Logo Stadt Regensburg

Jahresthema 2024: Katzenjammer

Grafik – Logo für das kulturelle Jahresthema 2024 „Badewannenkatze“ © Grafik: Nathalie Jodl


Im 19. Jahrhundert hat der Dichter Friedrich Schlögl den Katzenjammer folgendermaßen beschrieben: „Heute ist der süße Rausch verflogen; der Katzenjammer ist geblieben.“ Das Jahresthema „Katzenjammer“ bietet die Chance, (vermeintliche) Missstände kundzutun, Ironie hervorzulocken, Privilegien zu hinterfragen und den Blick ungeschönt auf bestimmte Epochen oder Zustände zu lenken. Gleichzeitig hat der Begriff etwas sehr Verniedlichendes, was dazu einlädt, spielerisch mit dem inhaltlichen und assoziativen Kosmos um den „Katzenjammer“ herum umzugehen. 

Das sind nur einige wenige Beispiele, wie das neue Jahresthema interpretiert werden kann. Lokale Kulturakteure, Einrichtungen und Institutionen waren eingeladen, das Thema durch ihre Ideen, Projekte und Veranstaltungen mit Leben zu füllen. Als Ergebnis dieser künstlerischen Auseinandersetzung ist ein abwechslungsreiches Programm entstanden. Im Folgenden werden die aktuellen Termine aufgelistet.


Fotografie – Maximilian Hornung am Cello © Marco Borggreve

7. Regensburger Kompositionswettbewerb
Einsendeschluss: 01.06.2024 

Anfang des Jahres beginnt die siebte Auflage des in Regensburg stattfindenden Kompositionswettbewerbs zum gegenwartsbezogenen Jahresthema des Kulturreferats 2024 „Katzenjammer“ bzw. in der Erweiterung des Regensburger Kammermusikfestivals „Hangover“. Es sollen Werke entstehen, die beiden Begrifflichkeiten gerecht werden und als „Konzert-Hangover“ – also als Zugabenstücke nach dem Ende eines Konzerts – konzipiert sind. 

Der Wettbewerb richtet sich an Komponistinnen und Komponisten jeden Alters, die neue Werke komponieren und nach Regensburg zur Uraufführung bringen. In den vergangenen sechs Ausgaben wurden bereits rund 400 neue Werke für die Stadt Regensburg eingereicht.

Neben dem Thema „Hangover“ wird als Vorgabe lediglich die Besetzung des ausführenden Ensembles sowie eine Gesamtwerklänge von maximal vier Minuten angegeben. Neu im Jahr 2024 ist die Ensemblebesetzung: Violoncello und Klavier. Für das Konzert der drei Finalwerke am 16.09.2024 im Rahmen des Regensburger Kammermusikfestivals konnten der Ausnahmecellist Maximilian Hornung sowie die versierte Pianistin Prof. Hisako Kamawura gewonnen werden. 

www.unternehmengegenwart.com/kompositionswettbewerb2024

Fotografie – Horoskopautomat zu Jahresthema im M26 © Jasmin Lehmer

HoroskopautomART
bis Ende Dezember 2024, zugänglich zu den Öffnungszeiten des M26
M26, Maximilianstraße 26 

“HoroskopautomART” ist ein Automat, aus dem sich jeden Monat neue, mit Linoldruck gestaltete Horoskopkarten ziehen lassen. Entwickelt wurde das Projekt von den Künstlerinnen Jasmin Lehmer und Luzie Gerb.

 Die Katzenwesen auf den gedruckten Karten jammern allerdings nicht, sie sind von der Illustratorin Luzie Gerb gestaltete Darstellungen der Tierkreiszeichen und sollen Mut machen und als Glücksbringer oder Wegweiser für den kommenden Monat dienen. Die Drucke variieren von Monat zu Monat leicht in Farbigkeit und Motiv und ergeben insgesamt eine kleine Sternzeichenserie. Auf der Rückseite befindet sich ein Horoskop-Spruch, erstellt von den Künstlerinnen auf Basis von Chat-GPT-beschafften Informationen. Insgesamt ist der HoroskopautomART eine absurde Kombination aus verschiedenen Welten: Astrologie und Mechanik, analoge Druckverfahren und künstliche Intelligenz. 

Es ist ein Automat gegen den Katzenjammer: In unserer komplexen Welt bietet er eine Möglichkeit, mit kleinen Antworten, Ratschlägen und tröstenden Worten das Leben ein bisschen leichter zu machen und die großen Sorgen zu entschärfen. Gleichzeitig erhält man für 4 Euro ein erschwingliches kleines Kunstwerk für die Hosentasche oder die Wand. 

www.m26kultur.org

Fotografie – das Projektteam Cheesy © Wolfgang Pulina

Kunstprojekt „Cheesy“
01.06, 23.06., 01.09., 06.10., 27.10., 10.11., 08.12., 29.12.2024
jeweils um 14.30 Uhr
Prinz-Leopold-Kaserne, Dieselstraße 4

Ein „Cheesy“ gegen Ernüchterung, ein „Cheesy“ zum Ankommen!

