Navigation und Service

Kulturelles Jahresthema 2023 "Höhenflug"

Grafik – Sujet zum Jahresthema 2023 Höhenflug (C) Pfeil und Bogen

Mit dem Begriff „Höhenflug“ verbinden viele etwas Visionäres, Utopisches oder Fantastisches. Nach einem Höhenflug kann zwar ein Fall kommen, aber es bedeutet gleichzeitig, dass man mutig ist, sich etwas zutraut und riskiert, neue Wege geht. So haben es schon immer Meister und Genies gemacht, oft gegen einen großen Widerstand, und am Schluss profitierten viele von ihren Erfindungen und Ideen.

„Höhenflug“ hat eine starke emotionale Komponente, man denkt dabei fast automatisch an Extreme und Superlative, vielleicht sogar an etwas Übermenschliches oder Überdimensionales. Und natürlich an den Traum der Menschen vom Fliegen und von der Eroberung des Weltalls. Der Begriff kann aber auch als ein Gemütszustand aufgefasst werden: etwas ausgelassen, ohne Limit und Beschränkungen anzugehen. Das Thema lädt gleichzeitig dazu ein, die Perspektive zu wechseln und einen Blick von oben – aus der Vogelperspektive – zu wagen.

Weitere mögliche Fragestellungen könnten zum Beispiel sein: Wer lebt in Regensburg „in der Höhe“, in hohen Gefilden, wie zum Beispiel in den verschiedenen Türmen, die das Stadtbild prägen? Was müssen Extrem-Sportler leisten, damit sie eigene Grenzen überwinden? Wo ist die Grenze zwischen „Höhenflug“ und „Größenwahnsinn“? Auch die Frage, ob angesichts der aktuell schwierigen Weltlage die Phase des Höhenflugs vorbei ist, stellt einen möglichen Aspekt des Themas dar.



Projekte und Veranstaltungen

Höhenflüge der Philosophie
Themenreihe zur Einführung in die Kunst des Philosophierens
Sommersemester 2023, Wintersemester 2023/24; Beginn jeweils um 19 Uhr
Diözesanzentrum Obermünster, Obermünsterplatz 7

Die zweisemestrige Themenreihe widmet sich den Höhen und den Tiefen des Philosophierens. Denn die Philosophie des Abendlandes ist mindestens ebenso stark durchwoben von Metaphern der Höhe und der Tiefe, von dem Gegensatz zwischen Oben und Unten, wie von den Metaphern des Lichts und der Dunkelheit.

Die Bedachtnahme des Verhältnisses der Philosophie zum Hohen und zum Tiefen befähigt dazu, Philosophie in Beziehung zu unseren eigenen körperlichen Erfahrungen (und Widerfahrungen) zu setzen. Denn die „hohe“ Philosophie beginnt in unseren Körpern, in der konkreten, leiblichen Erfahrung von Welt.

Der Philosophiekurs gibt der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich einen originären Überblick über die Geschichte der abendländischen Philosophie zu verschaffen und zugleich ist das Publikum eingeladen, sich selbst philosophierend – fragend, zweifelnd, staunend – zu betätigen.

Überblick der Termine im Sommersemester 2023:

  • 16.03.2023: Einführung in den Optimismus
  • 27.04.2023: Die „hohe“ Philosophie?
  • 11.05.2023: Was ist das Werkzeug der Philosophie?
  • 25.05.2023: Platons Philosophie
  • 22.06.2023: Die Philosophie des Aristoteles
  • 06.07.2023: Gott und die Philosophie

 www.keb-regensburg-stadt.de/aktuelle-veranstaltungen

Kunstwerk, Reproduktion – Gemälde mir Querstreifen und abstrahierten Gesicht und Vogel (C) Maler: Josef Parzefall und Werner Ziegler

Ausstellung „Pingpong-Höhenflug“
Ausstellungsdauer: 23.03. – 09.04.2023
Neuer Kunstverein, Schwanenplatz 4 

