Logo Stadt Regensburg

Jahresthema 2024: Katzenjammer

Grafik – Logo für das kulturelle Jahresthema 2024 „Badewannenkatze“


Im 19. Jahrhundert hat der Dichter Friedrich Schlögl den Katzenjammer folgendermaßen beschrieben: „Heute ist der süße Rausch verflogen; der Katzenjammer ist geblieben.“ Das Jahresthema „Katzenjammer“ bietet die Chance, (vermeintliche) Missstände kundzutun, Ironie hervorzulocken, Privilegien zu hinterfragen und den Blick ungeschönt auf bestimmte Epochen oder Zustände zu lenken. Gleichzeitig hat der Begriff etwas sehr Verniedlichendes, was dazu einlädt, spielerisch mit dem inhaltlichen und assoziativen Kosmos um den „Katzenjammer“ herum umzugehen. 

Das sind nur einige wenige Beispiele, wie das neue Jahresthema interpretiert werden kann. Lokale Kulturakteure, Einrichtungen und Institutionen waren eingeladen, das Thema durch ihre Ideen, Projekte und Veranstaltungen mit Leben zu füllen. Als Ergebnis dieser künstlerischen Auseinandersetzung ist ein abwechslungsreiches Programm entstanden. Im Folgenden werden die aktuellen Termine aufgelistet.


7. Regensburger Kompositionswettbewerb
Einsendeschluss: 01.06.2024 

Anfang des Jahres beginnt die siebte Auflage des in Regensburg stattfindenden Kompositionswettbewerbs zum gegenwartsbezogenen Jahresthema des Kulturreferats 2024 „Katzenjammer“ bzw. in der Erweiterung des Regensburger Kammermusikfestivals „Hangover“. Es sollen Werke entstehen, die beiden Begrifflichkeiten gerecht werden und als „Konzert-Hangover“ – also als Zugabenstücke nach dem Ende eines Konzerts – konzipiert sind. 

Der Wettbewerb richtet sich an Komponistinnen und Komponisten jeden Alters, die neue Werke komponieren und nach Regensburg zur Uraufführung bringen. In den vergangenen sechs Ausgaben wurden bereits rund 400 neue Werke für die Stadt Regensburg eingereicht.

Neben dem Thema „Hangover“ wird als Vorgabe lediglich die Besetzung des ausführenden Ensembles sowie eine Gesamtwerklänge von maximal vier Minuten angegeben. Neu im Jahr 2024 ist die Ensemblebesetzung: Violoncello und Klavier. Für das Konzert der drei Finalwerke am 16.09.2024 im Rahmen des Regensburger Kammermusikfestivals konnten der Ausnahmecellist Maximilian Hornung sowie die versierte Pianistin Prof. Hisako Kamawura gewonnen werden. 

www.unternehmengegenwart.com/kompositionswettbewerb2024

Fotografie – Horoskopautomat zu Jahresthema im M26

HoroskopautomART
bis Ende Dezember 2024, zugänglich zu den Öffnungszeiten des M26
M26, Maximilianstraße 26 

“HoroskopautomART” ist ein Automat, aus dem sich jeden Monat neue, mit Linoldruck gestaltete Horoskopkarten ziehen lassen. Entwickelt wurde das Projekt von den Künstlerinnen Jasmin Lehmer und Luzie Gerb.

 Die Katzenwesen auf den gedruckten Karten jammern allerdings nicht, sie sind von der Illustratorin Luzie Gerb gestaltete Darstellungen der Tierkreiszeichen und sollen Mut machen und als Glücksbringer oder Wegweiser für den kommenden Monat dienen. Die Drucke variieren von Monat zu Monat leicht in Farbigkeit und Motiv und ergeben insgesamt eine kleine Sternzeichenserie. Auf der Rückseite befindet sich ein Horoskop-Spruch, erstellt von den Künstlerinnen auf Basis von Chat-GPT-beschafften Informationen. Insgesamt ist der HoroskopautomART eine absurde Kombination aus verschiedenen Welten: Astrologie und Mechanik, analoge Druckverfahren und künstliche Intelligenz. 