„Katzenjammer“ bedeutet die Ernüchterung nach überschwänglicher Freude. Viele Menschen, die nach langer und gefährlicher Flucht in Deutschland ankommen, erleben dieses Gefühl. Das Kunstprojekt zielt darauf ab, Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren, die Fluchterfahrungen gemacht haben, sowie in Deutschland geborene Kinder und Jugendliche durch kreative Kunstprozesse zu unterstützen. Es umfasst Aktivitäten, Fotografie und Malerei nach der inspirierenden Methode von Jan von Holleben, um ein Lächeln zu schenken und eine Möglichkeit zur emotionalen Entfaltung zu bieten. Entscheidende Elemente des Projekts sind zudem Förderung der Zusammenarbeit, die Anregung des interkulturellen Austauschs sowie das spielerische Erlernen der deutschen Sprache. Das Team aus Künstlern, Pädagogen und Dolmetschern stellt sicher, dass die Bedürfnisse der Zielgruppe angemessen berücksichtigt werden.

Fotografie – Mittelalterliche Turnierdarstellung im Dollingersaal © Alexandra Berg

Führung "1100 Jahre Dollingersage"
06.07.2024, 12.15-16.30 Uhr
Treffpunkt: Zieroldsplatz 1, vor dem Don Juan D´Austria Denkmal 

Kern der Führung ist die in Regensburg lebendig gebliebene Dollingersage. Sie hat in fast jedem Jahrhundert eigene Spuren hinterlassen, welche die Teilnehmenden erkunden werden. Sie begeben sich damit zugleich an die wichtigsten Stationen Hans Dollingers am Tag des sagenhaften Turniers. Dabei erhalten sie seltene Einblicke in eine Reihe historisch bedeutender Räumlichkeiten. 

Die Führung umfasst Besichtigungen, z. B. Dollingersaal, das document Niedermünster und die Erhardikapelle sowie eine Verkostung und eine Mitmachaktion im Tagungssaal "Klösterl", bei der die Teilnehmenden mit Pinsel und Schwarzlot auf eine historische 10 x 10 cm große Glasscheibe malen können. Das Motiv ist frei, sodass auch eine Blume, ein Name oder eine Zahl gelingt. Vorlagen sind ebenso vorhanden, zum Beispiel das Wappen der Dollinger, das Regensburger Brückensiegel, Blume, Schmetterling und viele weitere. 

Die Führung endet an einem Schlüsselerlebnis zu einem Denkmal. Darin ist zum Beispiel ein erster Holzbau aus der um 1000 Zeit gegründeten Neustadt Regensburgs nachgewiesen. Zum Abschluss werden die Teilnehmenden zu einer Kostprobe mit „Cracotrunk“ (enthält Alkohol; auf Wunsch alkoholfrei) und Honigkuchen eingeladen.

Weitere Informationen sowie Anmeldung unter:

https://www.keb-regensburg-stadt.de/aktuelle-veranstaltungen/7-77140-1100-jahre-dollingersage/

Fotografie – Plüschtiere auf hözernem Stuhl © Thoa Weber

Museum für Kinder
Aktionsführung „Von Kindern, Spatzen und Katzen. Wir bringen den Dom zum Klingen!“
13.07. & 13.10.2024, 14 Uhr
Dom und St. Ulrich, Treffpunkt: Infozentrum Domplatz 5

Diese Führung durch den Dom soll nicht einfach sang- und klanglos an uns vorbeigehen! Wir werden sowohl prachtvolle wie versteckte Orte kennenlernen, machen Klangexperimente mit unseren Stimmen und finden heraus, was man früher so gehört hat, bevor man Musik aus dem Internet herunterladen konnte. Beim gemeinsamen Einstudieren von einfachen Liedern wird es auch ein großes „Miau, miau, miau“ geben!