Die Maler Josef Parzefall und Werner Ziegler zeigen ihren Höhenflug, den sie bereits vor zehn Jahren im gemeinsamen Arbeiten begonnen haben. Ähnlich wie beim Hin und Her des Pingpong-Spielens geben sich die beiden Künstler abwechselnd Impulse und Ideen, stellen ihre Malstile gegenüber und kreieren gemeinsame Kunstwerke. In der Zeit der Pandemie haben sie die Möglichkeit ergriffen, diese Kooperation weiter zu verstärken und noch intensiver in die gemeinsame Malerei einzutauchen. Das Ergebnis ist die Ausstellung Pingpong-Höhenflug, die ihre Interpretation des kulturellen Jahresthemas „Höhenflug“ widerspiegelt und im Rahmen der Reihe „Höhenflüge im Kunstverein“ gezeigt wird. 

www.neuerkunstverein.de

Kein Betrug nur Gegenwart im Zeitverzug
Paul Reßl und Lina Schobel
Vernissage: 28.03.2023, 19.30 Uhr
Ausstellungsdauer: 29.03.-22.04.2023
KUNSTRAUM Sigismundkapelle im Thon-Dittmer-Palais
Öffnungszeiten: Mi-Fr: 17.00-19.00 Uhr, Sa: 11.00-16.00 Uhr

Die Menschen suchen nach Sicherheit, nach permanentem Glück, nach Ewigkeit. Und das bitte in der doppelten Portion, XL Menü bitte mit einer Kirsche drauf. Sofort! Sie träumen davon, berühmt zu sein, damit Sie nicht vergessen werden. Sie versuchen sich finanziell abzusichern, weil Sie mehr und mehr brauchen. 
Maximaler Lebensstandard, hoch in den Lüften, den Blick auf den Boden verloren… Aber ist es nicht zutiefst menschlich, nach immer mehr zu streben? Grundbedürfnisse müssen gedeckt werden und wachsen gehört da auch dazu.

Menschen und wahrscheinlich auch andere Leben wollen wachsen. Es ist egal, wieviel etwas an Geld oder auch Konsequenzen kostet - Hauptsache es führt zu einem zu einem Hochgefühl, denn hat man einmal probiert will man immer mehr. 

Die Ausstellung „Kein Betrug nur Gegenwart im Zeitverzug“ schafft eine raumbezogene Installation im KUNSTRAUM Sigismundkapelle, welche absichtlich über den Rand malt. Gemäß dem Copy-Paste Verfahren kopieren die KünstlerInnen Elemente und fügen sie ein - an Stellen, an denen sie weiterführen sollen oder an Stellen an denen sie brechen. Realität ist robust und wird mit ihrem doppelschneidigen Schwert der Wahrnehmung fein säuberlich verzerrt, gespiegelt und erweitert. Sie bauen Mauern um sie dann doch wieder einzureißen. Häckeln Sackgassen mit Fluchtwegen. Laufen stundenlang ohne Ziel. Heben ab, schlagen auf und denken: was da mal war ist kein Betrug nur die Gegenwart im Zeitverzug.

www.regensburg.de/sigismundkapelle

Fotografie – Anna Günther als Therese von Thurn und Taxis mit gelber Paketschachtel in der Hand (C) Julia Schruff
Das Wandeltheaterstück „Als die Postkutsche am Abgrund stand“ von der Regisseurin Julia Schruff wird am 18. und 19. März sowie am 1. und 2. April am und im Alten Rathaus gezeigt. © Julia Schruff

Wandeltheaterstück: Die Postkutsche am Abgrund
01. & 02.04.2023, jeweils um 17.30 Uhr
Altes Rathaus Regensburg, Treffpunkt: Eingangstreppe zum Reichssaal 

Bei dem Theaterstück handelt es sich um ein teatro blanco anlässlich des 220-jährigen Jahrestages des Reichsdeputationshauptschlusses in Regensburg. 