Es ist ein Automat gegen den Katzenjammer: In unserer komplexen Welt bietet er eine Möglichkeit, mit kleinen Antworten, Ratschlägen und tröstenden Worten das Leben ein bisschen leichter zu machen und die großen Sorgen zu entschärfen. Gleichzeitig erhält man für 4 Euro ein erschwingliches kleines Kunstwerk für die Hosentasche oder die Wand. 

www.m26kultur.org

Napoleon 2.0 oder der Katzenjammer geht weiter
Warum es die Maximilianstraße gibt und die Bayern an allem schuld sind
07., 14., 21. und 28.04.2024, jeweils um 14 Uhr (Ausnahme: am 21.04. um 13 Uhr) ausgebucht!
Zusatzführungen: 05. und 12.05.2024 jeweils um 14 Uhr
Treffpunkt: Domplatz 5

Regensburg 1821. Napoleon Bonaparte ist tot. Regensburg erfindet sich neu. Aus den Ruinen der französischen Belagerung von 1809 – der flächenmäßig größten Zerstörung der Altstadt seit dem Mittelalter – entsteht nach und nach die neue Maximilianstraße und um sie herum ein modernes Stadtviertel. Allerdings beileibe nicht ohne Proteste und Zerwürfnisse innerhalb der ehemaligen Reichsstadt.

Die Teilnehmenden begleiten die Historikerin Katharina Lenz M. A. und die Regisseurin und Schauspielerin Julia Schruff auf einer spannenden szenischen Führung im teatroblanco-Stil über die Schauplätze der einstigen Zerstörung und des Wiederaufbaus. Dabei können sie mitfühlen, wie die Regensburger Bevölkerung die Nachwehen der napoleonischen Zeit erlebte.

Anmeldung unter ZWQuem5lbC1hbmlyYWh0YWskb2ZuaQ== erforderlich, Kosten: „Austritt“ auf Spendenbasis statt Eintritt.

Fotografie – Barbara Krohn bei einer Lesung, im Hintergrund: Saxophonistin Gabriele Wahlbrink

Kaffeehauslesungen mit Musik – Fenster öffnen in die Welt
13.04.2024, Café Klein (Stadtwesten), Killermannstr. 31, Einlass 18 Uhr, Beginn 18.30 Uhr
18.04.2024, Café Pernsteiner (Stadtosten), Von-der-Tann-Str. 40, Beginn 15 Uhr

Was hilft gegen den Katzenjammer, der immer wieder sein Wesen und Unwesen treibt, gerade auch in diesen Zeiten großer Umbrüche, Unsicherheiten, Herausforderungen? Natürlich: lesen, Musik hören … und warum nicht in einem Café?!

Vier Kaffeehauslesungen haben Barbara Krohn, Gerd Burger (beide Literatur) und Gabriele Wahlbrink (Saxophon) im Rahmen des Regensburger Jahresthemas insgesamt geplant: außerhalb der Altstadt, in allen vier Himmelsrichtungen. Zu hören sind poetische und erzählerische Texte aus den 2023 erschienenen Büchern „Zeit fließt herein“ von Barbara Krohn und „Viele Seiten Leben“ von Gerd Burger – und damit zwischendurch Raum bleibt, um dem Gehörten und Gedachten eine Weile nachzuspüren, gibt es immer wieder Musik, Saxophonklänge, bestens geeignet zum Nach-Denken. Weil Lesungen auch immer wieder einladen zu Gesprächen, sind die vier Cafés in Ost, Süd, Nord und West wunderbare Orte, um die Blicke zu öffnen nach innen, zu den Nachbarn und hinaus in die Welt.

Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro

Verborgene Sorgen – Jammern im Chor
Ein generationenübergreifendes Schreib- und Theaterprojekt für Erwachsene
Workshop: 19.-21.04.2024 (19.04.: 18-21 Uhr, 20.04.: 9.30-17.30 Uhr, 21.04.: ab 12 Uhr)
Öffentliche Präsentation: 21.04.2024, 15 Uhr
Theatersaal im Mehrgenerationenhaus Regensburg, Ostengasse 29 

Krisenhafte Situationen, über die sich Sorgen zu machen berechtigt ist, gibt es heute viele. Wann aber regen wir uns unnötig oder sogar künstlich auf? Ist Unzufriedenheit etwas Persönliches oder ein gesellschaftliches Phänomen? Und kann es auch Spaß machen, gemeinsam über etwas zu schimpfen?

Diesen und anderen Fragen rund ums Nörgeln gehen Agnes Gerstenberg, Autorin und Theaterpädagogin, und Lisa Hörmann, Theaterpädagogin, in einem partizipatorischen Projekt mit einer Gruppe von Erwachsenen unterschiedlichen Alters nach. Und zwar – ganz im Gegenteil zu Wilhelm Buschs Aussage „Nörgeln ist das allerschlimmste, keiner ist davon erbaut; keiner fährt, und wär’s der Dümmste, gern aus seiner werten Haut.“ – mit voller Lust und Freude am Jammern!

In Form von Schreibaufgaben und theaterpädagogischen Übungen wird dabei der Unzufriedenheit der Raum gegeben, den sie braucht – um nicht zuletzt vielleicht herauszufinden, dass nicht alles so schlecht ist, wie es sich manchmal anfühlt. 

Für den Workshop ist eine Anmeldung erforderlich unter: ZWQua29vbHR1byRhc2lsbm5hbXJlb2g=.
Der Eintritt zur öffentlichen Präsentation ist frei.

Fotografie – Portraits von Werner Schrüfer und Hubert Treml

Die Kirchenkrise und der Katzenjammer – Besinnliches und Augenzwinkerndes
25.04.2024, 19.30-21.30 Uhr
Diözesanzentrum, Konferenzraum 3, Obermünsterplatz 7 

Musik (inklusive neuer Liedkompositionen) von Hubert Treml und Gedanken von Werner Schrüfer 

Der Sinkflug der Kirche in unserer Gesellschaft hat bei vielen zu Resignation und „Katzenjammer“ geführt. Nun tut es oft gut, das, worunter man leidet, unter einem neuen Blickwinkel zu betrachten – und mit einem Schuss Humor zu würzen. Diesen Bogen vom geistreichen Blick zum originellen musikalischen Ausdruck schlagen der Musiker Hubert Treml und Domvikar Dr. Werner Schrüfer.

Er bemerkt zum Thema „Kirchenkrise“: „Die Argumente gegen den christlichen Glauben sind Legion – und wenn dann noch die Hitparade der jeweils neuesten Kirchenkritik dazukommt, kann man als Priester und Seelsorger schon mal schwermütig werden… Doch trotz aller niederdrückenden Nachrichten: Werden nicht auch gegenwärtig Glaube, Hoffnung und Liebe gelebt? Und zeigt sich nicht auch heute immer wieder, dass christlicher Glaube nach wie vor bereichernd und aufbauend sein kann?“ 

Weitere Informationen und Anmeldung (unbedingt erforderlich) unter:
https://albertus-magnus-forum.de/component/jem/event/74-besinnliches-und-augenzwinkerndes-zum-%E2%80%9Ekatzenjammer%E2%80%9C-in-folge-der-kirchenkrise.html

Workshop „Heiter Weiter Scheitern“
27.04.2024, 14 bis 17 Uhr
Diözesanzentrum Obermünster, Obermünsterplatz 7, Raum 0.40

"Jedes Ding hat drei Seiten. Eine positive, eine negative und eine komische." Karl Valentin

Als Kind gehört Scheitern zum Leben dazu und ist Teil des Lernprozesses. Ein Erwachsener hingegen assoziiert Scheitern oft mit Versagen. Und dann ist da auch noch die Angst vor dem Versagen, die vom Ausprobieren abhält.

