Navigation und Service

Jahresthema 2018 "Stadt – Land – Fluss“

Kultur - Jahresthema 2018 - Logo

Das kulturelle Jahresthema 2018 heißt „Stadt – Land – Fluss“. Zahlreiche Regensburger Kulturakteure und Kulturgestalter sind dem Aufruf einer kreativen, kontroversen, sachlichen oder auch außergewöhnlichen Aufarbeitung des Jahresthemas gefolgt und beschäftigen sich bereits das ganze Jahr mit den unterschiedlichsten Aspekten von „Stadt – Land – Fluss“. Das Ergebnis dieser künstlerischen Auseinandersetzung ist ein facettenreiches Programm aus Tanz, Theater und Musik, Vorträgen und Symposien, Spaziergängen, Ausstellungen und vielen weiteren Angeboten, die noch bis Ende Dezember wahrgenommen werden können.

Dabei stehen unter anderem der städtische und ländliche Raum, die geografischen und metaphorischen Verbindungen und Grenzen, Land, Leute und Lebensart im Mittelpunkt. Es geht um den Alltag und um Abenteuer; um die Regensburger Flüsse und speziell um die Donau – den großen Strom, die wichtige Verkehrsroute und seit jeher die Ader der Reisenden; um die Inseln an der Donau, versteckte Orte und Lieblingsplätze; um ihre Geräusche und Klänge, den Naturraum Donau und was Literaten wie Britting darüber schrieben.

200 Jahre nach der Verabschiedung der Verfassung des Königreichs Bayern im Jahr 1818 und 100 Jahre nach der Ausrufung des Freistaats Bayern im November 1918 bietet das Verhältnis von Stadt und Land, Regensburg und Bayern im Zusammenhang mit dem Jahresthema auch Anlass, Regensburgs überregionale Bezüge in Vergangenheit und Gegenwart herauszuarbeiten – von der römischen Vergangenheit bis in die europäische Gegenwart und Zukunft. Eine wichtige Rolle kommt dabei dem Dreißigjährigen Krieg zu, zu dem eine ganze Veranstaltungsreihe mit Vorträgen und mehreren Ausstellungen angeboten wird.

Noch ein weiterer inhaltlicher Aspekt spielt im Jahr 2018 eine wichtige Rolle: Auf Vorschlag der EU-Kommission wurde das Jahr 2018 zum Europäischen Kulturerbejahr ausgerufen. Dabei soll vor allem das versteckte, das nicht offensichtliche oder auch das weniger bekannte Kulturgut in Erinnerung gerufen werden. Auch Regensburg richtet deshalb in diesem Jahr einen Fokus auf kulturelle Schätze, bei denen es sich besonders lohnt, sie (wieder) ins Licht zu rücken.