Von den Umbrüchen und Veränderungen, die das Jahr 1803 mit sich bringt, ist Fürstin Therese von Thurn und Taxis alles andere als begeistert. Wird die Neugestaltung des Reiches durch die Deputations-Verhandlungen im Regensburger Reichstagssaal wohl das Ende der Reichspost bedeuten? Irgendwas muss man doch tun können, um den Niedergang des Hauses Thurn und Taxis aufzuhalten! 

Dauer: ca. 45 Minuten
Eintritt auf Spendenbasis; eine verbindliche Anmeldung unter ZWQueG1nJGduaW1taXdzdGhnaW4= ist erforderlich. 

www.festspielverein-wenzenbach.de

Regensburger Kompositionswettbewerb 2023: „Höhenflug“
Bis zum 01.06.2023
Preisträgerkonzert: 16.09.2023

Nach dem großen Erfolg in den vergangenen Jahren findet 2023 bereits die sechste Auflage des Regensburger Kompositionswettbewerbs statt. Auch diesmal steht die Ausschreibung unter dem gegenwartsbezogenen Jahresthema des Kulturreferats der Stadt Regensburg, das heuer „Höhenflug“ lautet. Der Wettbewerb richtet sich an Komponistinnen und Komponisten jeden Alters, die neue Werke schaffen und in Regensburg zur Uraufführung bringen. Veranstalter ist der Verein zur Förderung zeitgenössischer Musik Regensburg „Unternehmen Gegenwart“.

Der Einsendeschluss ist am 1. Juni 2023. Die Bekanntgabe der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt im Juli 2023. Das Preisträgerkonzert findet am 16. September 2023 im Rahmen des Kammermusikfestivals Regensburg statt. Ausführende Ensembles sind das Regensburger StimmGold Vokalensemble und Fallwander aus München.

www.unternehmengegenwart.com/kompositionswettbewerb2023

Grafik zur Ausstellung „Frau, Leben, Freiheit“ (C) Paria und Philipp Eichhorn
Paria und Philipp Eichhorn beschäftigen sich in ihrer Ausstellung „Frau, Leben, Freiheit“ mit der Revolution der Frauen im Iran. Die Ausstellung wird vom 2. bis zum 15. April im M26 gezeigt, geplant ist außerdem ein Begleitprogramm. © Paria und Philipp Eichhorn

Ausstellung „Frau, Leben, Freiheit“
Vernissage: 01.04.2023, 18 Uhr
Ausstellungsdauer: 02.-15.04.2023
M26, Maximilianstraße 26

In dieser Ausstellung thematisieren Paria und Philipp Eichhorn vom Eichhorn Creative Studio die aktuelle Revolution im Iran, welche seit nun sieben Monaten andauert. Frauen sind zu den Anführerinnen dieser Freiheitsbewegung geworden, da sie in den letzten 44 Jahren besonders unter der Unterdrückung gelitten haben. Zusätzlich möchte das Künstlerduo der Opfer der Revolution gedenken und zur Solidarität mit den mutigen Menschen im Iran aufrufen.

Die Bürger des Irans leben seit nun mehr 44 Jahren unter der Diktatur des Mullah-Regimes. Insbesondere die Frauen sind im alltäglichen Leben mit vielen Problemen konfrontiert. Schon geringe Verstöße gegen das strenge Regelwerk, wie zum Beispiel ein zu lockerer Hijab, können zur Festnahme durch die Sittenpolizei führen. Dies geschah im letzten Jahr der 22-jährigen Kurdin Mahsa Amini, wie vielen Frauen zuvor auch. Nachdem ihre Tötung in Polizeigewahrsam am 16. September 2022 öffentlich bekannt geworden war, entfachte sich eine Protestwelle, welche sich zu einer Revolution entwickelt hatte. Ihre Tötung hat den in den letzten Jahren immer wieder auffachenden Protesten im Land starken Aufwind gegeben und ist zum Symbol der Freiheitsbewegung geworden. Dabei nehmen Frauen dieses Mal eine besondere Rolle ein und führen diese Revolution unter dem Slogan „Frau, Leben Freiheit“ an.