Dem werden sich die Teilnehmenden als Gruppe stellen. Sie nehmen das Scheitern in Kauf. Und warum das alles? Weil Scheitern Spaß machen kann. Und aus der Haltung „Ich akzeptiere, was kommt“ und „Mir wird schon was einfallen“ sehr viel Schönes entstehen kann. Mit Hilfe von Kunst, Musik und Theater machen sich die Teilnehmenden auf den Weg hin zu einem leichteren und humorvolleren Umgang mit dem Scheitern.

Referentin: Katharina Paukner, Theaterpädagogin und Referentin für Persönlichkeitsentwicklung

www.keb-regensburg-stadt.de/aktuelle-veranstaltungen/7-76206-heiter-weiter-scheitern

Fotografie – das Projektteam Cheesy

Kunstprojekt „Cheesy“
27.04., 12.05, 01.06, 23.06., 01.09., 06.10., 27.10., 10.11., 08.12., 29.12.2024
jeweils um 14.30 Uhr
Prinz-Leopold-Kaserne, Dieselstraße 4

Ein „Cheesy“ gegen Ernüchterung, ein „Cheesy“ zum Ankommen!

„Katzenjammer“ bedeutet die Ernüchterung nach überschwänglicher Freude. Viele Menschen, die nach langer und gefährlicher Flucht in Deutschland ankommen, erleben dieses Gefühl. Das Kunstprojekt zielt darauf ab, Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren, die Fluchterfahrungen gemacht haben, sowie in Deutschland geborene Kinder und Jugendliche durch kreative Kunstprozesse zu unterstützen. Es umfasst Aktivitäten, Fotografie und Malerei nach der inspirierenden Methode von Jan von Holleben, um ein Lächeln zu schenken und eine Möglichkeit zur emotionalen Entfaltung zu bieten. Entscheidende Elemente des Projekts sind zudem Förderung der Zusammenarbeit, die Anregung des interkulturellen Austauschs sowie das spielerische Erlernen der deutschen Sprache. Das Team aus Künstlern, Pädagogen und Dolmetschern stellt sicher, dass die Bedürfnisse der Zielgruppe angemessen berücksichtigt werden.

PLK OPEN
27.04.2024, ab 14 Uhr
Prinz-Leopold-Kaserne, Dieselstraße 4 

Die Prinz-Leopold-Kaserne startet in die neue Saison. Dabei wird insbesondere der Kubus eine wichtige Rolle spielen und zeigen, wie essenziell er für den kulturintegrativen Wert der PLK ist. 

Folgende Programmpunkte stehen bereits fest:
Ab 14 Uhr öffnen die PLK-Künstlerinnen und -Künstler ihre Ateliertüren, und im Kubus können sich Besucherinnen und Besucher einen Eindruck über das zukünftige Ausstellungskonzept verschaffen.

Ab 18.30 Uhr feiert die neue Reihe PLK-Garten-Konzerte ihre Premiere und zwar mit den Bands „Sanchez“ (18 Uhr) und „Antonio und der Audionaut“ (20.30 Uhr). Ab 22 Uhr wird in der Halle zu melodischer elektronischer Musik getanzt und geträumt mit SVEIMA und Marco Mulino vom Traumtempo Kollektiv. 

www.kulturviertelregensburg.de

Fotografie – florales Kunstwerk in pinker Farbe

Kunstprojekt "Kaufhauskatze im Blütenrausch"
Vernissage: 13.05.2024, 17 Uhr
Ausstellungsdauer: 14.05.-01.06.2024
DEZ, Bronzebrunnen 1. Flur, Weichser Weg 5

Die Klasse 6 der St. Vincent Schule Regensburg hat sich unter Leitung der Projektkuratorin Eka Ohrner und der Lehrkraft Susanne Pauli-Schmid über mehrere Wochen mit dem Jahresthema „Katzenjammer“ befasst. Im Vordergrund standen die interdisziplinäre Herangehensweise an das Thema sowie die Umwelt, Kunst und ästhetische Bildung.

