Logo Stadt Regensburg

Regensburger Schultheater – Summer Stage

Grafik – Sujet für Regensburger Schultheater © Sabine Loeffler


Bereits zum dritten Mal geht das Format „Regensburger Schultheater – Summer Stage“ an den Start – in diesem Jahr von 18. Juni bis 17. Juli 2024 und wieder dezentral an den Schulen. Es stehen Aufführungen der Oberstufentheatergruppe des Von-Müller-Gymnasiums, des Goethe-Gymnasiums sowie der Theatergruppen des Gymnasiums der Regensburger Domspatzen und des Werner-von-Siemens-Gymnasiums auf dem Programm.


Die Termine im Überblick:


Von-Müller-Gymnasium
Fotografie – Vertreterinnen und Vertreter der Theatergruppe des Von-Müller-Gymnasiums © Andreas Reischl

18. und 19.06.2024, jeweils 19 Uhr
Erzbischof-Buchberger-Allee 21, 93051 Regensburg
Aula

„Angeklagt - Der Fall Friedrich Schwahn“
Eckhardt Wurm

Johann Friedrich Schwahn steht vor Gericht. Schwahn, besser bekannt als der „Sonnenwirtle“, ist eine Legende, berühmt und vor allem berüchtigt als einer der bekanntesten Kriminellen seiner Zeit. Unzählige Male hat er im ganzen Südwesten geraubt und gestohlen, hat erpresst und gemordet. Dennoch – oder gerade deshalb – ist er sehr populär. Nun wird ihm im Jahr 1760 der Prozess gemacht. In einer bunten und abwechslungsreichen Szenenfolge wird in Rückblicken und Berichten sein Lebensweg nachgezeichnet. Dabei geht es immer auch um die Frage: Warum ist Friedrich Schwahn zum Verbrecher geworden?

Regie/Leitung: Andreas Reischl

Eintritt frei! Spenden nach der Aufführung für die Ausgaben der Theatergruppe sind herzlich erbeten!


Goethe-Gymnasium (Oberstufentheater)
Fotografie – Vertreterinnen und Vertreter der Theatergruppe des Goethe-Gymnasiums © Stephan Roggenbuck

3. und 4. Juli 2024, jeweils 19 Uhr
Goethestr. 1,  93049 Regensburg
Aula, Eingang Uhlandstraße

„Meine Tochter, ihr Bruder und ich. Frei erzählt nach Lessings Nathan der Weise“

Eigenproduktion

In einer Umgebung der religiösen Intoleranz versucht Nathan das Glück seiner Tochter Recha zu sichern. Doch das ist gar nicht so einfach, wenn er sich mit einem Sultan in Geldnot und einem engstirnigen Tempelritter auseinandersetzen muss. Und dann ist da noch ein gut gehütetes Familiengeheimnis, das alles verändern könnte... 

Ein Theaterstück zwischen Vergangenheit und Moderne, das mit mit seinem Witz glänzt und nichts an Aktualität eingebüßt hat.

Regie/Leitung: Stephan Roggenbuck

Eintritt frei! Spenden nach der Aufführung für die Ausgaben der Theatergruppe sind herzlich erbeten!


Gymnasium der Regensburger Domspatzen
Fotografie – Vertreterinnen und Vertreter der Theatergruppe des Gymnasiums der Regensburger Domspatzen © Sabine Singer

9. und 10. Juli 2024, jeweils 19.00 Uhr
Reichsstr. 22, 93055 Regensburg
Wolfgang-Saal

„Sol y sombra“
Sitta Breitenfellner

Obwohl das kleine Hotel „Sol y Sombra“ schon bessere Zeiten gesehen hat, ist der Hotelmanager José mit ebenso viel Fingerspitzengefühl wie Kreativität bemüht, die Bedürfnisse seiner Gäste zu befriedigen, seien es die der Großfamilie aus Deutschland oder die zweier frischgebackener Ehepaare, die sich um die einzige Honeymoon-Suite streiten. Mit José‘s Ehefrau Theresa gibt es allerdings haufenweise Missverständnisse. So wird ein hypernervöser Hotel-Tester mit einem gesuchten Geisteskranken verwechselt, und dass das Hotel ganz in der Nähe des Pilgerwegs nach Santiago de Compostela liegt, bringt zusätzliche Herausforderungen für das Hotel-Ehepaar mit sich. Als José einen versifften Teppich aus der Lobby entfernen soll, entsorgt er gleich unabsichtlich die darin eingewickelte Schwiegermutter eines anderen Hotelgastes. Erst Commisario Iglesias kann durch gezielte Verhöre das Wirrwarr klären, doch am Ende sind nicht nur alle Gäste abgereist ...

Leopold Meierhofer (10b): "Mir gefällt persönlich an unserm Stück sehr, dass so viele unterschiedliche Persönlichkeiten bei den Figuren zu erkennen sind und dass man so sich beim Spielen ausprobieren kann und es auch zu sehr lustigen Momenten kommt."
Johannes Bestele (10b): "Ich bin dieses Jahr das erste Mal bei Theater und es macht mir super viel Spaß! Wir haben sowohl ein bisschen Zeit mit unseren Freunden, als auch ein tolles Stück."

Regie/Leitung: Sabine Singer/Jens Kiesel

Eintritt frei! Spenden nach der Aufführung für die Ausgaben der Theatergruppe sind herzlich erbeten!