www.eichhorn-creativestudio.de

Ausstellung „Landen im Nirgendwo“
Ausstellung der Kunstprojekte für Kinder aus den Erstaufnahme-Einrichtungen für Geflüchtete in Regensburg
Vernissage: 17.04.2023, 17 Uhr
Ausstellungsdauer: 18.-29.04.2023
DEZ, Ausstellungsfläche beim Bronzebrunnen

Bereits seit Anfang 2020 führt das Team um die Künstlerin Maria Kurzok, Farben ohne Grenzen, verschiedene Kunstprojekte mit den Kindern und Jugendlichen durch, die in den Einrichtungen für Geflüchtete Regensburgs wohnen. Bereits über 1.000 Kinder und Jugendliche aus über 20 Ländern (Syrien, Irak, Iran, Äthiopien, Afghanistan, Moldawien, Kurdistan, Türkei, Bulgarien, Ukraine, Griechenland, Mali, Albanien, Nigeria, Kosovo, Belgien, Niederlande, Polen, Eritrea, Russland und Schweden) konnten dabei dazu motiviert werden, ihre Erlebnisse, Gefühle und Gedanken in einer geschützten Atmosphäre kreativ auszudrücken. Die geflüchteten Kinder und Jugendlichen erzählen uns mit ihren Kunstwerken von Heimat, von Aufbruch und Hoffnung und eben auch vom „Landen im Nirgendwo“.

Fotografie – Der Kammerchor ART VOKAL (C) Art Vokal
Beim Konzert „Höhenflüge zwischen Himmel und Erde“ des Ensembles Art Vokal am 22. April in St. Vitus werden die Messe D-Dur von Antonín Dvořák sowie neue Stücke des Komponisten Daniel Toledo zum Thema „Höhenflug“ aufgeführt. © Art Vokal

Konzert „Höhenflüge zwischen Himmel und Erde“
Samstag, 22.04.2023, 19.30 Uhr
St. Vitus, Ludwig-Thoma-Straße 14 

Bei der Beschäftigung mit der Messe D-Dur von Antonín Dvořák fällt auf, dass ausnahmslos alle Teile eines Messordinariums mit den Teilen Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus, Benedictus, Agnus Dei in besonderer Weise Bezüge zum Jahresthema „Höhenflug“ beinhalten. Ist es beim Kyrie eher der Blick nach oben „Herr erbarme Dich“, heißt es im Gloria „Ehre sei Gott in der Höhe“. Im Credo dagegen wird Gott als „der Schöpfer des Himmels und der Erde“ bezeichnet. Auch im Sanctus heißt es „erfüllt sind Himmel und Erde“, im Benedictus „Hosanna in der Höhe“. Im Agnus Dei schließt sich der Kreis wieder mit der Bitte an Gott um Frieden in der Welt, kurz bevor er stirbt und letztendlich in den Himmel auffährt. 

Um diesen Bezügen zusätzlich etwas Neues, Kraftvolles entgegenzustellen, hat das Ensemble ART VOKAL den jungen Regensburger Komponisten Daniel Toledo gebeten, für die an der Aufführung der Messe beteiligten Musikerinnen und Musiker (Barockgeige, Cello, Kontrabass, Orgel) neue Stücke zum Thema „Höhenflug“ zu komponieren. Den anspruchsvollen Orgelpart übernimmt Prof. Norbert Düchtel. 

Der Eintritt ist frei. 

www.facebook.com/KammerchorArtVokal

Georg Brittings poetische Meisterwerke – Höhenflüge deutscher Lyrik
Hommage an Regensburgs größten Dichter
28.04.2023, ab 16 Uhr
Führung in der Altstadt, dann Andreasstadel, Andreasstraße 28

„Höhenflug“ – zu diesem Jahresthema des Kulturreferats der Stadt Regensburg gilt es, Regensburgs größtem Dichter Georg Britting (1891-1964) Tribut zu zollen. Dessen beste Erzählungen und vor allem nicht wenige seiner Gedichte zählen zu den bedeutendsten Leistungen der deutschen Literatur des 20. Jahrhunderts. Vor genau 90 Jahren (1933) ist Georg Brittings bekanntestes Buch erschienen; es ist (selbstverständlich?) eines über Regensburg und trägt den Titel „Die kleine Welt am Strom. Geschichten und Gedichte“. Ein lyrischer Höhenflug!

