Navigation und Service

Kulturmontag

Kultur und Kreativität im Degginger

Das „Degginger“ schafft als Projekt der Stadt Regensburg vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für die Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft. Neben den Aktivitäten im Kontext der Kultur- und Kreativwirtschaft, die vom Amt für Wirtschaft und Wissenschaft initiiert, koordiniert und betreut werden, gibt es, seit dem Start im April 2016, ein regelmäßig stattfindendes, buntes, spartenübergreifendes und kuratiertes Kulturprogramm im Degginger – organisiert und zusammengestellt vom Kulturamt: den KULTURMONTAG. 

Mit dem KULTURMONTAG wird jeden ersten Montag im Monat um 19 Uhr das spannende Programm der Kultur- und Kreativwirtschaft im Degginger (Wahlenstraße 17, 93047 Regensburg) um ein buntes Kulturprogramm bereichert. Und das bei freiem Eintritt!

 

Die letzte Kulturmontag-Termin in 2019 zum Vormerken:

2. Dezember

Kultur - Workshop Kulturmontag

Am 2. Dezember auf der Bühne ...

Papp´ mas schee!
Skulpturen-Workshop mit Pappmaschée

Schneiden, biegen, tunken, kleben – selbst kreativ werden und gestalten! Aus dem vielseitig verwendbaren und oft unterschätzen Material Pappmaschée entstehen in einem offenen Workshop unter der Anleitung der beiden Künstlerinnen Lisa Langbein und Tanja Riebel persönliche und individuelle Skulpturen. Dabei sind der Fantasie keinerlei Grenzen gesetzt: Ob organische Formen, abstrakte Gebilde oder praktische Gegenstände – alles ist mit dem Gemisch aus Wasser, Papierfasern und Kleister möglich! Die Skulpturen dürfen anschließend mit nach Haus genommen werden.

Ab 2. Dezember in der Kleinsten Galerie ...

transFORMation
Raumgreifende Installation

Die „Kleinste Galerie“ wird von den beiden Künstlerinnen Lisa Langbein und Tanja Riebel mit einer raumgreifenden Installation in eine organisch, surreale Welt verwandelt. Mit Klang und Video werden unterschiedliche Atmosphären erzeugt, in denen die Besucherinnen und Besucher auf die eigene Gefühlswelt zurückgeworfen werden und das Gesehene im Kontext der eigenen Erfahrung verwerten. Transformationsprozesse bestimmen unser gesamtes Leben, was insbesondere in der Kunst sichtbar wird. Wahrgenommenes, Empfundenes wird durch die Künstlerinnen aufgenommen, verwandelt und zu einer neuen Einheit, dem Werk, transformiert.

Lisa Langbein und Tanja Riebel sind Förderkünstlerinnen der Oswald Zitzelsberger Kunst- und Kulturstiftung. Sie sind sowohl in der Malerei als auch in der Videokunst und Installation zu Hause. Wiederkehrende Themen sind der Mensch und die Natur. In ihren Arbeiten verbinden sie äußere Eindrücke mit persönlich erlebten Momenten.