Navigation und Service

„Nahsicht“ ruft bewusst dazu auf, ganz genau hinzuschauen

Kulturreferent Wolfgang Dersch erläutert das kulturelle Jahresthema 2021.

Porträt - Wolfgang Dersch
Wolfgang Dersch © Bilddokumentation Stadt Regensburg

Auch wenn uns die Corona-Pandemie nach wie vor fest im Griff hat, laufen unsere Vorbereitungen für das kulturelle Jahresthema 2021 hinter den Kulissen auf Hochtouren. Fünf Jahre, von 2016 bis 2020, haben wir das Thema „Stadt“ in seinen verschiedenen Facetten gemeinsam mit der freien Kunst- und Kulturszene erkundet. In den kommenden drei Jahre widmen wir uns neuen Aspekten. Damit unsere zahlreichen Akteurinnen und Akteure besser planen können, präsentieren wir eine Trilogie: In diesem Jahr lautet das Motto „Nahsicht“, 2022 hören wir den „Zwischentönen“ nach und 2023 heben wir mit Ihnen zusammen ab zu einem „Höhenflug“. Diese drei ausgewählten Themen stehen zunächst unabhängig nebeneinander, teilen aber trotzdem einen inneren Zusammenhang. Die Begriffe eröffnen bewusst abstrakte Vorstellungswelten, die eine kreative und inspirierende Auseinandersetzung ermöglichen. Deshalb freut es mich besonders, dass so zahlreiche begeisterte Rückmeldungen und vielversprechende Projektvorschläge bei uns eingegangen sind. Ich bin überzeugt, dass durch diese Initiative neue Formate und ungewöhnliche Ideen im Dialog mit den Kulturschaffenden entstehen werden.

Unser kulturelles Jahresthema 2021 lautet „Nahsicht“. In unserer heutigen schnelllebigen Welt empfinden wir es als Luxus, sich Zeit zu nehmen und intensiv mit Inhalten zu beschäftigen. „Nahsicht“ ruft bewusst dazu auf, ganz genau hinzuschauen, Dinge unter die Lupe zu nehmen und dabei auf jedes Detail zu achten. Dies kann auf verschiedene Weise und in ganz unterschiedlichen Bereichen geschehen: von Fotografie und Film, über Architektur oder Bildende Kunst, bis hin zu neuen Blickwinkeln auf ganz Alltägliches wie die Natur, einen Stadtteil oder die Familie. Auch der 450. Geburtstag von Johannes Kepler, dessen Sterbehaus zu den Regensburger documenten zählt, wird mit Blick durchs Fernglas vergrößert und in die Gegenwart geholt. Aber „Nahsicht“ kann auch kritisch betrachtet werden, denn wer zu nah dran ist, sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr und verliert den Weitblick für das große Ganze.

Das Thema ist also überaus vielfältig und bietet großen Spielraum für experimentelle Ansätze. Wir danken den zahlreichen Kulturschaffenden, Institutionen und Vereinen, die das Regensburger Kulturleben mit ihren außergewöhnlichen Aktionen durch neue Perspektiven und Aspekte bereichern. Deshalb freuen wir uns auch in diesem Jahr auf ein spannendes Programm, das neben Ausstellungen, Konzerten, Führungen und Lesungen auch viele innovative Formate umfasst. Die beiden inzwischen etablierten Wettbewerbe in den Bereichen Fotografie und Komposition gehen in die nächste Runde und auch die Internationale Kurzfilmwoche sowie die Regensburger Stummfilmwoche beteiligen sich mit eigenen Projekten. Zudem widmen sich vier Ausstellungszyklen im Degginger dem Jahresthema „Nahsicht Architektur“, das den Fokus scharf stellt, um die Formen und Funktionen von Baukultur intensiv zu bespiegeln und zu betrachten. Das Kepler-Jubiläum wird im Rahmen einer Vortragsreihe beleuchtet, aber auch Freundinnen und Freunde der Astronomie und Sternenbeobachtung können in neue Sphären vordringen.

Ich lade Sie herzlich ein, viele unserer Veranstaltungen zu besuchen und mit uns gemeinsam die „Nahsicht“ zu entdecken.

Ihr Wolfgang Dersch

Im März 2021