Programm:

  • 16 Uhr: „Britting-Stadtführung“ in Regensburgs Altstadt, Treffpunkt: Dom / Westfassade, Leitung: Albert Ringshandl (2. Vorsitzender der Georg-Britting-Stiftung)
  • 18 Uhr: Vortrag "Brittings Leben und Werk mit Schwerpunkt auf der Interpretation herausragender Gedichte", Referent: Prof. Dr. Sigmund Bonk
  • 19 Uhr: Gedichte mit Musik, Rezitatorin: Elena Dublaski (Schauspielerin), musikalische Begleitung: Franziska Forster (Saxophon)

Die Teilnahmegebühr beträgt 7 Euro und ist zu Beginn der Veranstaltung an der Tageskasse zu bezahlen.

Anmeldung: Akademisches Forum Albertus Magnus, E-Mail: ZWQuZ3J1YnNuZWdlci1tdXRzaWIkbXVyb2ZzZWhjc2ltZWRha2E=, Tel: 0941/597-1612

www.albertus-magnus-forum.de

Fotografie – die Ergebnisse der Kreativen Kunstnacht 2022 „Zwischentöne“ (C) Susanne Gatzka

Keative Kunstnacht: Malen nach Film!
29.04.2023, 19 – 22 Uhr
Thon-Dittmer-Palais, Haidplatz 8, Lesehalle der Stadtbücherei (Vordergebäude, 1. OG)

Künstlerische Inspiration durch einen Kurzfilm, den Insa Wiese ausgesucht hat!
Es gibt drei Stunden Zeit, den Film unter Einsatz verschiedener Materialien und Techniken zu interpretieren. Die eine Kunstform wird so in eine andere übertragen und lässt etwas Neues entstehen. Es wird dabei um das Thema "Höhenflug" gehen. Die Ergebnisse des Abends werden anschließend bis zum 13.05. in einer Ausstellung in der Säulenhalle gezeigt.

Die Materialien werden beim Kurs ausgegeben. Bei speziellen Vorlieben darf selbst Mitgebrachtes in den Kurs integriert werden. Die Kunstnacht ist ein Projekt zum Jahresthema "Höhenflug" und wird unterstützt vom Kulturamt der Stadt Regensburg.

Lesung G53302
Kursleitung: Insa Wiese & Susanne Gatzka
Teilnehmende: 3 –15

Eintritt frei. Anmeldung erforderlich.
Tickets: ZWQuZ3J1YnNuZWdlciRpZXJlaGNldWJ0ZGF0cy5uZWdudXRsYXRzbmFyZVY= oder an der Theke der Stadtbücherei

Führung durch die Altstadt
Aus der Vogelperspektive – Zeitstadt-Stadtzeit
05.05.2023, 16-18 Uhr
Treffpunkt: Workshopraum im Degginger, Wahlenstraße 17

Maria Maier (Bildende Künstlerin), Prof. Dr. Gerhard Waldherr (Stadtheimatpfleger)

Seit 28 Jahren wird über die Kunsttafeln gerätselt, die an etlichen historischen Gebäuden in der Regensburger Altstadt zu finden sind. Die Bildende Künstlerin Maria Maier hat damit eine Spur durch die Stadt gelegt und in den Quadraten eine Kommunikation der verschiedenen Gebäude fixiert.

Bei einem Spaziergang durch die Altstadt wird Maria Maier ihre Gedanken zum Gesamtprojekt und den ausgewählten Beispielen vor Ort erläutern. Begleitend dazu ergänzt der Stadtheimatpfleger den geschichtlichen Background.

