Navigation und Service

Rauminstallation „Niemands Party“ von Karl Iaro im Kunst-, Kultur- und Ideenraum „neunkubikmeter“

Kultur - Konfetti


Der Kunst-, Kultur- und Ideenraum „neunkubikmeter“ geht mit einer neuen Ausstellung in die nächste Runde. Der Künstler Karl Iaro stattet in seiner installativen Arbeit „Niemands Party“ den kleinen Kunstraum mit Konfetti sowie Diskokugel aus und spielt mithilfe der vermeintlichen Banalität des Treibens im Schaufenster mit philosophischen Fragen: Welcher Teil der Welt ist es, der die Aufmerksamkeit und Bedeutung ausmacht, die wir den Dingen geben? Was bleibt, wenn Niemand zu einer Party geht und kann eine Party sich selber feiern?

Karl Iaros Installation ist vom 9. bis zum 29. Mai 2022 in der Pustetpassage zu sehen. Eröffnet wird die Rauminstallation am Montag, den 9. Mai 2022 um 18 Uhr mit einer Vernissage.

Konfetti und Diskokugeln treffen auf poetische Tristesse

Schaufenster sind zur Ausstellung von Objekten da, welche darauf warten, von den Passantinnen und Passanten bemerkt und wahrgenommen zu werden. Wenn niemand hinsieht, entwickelt sich das Schaufenster jedoch zu einem Gastgeber eines Festes ohne Gäste. Die Party verliert damit ihre sinnstiftende Umgebung und zurück bleibt nur noch eine leere Hülle, wodurch die Frage aufgeworfen wird, was fehlt und was bleibt noch, wenn es fehlt?

Diesen unbeantworteten Fragen geht der Nachwuchskünstler Karl Iaro nach, indem er den Boden des Schaufensters mit Konfetti bedeckt, welches in kurzen Abständen immer wieder mit Druckluft hochgeschleudert und durch den Raum gewirbelt wird. Über dem See aus Papierschnipseln und den wiederkehrenden Fontänen dreht sich langsam eine Diskokugel.

Die Albernheit der selbst feiernden Party löst dabei gleichzeitig durch die Schönheit des leise und langsam fallenden bunten Konfettis, durch die plötzlichen Konfettifontänen und die glamourösen Diskokugel-Lichter Freude beim Betrachten aus und zieht die Aufmerksamkeit auf sich. So wird der Party im Schaufenster echtes Leben eingehaucht und das Fest zu einem sozialen Vorgang.

Über den Künstler Karl Iaro

Karl Iaro ist studierter Industriedesigner, arbeitet aber bereits seit 2020 als freischaffender Künstler. Seit 2012 beteiligt er sich an Ausstellungen und erarbeitet eigene Projekte. So zählen neben regionalen Ausstellungen wie „Knick in der Optik“ in der kleinsten Galerie oder „7YearItch“ im „Kunst- und Gewerbeverein“ auch nationale Ausstellungen wie die Ausstellung „Sobe e desce“ in Porto zu seiner Vita. Karl Iaro behandelt in seinen meist installativen Arbeiten philosophische Fragestellungen und setzt sich mit mechanischen Themen auseinander.

„neunkubikmeter“ für Kunst, Kultur und außergewöhnliche Ideen

Das Kulturamt schafft seit Beginn der Corona-Krise offene Möglichkeitsräume und experimentelle Plattformen für Kunst und Kultur, um Künstlerinnen und Künstler aus Regensburg zu unterstützen. Eine dieser Aktionen ist ein Schaukasten in der Pustetpassage, der zu einem temporären und zeitgenössischen Raum für Kunst, Kultur und innovative Ideen wird. Alle drei Wochen wandeln die „neunkubikmeter“ ihr Gesicht und geben sowohl den bildenden als auch darstellenden Künsten, der Literatur, der Medienkunst und allen weiteren Genres wie Sparten eine Bühne. Mehr Informationen unter www.regensburg.de/neunkubikmeter.