Verwendet wurden unterschiedliche Verpackungsmaterialien (Kartonagen, Füllmaterial aus Papier und Kunststoff) unterschiedlicher Größe und diverse Papiererzeugnisse aus dem alltäglichen Gebrauch. Darüber hinaus kamen leichte Textilien zum Einsatz. Umwelt, Konsum, Müllvermeidung, recycelte Materialien, Mensch, Katze, Jammer und nicht zuletzt Kaufrausch wurden anschaulich und übergroß in Form gebracht. Entstanden ist die florale Installation, welche die Vielfalt des Themas widerspiegelt und zum Entdecken und Berühren einlädt. Ein scheinbar kindliches und figuratives Arrangement innerhalb der Installation am rauschenden Brunnen vor dem Blumenladen regt ungeschönt zum Nachdenken an.

Salonfähig!?
22.+23.05. & 04.+05.06.2024, jeweils um 19.30 Uhr
Turmtheater Regensburg, Watmarkt 5

Alkohol ist vermutlich die salonfähigste Droge in unserer Gesellschaft. Er umnebelt die Sinne, lenkt ab vom Alltag, trägt einen fort von allen Sorgen, berauscht. Die Entscheidung zum Konsum ist zwar immer dem Individuum überlassen, trotzdem ist das Trinken von Alkohol immer ein schmaler Grat zwischen freiem Willen und der Erwartungshaltung anderer. Mit Alkohol ist man jedenfalls immer in guter Gesellschaft. Oder nicht? Genau diese Frage stellt sich die junge Frau in dem Theaterstück „Salonfähig!?“, die als Individuum dem gesellschaftlichen Chor gegenübersteht. Gemeinsam begeben sie sich in einen Rausch und anschließend auf die Suche nach Klarheit.

„Salonfähig!?“ ist ein Projekt, das von Flora Pulina und Christina Matschoß ins Leben gerufen wurde. Das Stück wurde für eine professionelle Schauspielerin und 10 Laien, Menschen aus der Stadt Regensburg, entwickelt. Die 11 Ensemblemitglieder haben sich im Laufe von drei angeleiteten Schreibwerkstätten mit persönlichen Geschichten und allgemeinen Fragen in die Textgrundlage eingebracht, die Agnes Gerstenberg ihnen auf den Leib geschrieben hat.

https://regensburgerturmtheater.de/salonfaehig/

Fotografie – Peter Somuah

Konzert von PETER SOMUAH GROUP
13.06.2024, 19 Uhr
Thon-Dittmer-Palais, Haidplatz 8

Mal warm und melancholisch, mal rhythmisch und voller Ekstase: Nach der Bedeutung des Katzenjammers nach Goethes Vorbild reiht sich Peter Somuah und seine Group in die Räusche und die Wirkung danach ein. Zwischen Jazz, Funk, Soul und traditioneller Ghaneisches Musik mit einer Prise elektronsicher Musik bewegt er sich mit seinen Trompetenklängen zwischen vollkommener Ekstase und Melancholie. Im Jahr 2021 wurde Somuah mit dem Erasmus Jazz Award für junge Jazzkünstler ausgezeichnet und 2022 gewann er mit seinem Debütalbum „Outer Space“ den prestigeträchtigen Edison Jazz Award.

https://www.jazzclub-regensburg.de/programm/programmvorschau/detail/peter-somuah-group