Alter: ca. 5 bis 10 Jahre, Dauer: rund 90 Minuten

Anmeldung unter 0941/597 1662 oder ZWQuZ3J1YnNuZWdlci1tdXRzaWIkbmVnbnVyaGV1Zm1vZA==.

www.bistumsmuseen-regensburg.de/museum-fuer-kinder/jahresprogramm/juli.html
www.bistumsmuseen-regensburg.de/museum-fuer-kinder/jahresprogramm/oktober.html

Tina Schmid, Gemälde einer rauchenden Frau © Tina Schmid

Ausstellung "Süße Helden / starke Girls“
Vernissage: 19.07.2024, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 21.-27.07.2024
Kulturraum Vor der Grieb, Vor der Grieb 5 

Es scheint einen naturgegebenen Unterschied zu geben, der Frauen und Männer motiviert, ihren Rollen als starke Ernährer und als Hausfrauen nachzugehen. Eine populär gewordene Erzählung über die Rollenverteilung in der Steinzeit hält sich hartnäckig als Argument für „natürliche“ Aufgaben und Vorbilder. 

In der kurzweiligen Ausstellung mit Rahmenprogramm rund um die Frage „Ich Mann, Du Frau – ein Katzenjammer der Emanzipation?“ werfen die Ausstellungsmacherinnen Barbara Wimmer-Bulin und Tina Schmid Fragen auf, zeigen geschichtliche Zusammenhänge und regen zur Reflexion über unseren alltäglichen Einfluss von Bildern, Vorbildern, Geschichte und Geschichten sowie von Erzählungen an. 

Begleitprogramm und Öffnungszeiten: 

  • Freitag, 19.07.: 19 Uhr: Vernissage und Performance von der „Mediendienstleitungshölle“ aus München
  • Sonntag, 21.07.: geöffnet von 14 bis 17 Uhr
  • Mittwoch, 24.07., 17.30-19.30 Uhr: Feierabend-Führung
  • Donnerstag, 25.07.: geöffnet von 16.30 bis 19.30 Uhr
  • Freitag, 26.07., 19.30 Uhr: Lesung „Shopping Queen“ von Tina Schmid (pänK Verlag)
  • Samstag, 27.07., 15 Uhr: Lesung „Wandlungen“ von Wolf Hamm (pänK Verlag)

www.barbarawimmer.de
www.thyra-thorn.de

 

Fotografie – Performance „Das große Wehklagen am Schwanenplatz“ © Max Erl

Das große Wehklagen am Schwanenplatz
Eine Performance zum Jahresthema Katzenjammer
Filmpremiere: 02.08.2024, 19 Uhr
Neuer Kunstverein, Schwanenplatz 4

Ein ganz gewöhnlicher Tag am Schwanenplatz: Leute stehen da und unterhalten sich, Radfahrer passieren den Platz, Kinder steuern die Wasserbecken an, Autos fahren durch.  Doch dann, aus unterschiedlichen Richtungen tauchen katzenähnliche Wesen auf; jedes jammert, quengelt und meckert in seiner Weise. Manches verschwindet, kommt wieder, klagt aufs Neue. Wir wissen nicht, was sie so erschüttert: Ist es, weil sie nicht gekriegt haben, was sie wollten? Ärgert sie etwas am Servicehäuschen? Sind es die Autos, die hier durchfahren? Ist es die Kunst vom Neuen Kunstverein, die ihnen nicht gefällt? Oder stören sie gar die Kirchenglocken? Genauso unvermittelt, wie sie aufgetaucht sind, verschwinden diese klagenden Wesen wieder. Der Alltag setzt sich fort, und das Klagen verstummt.

Diese Performance wird gefilmt und im Rahmen des Sommerfestes vom Neuen Kunstverein am 2. August gezeigt. Beim Sommerfest gibt es außerdem eine Ausstellung zum Thema (Laufzeit bis Ende August), ein Konzert mit Katzenmusik von "Old Mill Ensemble“ Mike Reisinger und Bertl Wenzl, eine Cocktail-Bar, Tanz mit DJ und vieles mehr.

www.neuerkunstverein.de

Printmedium – Titelbild des Flyers Party Park II © Parkhaus e. V.

Party Park II – Wir feiern mit Plan aber ohne Schlüssel!
10.08.2024, 14 bis 21 Uhr
Ostpark vor der ehemaligen Gartenamtsunterkunft 

Der gemeinnützige Parkhaus e. V. wartet seit 2021 darauf, im Ostpark aus dem Gebäuderest eines Latrinenturms auf dem ehemaligen Exerzierplatz der Von-der-Tann-Infanterie-Kaserne einen entwicklungsfähigen Identifikations- und Begegnungsort zu machen. Geschehen soll dies im Rahmen einer ehrenamtlich organisierten partizipativen Kulturbaustelle. Der Verein lädt zum zweiten Mal in diesem Jahr unter dem Motto „Katzenjammer“ dazu ein, das Gebäude zumindest von außen zu bestaunen und sich gemeinsam mit allen Gästen vorzustellen, wie das Parkhaus zu einem belebten und beliebten Treffpunkt im Ostpark wird. 

