Navigation und Service

Kunstkalender 2022 des Kulturreferats

Kultur - Kunstkalender 2022 Logo


Ende 2021 gibt das Kulturreferat der Stadt Regensburg erstmals einen Kunstkalender heraus, der die junge Kunstszene Ostbayerns sichtbar macht und ihre innovative Kraft zum Vorschein bringt. Akteurinnen und Akteure der bildenden Kunst bis einschließlich 40 Jahre können sich dafür bis zum 25. Juli 2021 bewerben.

Die Vielfältigkeit der ostbayerischen Kunst abbilden   

„Der neu aufgelegte Kunstkalender soll die aktive und agile Kunstszene des ostbayerischen Raums für die Zukunft stärken und ihr durch das hochwertig gestaltete Printprodukt einen neuen Markt erschließen. Zudem wollen wir die klassische Druckversion durch mediale Formate wie etwa kurze Videos mit den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern im digitalen Raum ergänzen. Besonders freut mich, dass uns mit der Sparda-Bank Ostbayern eG und der REWAG zwei prominente Partner großzügig unterstützen.“, erklärt Kulturreferent Wolfgang Dersch die Motivation zu dieser Form der kommunalen Kulturförderung.

Auf insgesamt 13 Seiten, ein Titel und 12 Monatsblätter, präsentiert der Kunstkalender zeitgenössische Werke einer breiten Öffentlichkeit, die exemplarisch für die Kunstszene Ostbayerns stehen. Die Rückseiten geben ergänzend über Leben und Werk Auskunft. Dabei soll diese Publikation besonders junge Künstlerinnen und Künstler in den Anfängen ihrer Professionalität begleiten.

Bewerbung für den Kunstkalender 2022 ist für alle Gattungen der bildenden Kunst offen

Für den Kunstkalender werden eigenständige künstlerische Positionen aus dem Raum Ostbayern gesucht, die nicht vor 2020 entstanden sind. Die Bewerbung ist für alle bildenden Künstlerinnen und Künstler bis einschließlich 40 Jahre mit Wohn- und Wirkungsraum Ostbayern möglich. Alle Kategorien der bildenden Kunst, wie Malerei, Grafik, Fotografie, Skulptur und Plastik oder auch performative, installative und konzeptionelle Arbeiten stehen für die Bewerbung offen. Den ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern kommt ein Honorar von 500 Euro brutto zu. Über die Auswahl entscheidet eine Jury.