Der Regensburger Dichter Georg Britting und die Musik
24.06.2024, 19.30-21.30 Uhr
Haus der Musik, Konzertsaal, Bismarckplatz 1 

Im Leben und Werk des Regensburger Dichters Georg Britting (1891-1964) spielte die Musik eine große Rolle. Er war Literat, aber auch lebendiges Zentrum mehrerer Stammtische in München und Regensburg. Der Wein, der Rausch und der Katzenjammer sind wiederkehrende Themen seiner Werke (er kannte das alles aus eigener Erfahrung recht gründlich…). Hierauf wird – dem Jahresthema „Katzenjammer“ geschuldet – der Vortrag Sigmund Bonks ebenso abheben wie die oft traum- und rauschhafte Musik Hans Schanderls. Er führt auf eine musikalische Klangreise mit Saiten- und Pfeifenklängen. Seine unkonventionellen Kompositionen greifen das Thema "Katzenjammer" auf ihre ganz eigene Art auf. 

Weitere Informationen und Anmeldung (unbedingt erforderlich) unter:
https://albertus-magnus-forum.de/component/jem/event/76-der-regensburger-dichter-georg-britting-und-die-musik.html

Fotografie – Mittelalterliche Turnierdarstellung im Dollingersaal

Führung "1100 Jahre Dollingersage"
06.07.2024, 12.15-16.30 Uhr
Treffpunkt: Zieroldsplatz 1, vor dem Don Juan D´Austria Denkmal 

Kern der Führung ist die in Regensburg lebendig gebliebene Dollingersage. Sie hat in fast jedem Jahrhundert eigene Spuren hinterlassen, welche die Teilnehmenden erkunden werden. Sie begeben sich damit zugleich an die wichtigsten Stationen Hans Dollingers am Tag des sagenhaften Turniers. Dabei erhalten sie seltene Einblicke in eine Reihe historisch bedeutender Räumlichkeiten.

Die Führung umfasst Besichtigungen, z. B. Dollingersaal, das document Niedermünster, die Erhardikapelle sowie eine Verkostung, ein Quiz sowie eine 45-minütige Pause. Die Führung endet an einem Schlüsselerlebnis zu einem Denkmal. Darin ist zum Beispiel ein erster Holzbau aus der um 1000 Zeit gegründeten Neustadt Regensburgs nachgewiesen. Zum Abschluss werden die Teilnehmenden zu einer Kostprobe mit „Cracotrunk“ (enthält Alkohol; auf Wunsch alkoholfrei) und Honigkuchen eingeladen. 

Weitere Informationen sowie Anmeldung unter:

https://www.keb-regensburg-stadt.de/aktuelle-veranstaltungen/7-77140-1100-jahre-dollingersage/

Museum für Kinder
Aktionsführung „Von Kindern, Spatzen und Katzen. Wir bringen den Dom zum Klingen!“
13.07. & 13.10.2024, 14 Uhr
Dom und St. Ulrich, Treffpunkt: Infozentrum Domplatz 5

Diese Führung durch den Dom soll nicht einfach sang- und klanglos an uns vorbeigehen! Wir werden sowohl prachtvolle wie versteckte Orte kennenlernen, machen Klangexperimente mit unseren Stimmen und finden heraus, was man früher so gehört hat, bevor man Musik aus dem Internet herunterladen konnte. Beim gemeinsamen Einstudieren von einfachen Liedern wird es auch ein großes „Miau, miau, miau“ geben!

Alter: ca. 5 bis 10 Jahre, Dauer: rund 90 Minuten

Anmeldung unter 0941/597 1662 oder ZWQuZ3J1YnNuZWdlci1tdXRzaWIkbmVnbnVyaGV1Zm1vZA==.

www.bistumsmuseen-regensburg.de/museum-fuer-kinder/jahresprogramm/juli.html
www.bistumsmuseen-regensburg.de/museum-fuer-kinder/jahresprogramm/oktober.html