Live auf der Bühne: SvenskaFamosa, Chameleon, BumBumBand und Skavaria 

Eintritt frei, Speisen und Getränke gegen Spende. 

https://parkversorgung.de/kalender/#partypark2

Fotografie –zwei weiße Masken im Gras © Lucia Boisserée

Konzert „Zwischen Humor und Verzweiflung“
Barocke Werke von Ch. Graupner, G. H. Stölzel, G. Ph. Telemann und die Kaffeekantate von J. S. Bach
15.09.2024, 18 Uhr
Neupfarrkirche, Neupfarrplatz 1 

„Der Humor trägt die Seele über Abgründe hinweg und lehrt sie mit dem eigenen Leid zu spielen“ Anselm Feuerbach (1829-1880) 

Könnte der Mensch das Leben ohne Humor überhaupt ertragen? Dass Humor und Verzweiflung manchmal sehr nahe beieinanderliegen, weiß jeder, der sich in einer ausweglosen Situation nur noch mit Humor und Lachen zu helfen wusste. Das Konzert beschäftigt sich mit der Bandbreite und dem Facettenreichtum des Humors in Musikstücken der Barockzeit. Zu hören wird eine Auswahl an Werken sein, die einen Wandel von tiefster Verzweiflung über fast schmerzliche Freuden bis hin zu unbeschwerter Leichtigkeit durchläuft. Jedes Stück hat dabei eine ganz eigene Art von Humor. Bei manchen stellt sich die Frage, ist Humor überhaupt vorhanden oder überwiegt die Verzweiflung? Bei anderen geht es um die Frage, wie Humor im Kontext der Zeit zu verstehen ist: Inhalte, die heute auf Unverständnis stoßen würden, lösten damals Erheiterung aus und was uns heute lustig erscheinen mag, hatte damals eine andere, ernste Bedeutung. Lassen Sie sich mitnehmen auf einen Weg von Verzweiflung zum fröhlichen Genuss.

Fotografie – Barbara Krohn und Gabriele Wahlbrink am Saxophon © Horst Valder

Kaffeehauslesungen mit Musik – Fenster öffnen in die Welt
13.10.2024, Café & Bar Schierstadt (Stadtnorden), An der Schierstadt 1, Beginn 18 Uhr
27.10.2024, Café Mandl (Stadtsüden), Hofgartenweg 2, Beginn 11 Uhr 

Was hilft gegen den Katzenjammer, der immer wieder sein Wesen und Unwesen treibt, gerade auch in diesen Zeiten großer Umbrüche, Unsicherheiten, Herausforderungen? Natürlich: lesen, Musik hören … und warum nicht in einem Café?! 

Vier Kaffeehauslesungen haben Barbara Krohn, Gerd Burger (beide Literatur) und Gabriele Wahlbrink (Saxophon) im Rahmen des Regensburger Jahresthemas insgesamt geplant: außerhalb der Altstadt, in allen vier Himmelsrichtungen. Zu hören sind poetische und erzählerische Texte aus den 2023 erschienenen Büchern „Zeit fließt herein“ von Barbara Krohn und „Viele Seiten Leben“ von Gerd Burger – und damit zwischendurch Raum bleibt, um dem Gehörten und Gedachten eine Weile nachzuspüren, gibt es immer wieder Musik, Saxophonklänge, bestens geeignet zum Nach-Denken. Weil Lesungen auch immer wieder einladen zu Gesprächen, sind die vier Cafés in Ost, Süd, Nord und West wunderbare Orte, um die Blicke zu öffnen nach innen, zu den Nachbarn und hinaus in die Welt. 

Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro

Fotografie – ImproTheater Chamäleon – „Ein Leben in Schwarz-Weiß“ © Florian Hammerich

ImproTheater Chamäleon – „Ein Leben in Schwarz-Weiß“
Vergangene Geschichten lebendig auf der Bühne!
13.10.2024, 19.30 Uhr
Turmtheater Regensburg, Watmarkt 5

Im Rahmen des kulturellen Jahresthemas „Katzenjammer“ nimmt das ImproTheater Chamäleon die Fotografien, die in alten Fotoalben gebannt sind, unter die Lupe. Die Schauspielerinnen und Schauspieler lassen die Geschichten und die längst verstorbenen Menschen darin auf der Bühne auferstehen. Dabei entstehen Szenen, heitere und wehmütige Momente und irrwitzige Dialoge. Berührend, rasant, humorvoll und mitreißend.

www.impro-theater-chamaeleon.de

Weitere Informationen

Kontakt

Hana Bejlková
Kulturamt
Haidplatz 8
Zimmer: 202
93047 Regensburg

(0941) 507-2412
(0941) 507-5419
ZWQuZ3J1YnNuZWdlUiRhbmFILmF2b2tsamVC