Werner-von-Siemens-Gymnasium
Fotografie – die Theatergruppe des Werner-von-Siemens-Gymnasiums © Elisabeth Haller und Livia Wedl

10. Juli 2024, 19 Uhr
Brennesstr. 4, 93059 Regensburg
Theaterkeller, Zugang durch den Hintereingang Donaustaufer Straße

„Außerirdisch!“
Eigenproduktion

Im schönen Fassadenreich geht alles sehr geordnet zu. Zahlreiche Roboter erleichtern das tagtägliche Leben. Dank der KI herrscht Sicherheit. Doch plötzlich gerät die gewohnte Welt aus den Fugen: Außerirdische landen und lösen Funktionsstörungen bei den Robotern aus. Es kommt zu ungewöhnlichen Begegnungen, der Präsident engagiert Detektive, um die  Aliens aufzuspüren. Dennoch bleibt nichts mehr so wie es war.

Auf der Bühne erobern die Darstellenden mit Bewegungschoreografien und eigenen Texten ein neues Universum. Alien Lisa (10 Jahre) findet es toll, dass sie im Stück „ihre eigenen Ideen rauslassen kann“.

Doch gilt das nicht auch für die gesamte Theaterarbeit? „Ich mag das Schultheater, weil es mir gefällt, in andere Rollen und Personen hineinzuschlüpfen und in der Gruppengemeinschaft zu lachen, zu spielen, Spaß zu haben und neue Welten zu erkunden.“ (Mia, 11Jahre)

Regisseurin: Anja Reisinger Choreografin: Mathilde Riegel

Eintritt frei! Spenden nach der Aufführung für die Ausgaben der Theatergruppe sind herzlich erbeten!


Goethe-Gymnasium (Tanztheater)

10. Juli 2024, 19 Uhr
Aula, Eingang Uhlandstraße
Goethe-Gymnasium, Goethestr. 1,  93049 Regensburg

„Goegy Cats"
Eigenproduktion/Tanztheater/Musical

In unserem Tanztheater-Musical geht es um eine Gruppe ganz besonderer Katzen, der Jellicle Cats, die sich wie jedes Jahr zum großen Katzenball auf einem alten Schrottplatz zusammenfinden. Die Jellicles ziehen das ganze Jahr durch die Welt. Jede Katze hat ihre ganz besondere Eigenart und erzählt ihre persönliche Geschichte. 

Natürlich sorgt das jedes Jahr auf‘s neue für viel Klatsch, Tratsch und mystische Geschichten, wenn sich alle Gäste auf dem Katzenball einfinden.
Der Abend steigert sich zu einer wilden Katzenparty. Im Anschluss daran geht es in das heilige Ritual über. Das Gebet an den Katzenhimmel, den sphärischen Raum, der jedes Jahr einer auserwählten Katze ein neues Leben schenkt. Wer wird es dieses Jahr sein?
Nach dem heiligen Ritual endet der fantastische Jellicle Ball. Doch bevor jede Katze wieder ihre eigenen Wege zieht, gilt es noch einen Appell an die Menschen zu richten: eine Jellicle Cat ist nicht irgendeine normale Katze. Wie sprichst du sie richtig an, wenn du ihr einmal begegnest?

Choreographie/Leitung: Paulina Lemper

 

Grafik – GeoGy Tanztheater am Goethe-Gymnasium Regensburg: „Cats“ © Tanztheater Goethe-Gymnasium

Goethe-Gymnasium (Unter- und Mittelstufentheater)

16. und 17. Juli 2024, jeweils 19 Uhr
Aula, Eingang Uhlandstraße
Goethe-Gymnasium, Goethestr. 1,  93049 Regensburg

„Mittsommernachtsball"
Eigenproduktion (Textentwicklung durch die Schülerinnen Isabella Schiessl, Antonia Butz, Zara Trimis, Paula Fuchs)

Märchenstunde im Theaterunterricht: Aschenputtel, Cinderella, Aschenbrödel oder eben „Ella“ – die Theatergruppe untersucht das Märchen, arbeitet es um, gibt dem Stück einen modernen Anstrich, lässt sich inspirieren von den Gebrüdern Grimm und verschiedenen Filmversionen. Ella ist ein Mädchen, dass 2024 zur Schule geht, gerne am Schulball teilnehmen möchte, aber eben leider von der Stiefmutter und den Schwestern suggeriert bekommt, dass sie es einfach nicht verdient hat, schöne neue Kleider zu bekommen oder gar ihre Träume zu erfüllen und Design zu studieren.

Auf der anderen Seite ist der Prinz – auch kein echter Prinz, aber immerhin der Sohn der Bürgermeisterin, der gar keine Lust hat auf die Pläne seiner Mütter. Auch er muss sich also freischwimmen vom Elternhaus. Als Ella und er dann plötzlich auf dem Ball voreinander stehen, eröffnet sich ihnen auf den ersten Blick eine neue Welt.

So ganz wollte die Theatergruppe den Märchenstoff aber nicht verlieren und deswegen gibt es drei Mäuse, die durch die Geschichte führen, manchmal sichtbar sind und manchmal auch nicht. Eine Fee mischt sich ein, die braucht Ella wirklich, um sich gegen den Willen der Familie doch auf den Ball begeben zu können. Und vielleicht ist dann das Ende doch ein bisschen märchenhaft, weil es zum Träumen einlädt und zum Hoffen und dazu, es zu wagen, frei zu sein!

Regie/Leitung: Michaela von Necker; Choreographie: Isabella Schiessl, Antonia Butz