Anmeldung (mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse) unter: ZWQuZ3J1YnNuZWdlciRkcmFocmVHLnJyZWhkbGFX

Kunstwerk, Reproduktion – abstrakte Illustration eines Vogels (C) Maria-Anna Bäuml-Roßnagl 2022

Kunst und Poesie aus dem Seelenraum der Natur
Autorenlesung von Pfarrer Engelbert Birkle und Pfarrvikar Martin Seiberl zu Bildern von Maria-Anna Bäuml-Roßnagl
07.05.2023, 15.30-17 Uhr
Kumpfmühler Salettl im Karl-Bauer-Park, Kumpfmühler Str. 52a 

Eine beflügelnde Art von „Höhenflug der Seele“ durch Poesie und Kunst kann im Obergeschoss des Kumpfmühler Salettl erlebt werden. Das barocke Gartenhaus im Karl-Bauer-Park, im 18. Jahrhundert von einer Regensburger Äbtissin zur sommerlichen Rekreation der Ordensfrauen erbaut, bietet ein animierendes Ambiente für diese Autorenlesung mit geistlicher Lyrik in Kombination mit der Betrachtung von spirituellen Bildern. Die naturanimierten Bildbotschaften der Künstlerin Maria-Anna Bäuml-Roßnagl zeigen Begegnungen mit dem Seelenraum der Natur. Das Betrachten wird begleitet und erweitert vom Vortrag seelenerfühlter Verse der Lyriker Engelbert Birkle und Martin Seiberl. Kunst aus dem Seelenraum der Natur und christliche Lyrik als „Lasst Gott von den Dingen reden!‘ kann so neue Horizonte für individuelles Erleben und Wahrnehmen auftun. 

Anmeldung unter ZWQubGhldW1mcG11ay1ydmtnJG9mbmk=, Teilnahme kostenlos, Spenden willkommen. 

www.vitusbach.de

Führung „Höhenflug“
07.05. & 10.09.2023, jeweils 15 Uhr
Treffpunkt: Dreifaltigkeitsberg – Weg 2 / Treppe zur Dreifaltigkeitskirche (Ecke Steinweg / Schwandorfer Straße / Alte Nürnberger Straße)
Ende: Österreichweg bei der Gedenksäule
Dauer: ca. 2 Stunden 

Der bekannte Oberpfälzer Märchenerzähler Oliver Machander sowie die professionelle Gästeführerin und Historikerin Ulrike Unger laden Alt und Jung ein, bei einem kurzweiligen und geschichtsträchtigen Spaziergang auf dem Dreifaltigkeitsberg mit dabei zu sein.

Im Rahmen des kulturellen Jahresthemas „Höhenflug“ schlendern sie mit ihren Gästen „über“ Regensburg und begeben sich auf eine historische Spurensuche von bedeutsamen Ereignissen, die in der Donaustadt sichtbare wie unsichtbare Spuren hinterlassen haben. Der Spaziergang wird gewürzt mit alten und neuen Mären und Anekdoten voller Höhen und Tiefen. 

Altersempfehlung ab 9 Jahren. Die Teilnahme ist kostenlos. Wegen der eingeschränkten Personenzahl ist eine Anmeldung unter ZWQuZ3J1YnNuZWdlciRsYXRyb3BydXRsdWs= erforderlich. 

www.nanu-maerchen.de

Fotocollage – Brückturm im Hintergrund und Portrait von Rolf Stemmle und Benedikt Dreher im Vordergrund (C) Hilde Artmeier / Rolf Stemmle

Gurrletta Steinhöfl im Brückturm
Lesung von Rolf Stemmle mit musikalischer Umrahmung von Benedikt Dreher, Fagott
Sonntag, 21. Mai 2023, 18 Uhr
Brückturm-Museum, Weiße-Lamm-Gasse 1 

Sie haben Gurrletta Steinhöfl bestimmt schon einmal gesehen. Die ältere Taubendame trägt gewöhnlich einen roten Sonnenhut und ist täglich in der Regensburger Altstadt unterwegs. Dort speist sie an ausgewählten Futterplätzen, trifft Freundinnen und Bekannte – und leider auch unangenehme Artgenossen. Immer wieder wird sie auch in gefährliche Abenteuer verwickelt. 

