen wir Stadt?
Diese Frage stellen Innenarchitektin Stephanie Reiterer und Architekt Jan Weber-Ebnet in den Raum, im wahrsten Sinne des Wortes. Mit einer partizipativen Installation in der „Kleinsten Galerie“ laden sie alle Regensburgerinnen und Regensburger ein, darüber nachzudenken, wie wir unsere Städte selbst lebenswerter gestalten können.