Der Regensburger Autor Rolf Stemmle hat ihre aufregendsten Erlebnisse aufgeschrieben. Am Sonntag, 21. Mai um 18.00 Uhr liest er einige dieser Geschichten, und zwar an einem einzigartigen Ort: in der historischen Türmerwohnung im Brückturm, hoch über der Steinernen Brücke. Als musikalische Umrahmung spielt Benedikt Dreher unterhaltsame Stücke auf dem Fagott. Natürlich steht auch die Geschichte „Gurrlettas dritter Schlüpftag“ auf dem Programm, denn ihr Ehrentag wurde einst turbulent in diesem Raum gefeiert. 

Der Eintritt beträgt 10 Euro, Reservierungen sind unter ZWQuZW5pbG5vLXQkZWxtbWV0cy5mbG9y möglich. 

www.rolf-stemmle.de

Konzert der Bigband „Jazzrausch“
23.05.2023, 19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr
Innenhof des Thon Dittmer Palais, Haidplatz 8

Jazz meets Techno meets Bigband: Eine verrücktere Mischung kann man sich nicht einfallen lassen! Die Bigband Jazzrausch beweist, dass diese unterschiedlichen Musikrichtungen zusammen funktionieren können und eine einzigartige Darbietung abliefern. Seit ihrer Gründung im Jahr 2014 ist das komplett unabhängige Projekt kontinuierlich gewachsen. Im bekannten Münchner Techno-Club „Harry Klein“ wurde das neue Album „Emergenz“ aufgenommen, das bis in die großen Musikhallen wie die Elbphilharmonie, Isarphilharmonie oder Berliner Philharmonie und weit über die Landesgrenzen hinaus ertönt. Je „Spielzeit“ widmet sich die Band mindestens einem, oft auch mehreren neuen Themen. Klassische Komponisten wie Beethoven, Bruckner oder Schostakowitsch sind Teil des vielfältigen Repertoires. Jazzrausch Bigband, das heißt: Gigantischer Nerd-Exzess, Wucht und Raffinesse, Spaß und Tiefgang, Jung und Alt, E und U. Geht nicht, gibt’s nicht – ganz passend zum kulturellen Jahresthema „Höhenflug“!

Mehr Informationen zum Konzert und zu den Tickets: 
www.jazzclub-regensburg.de/programm

Fotocollage – Kinder beim Turnen (C) Renate Haimerl-Brosch

Filmcollage „Dachgeschichten“
Julia Leidhold, Renate Haimerl Brosch sowie Schülerinnen und Schüler der Clermont-Ferrand-Mittelschule
Premiere: Ende Juni / Anfang Juli

Schülerinnen und Schüler einer 6. Klasse der Clermont-Ferrand-Mittelschule machen ihren Erkundungsflug zu den Dächern der Stadt.

Dächer sind überall um uns herum und doch nehmen wir sie selten bewusst wahr, da sie nur in Ausnahmefällen direkt vor unserer Nase sind. Dächer kann man noch einmal ganz anders aus der Vogelperspektive wahrnehmen, aber auch dadurch, dass man in sie hineingeht, gedanklich oder künstlerisch über sie hinweg fliegt, sich ganz leicht oder ganz groß träumt…

Diese Impulse erfahren die Schülerinnen und Schüler mit ihrem ganzen Körper beim kreativen Ausdruckstanz. Sie nehmen gedanklich und künstlerisch Bezug zu den Dächern, stellen Winkel und Funktion nach und erleben im Modellbau und Zeichnung Tragwerk und Konstruktion.

Dieser spielerische Wahrnehmungsprozess wird filmisch begleitet sowie mit Exkursionen, Gesprächen und Interviews vertieft. Als Filmcollage soll das Projekt am Ende veröffentlicht werden.

https://cfms.schulen.regensburg.de

Improtheater: “Das ist ja die Höhe!”
15.07.2023, Beginn: 17 Uhr, bis 1 Uhr (des folgenden Tages)
Turmtheater, Am Watmarkt 5

„Wir Chamäleons, alle um die 40 Jahre alt, stecken mittendrin in der Midlife-Crisis. Seit mehr als 20 Jahren umjubelt auf der Impro-Bühne, weinen wir uns abends einsam und unverstanden in unsere ALF-Kissenbezüge, weil wir uns in einer Welt wiederfinden, die sich rasant verändert hat. Da hilft nur ein Theaterabend der besonderen Art, um zu neuen Höhenflügen zu gelangen…“

Bei der Veranstaltung “Das ist ja die Höhe!” werden 6 Schauspielerinnen und Schauspieler (darunter 3 Gäste aus Süddeutschland) und 2 Musiker insgesamt 8 Stunden lang auf der wohl höchsten Bühne Bayerns improvisierte Szenen zum Besten geben und das Publikum zum Lachen und Nachdenken bringen.

Mit ausgelassener Stimmung nähern sich die Chamäleons dem Jahresthema “Höhenflug” aus den verschiedensten Blickwinkeln! Zum Beispiel werden sie neue Rekorde aufstellen, ohne dabei größenwahnsinnig zu werden; ihre Charaktere nehmen Hochstatus ein, nur um durch eine Wendung der Geschichte in den Tiefstatus zu fallen. Bei diesem Theaterabend, der so lange dauert wie ein ganzer Arbeitstag, entstehen Geschichten mit viel Gespür, die es ganz sicher nie wieder geben wird.

Der Eintritt ist frei, Hutspenden sind willkommen. Die Zuschauerinnen und Zuschauer sind herzlich eingeladen, zu einem beliebigen Zeitpunkt zwischen 17 Uhr und 1 Uhr zu kommen und so lange zu bleiben, wie gewünscht.

www.impro-theater-chamaeleon.de

Illustration - Engel Fridolin (C) Barbara Stefan

Vorlesen im Domschatz
Wir erzählen euch weihnachtliche Geschichten…
Magische Christbaumkugeln und ein Engel namens Fridolin
16.12.2023, 14 Uhr
Domschatz, Treffpunkt Domplatz 5

Domspatz Sebastian und die Taube Gurrletta sind gerne zu Besuch im Domschatz. Dort begegnen sie dieses Mal dem kleinen pausbäckigen Engel Fridolin. Die drei erleben viele spannende Abenteuer. Lasst euch verzaubern und lauscht den Weihnachtsgeschichten, die sich die Autorin Julia Knoll und der Autor Rolf Stemmle extra für euch ausgedacht haben. Danach wird gemalt und gebastelt.
Eine Lesung mit Julia Kathrin Knoll und Rolf Stemmle.
Alter: ab 5 Jahren, Dauer: rund 90 Minuten.

Anmeldungen unter 0941/ 597-1662 oder ZWQuZ3J1YnNuZWdlci1tdXRzaWIkbmVnbnVyaGV1Zm1vZA==.

www.bistumsmuseen-regensburg.de

movieLab „Höhenflug“
Projektlaufzeit: Januar bis Herbst 2023

Das movieLab ist ein Projekt der Kulturförderung des Studentenwerks Niederbayern/Oberpfalz zur Förderung von Filmschaffenden am Campus. Studierende erarbeiten über mehrere Monate zum Thema „Höhenflug“ einen Videobeitrag und können dafür kostenlos Equipment und Beratung im Medienstudio des Studentenwerks nutzen. Künstlerisch sind keine Grenzen gesetzt: Von Science-Fiction bis hin zur Reportage oder Musikvideo ist alles möglich. 

Beim Kick-Off stellt die Kulturförderung das Projekt vor und es gibt die Möglichkeit, sich auszutauschen, Projektpartner*innen zu finden und das Medienstudios kennenzulernen. Die Studierenden werden bis Herbst 2023, also von der Idee bis zum fertigen Film, professionell begleitet und die Ergebnisse werden schließlich bei einem Kurzfilmabend im Wintersemester im Theater an der Uni gezeigt.  

Kontakt: ZWQub253dHMkb2lkdXRzbmVpZGVt
Link: https://stwno.de/de/kultur/kultur-in-regensburg/medien-studio/movielab