Navigation und Service

Kulturelles Jahresthema 2022 „Zwischentöne“

Kultur - Vorschaubild Zwischentöne

Zwischentöne begegnen uns in vielen Bereichen, bewusst oder unbewusst. Viele denken bei dem Begriff spontan an die akustische Welt der Klänge, dabei kennt die Musik in ihrem theoretischen Tongebilde dieses Konstrukt nicht. Wir bewegen uns mit Zwischentönen im bunten Kosmos der Farbenlehre: Zwischentöne sind Tertiärfarben, unspektakulär und manchmal langweilig. Aber gerade die Nuancen zwischen den kräftigen Farben bereichern unsere farbige Umwelt. Diese Abstufungen und Schattierungen stellen stets einen Zwischenzustand dar. Diese Transformation ist auch ein Begriff unserer Gegenwart, die sich in vielen Zwischentönen abzeichnet. 

Im übertragenen Sinn meinen wir mit Zwischentönen eine Botschaft, die nicht direkt ausgesprochen oder übermittelt wird, sondern mehr oder weniger zwischen den Zeilen steht. Also leise und zart anklingt und deshalb leicht zu überhören ist. Und doch ist es oft die Bedeutungsschwere der Zwischentöne, die uns aufhorchen lässt. Gerade aktuell durch die Dynamik der Corona-Pandemie merken wir, wie schmerzlich uns der unmittelbare Austausch fehlt, weil der digitale Raum die Zwischentöne verschluckt. 

Das sind nur einige wenige Beispiele und Denkansätze, wie das neue Jahresthema interpretiert werden kann und welche möglichen Fragestellungen künstlerisch aufgegriffen werden können. Unserem Aufruf für die Einreichung von Projektideen sind im Herbst wieder zahlreiche Kulturschaffende, Institutionen und Vereine gefolgt und haben viele tolle Vorschläge eingereicht. Wir dürfen uns deshalb auch in diesem Jahr auf Ausstellungen, Konzerte, Lesungen, Vorträge und Führungen sowie interaktive Projekte und einige außergewöhnliche und branchenübergreifende Formate freuen. 

Die inzwischen fest etablierten Wettbewerbe in den Bereichen Fotografie und Komposition gehen in die nächste Runde und werden um einen Schreibwettbewerb für junge Autorinnen und Autoren ergänzt. Die über Regensburg hinaus bekannten Festivals wie die Internationale Kurzfilmwoche, cinEScultura oder das Transit Filmfest beteiligen sich mit eigens für das Jahresthema konzipierten Beiträgen. Auch der musikalische Bereich ist diesmal stark vertreten: Vom Kammermusikfestival Regensburg über das Festival zeitgenössischer Musik vom Unternehmen Gegenwart bis zu den Zwischentönen in der Musik der Renaissance ist für jede Musikliebhaberin und jeden Musikliebhaber sicherlich etwas dabei. Aber auch Projekte aus den Bereichen Zero Waste, Improtheater, Friedhofskultur oder Kunst und Autismus gehören zum Programm und zeigen die ganze Bandbreite auf. 

Kulturelle Jahresthemen

Seit zwanzig Jahren ist das Konzept der Jahresthemen fester Bestandteil der Kulturarbeit der Stadt Regensburg. Lokale Kulturakteure, Einrichtungen und Institutionen füllen das ausgewählte Thema jedes Jahr durch ihre Ideen, Projekte und Veranstaltungen mit Leben.


Projekte und Veranstaltungen

Fotoausstellungen von Christoph Goppel: „At Second Sight – Straßenfotos auf den zweiten Blick“
24.10. – 30.11.2022, Die Ausstellung wird auf noch unbestimmte Zeit verlängert!
Säulenhalle des Thon-Dittmer-Palais, Haidplatz 8

Der Regensburger Gymnasiallehrer a. D. und Amateurfotograf Christoph Goppel zeigt in seiner Fotoausstellung „Straßenfotos auf den zweiten Blick“ Fotografien von Menschen auf der Straße, bei der Arbeit, aber auch in der Natur…

Auf diesen sog. „Streetfotos“ erkennt man hinter dem jeweiligen Bildmotiv beim genaueren Hinsehen meist noch eine zweite Bildaussage, sozusagen einen „Zwischenton, der der Fotoarbeit einen gewissen Tiefgang verleihen und somit zum Nachdenken anregen soll.

Es sind unwiederbringliche, kurze Augenblicke, die der Fotograf quasi wie ein Jäger erst nach langem, geduldigen Beobachten genau im richtigen Moment mit seiner Canon eingefangen hat.

Zu diesem Zweck war Christoph Goppel vorwiegend auf den Straßen in Marokko, aber auch in vielen europäischen Städten und in Regensburg unterwegs, ständig auf der Suche nach geeigneten Motiven.

christoph-goppel.de

Kultur –  Florian Zeitler „Din Norm“

Kunstausstellung: „Hart an der Grenze“
02. – 18.12.2022, Vernissage: 01.12.2022, 20 Uhr
Kunstraum Sigismundkapelle und Innenhof des Thon–Dittmer–Palais, Haidplatz 8

Christoph Haas – Barbara Hellerbrand – Julia Jung – Günter Krempl – Stefan Preisl – Dagmar Reinecke – Marianne Rusch – Ingeborg Simöl – Tami Simöl – Hans-Jürgen Zanella – Florian Zeitler

Die Künstlerinnen und Künstler des Lucrezia-Marktes greifen ambivalent–spannungsreiche Grenzfälle auf: Schranken, Wendepunkte, Passagen, Umbrüche, Grenzgänge und Gratwanderungen etc., die teils plakativ, teils subtil in den Mittelpunkt ihrer künstlerischen Arbeiten gesetzt werden.

Menschen sind relativ grenzbewährt, in ihren persönlichen und kulturellen Bezügen und in ihrem Verhältnis zu Natur und Umwelt. Erfahrbare Grenzsituationen bewirken fortwährend Abwägungen zwischen Belastung und Herausforderung, zwischen Akzeptanz und Ablehnung, zwischen Ordnung und Unsicherheit, Wachstum und Schwund oder zwischen Überbrückung und Rückzug.

Wolfgang Dersch, Kulturreferent Stadt Regensburg, eröffnet die Ausstellung.
Musik: Canto di Cosmo – H.C. Kaiser und H. Grobmeier

www.lucrezia-markt.de/ausstellung

Die neuen Termine! 

Theaterstück „Anders Mensch“ – ein Theaterabend über Flucht und Ankunft
17. & 18., 23. & 24.03.2023  
Turmtheater Regensburg, Watmarkt 5

Ein Theaterstück über Zuhause und Zuflucht – emotional, authentisch, berührend, musikalisch.

Die Geschichte der Flucht, die verschiedenen Kulturen, das neue und das verlassene Zuhause und so vieles mehr fordern die geflüchteten Menschen heraus. Das Schicksal, in einem Kriegsgebiet aufzuwachsen oder in einem Land zu leben, das Menschen ausgrenzt und verfolgt, hat die Schauspielerin und Regisseurin Melanie Rainer inspiriert, die Erinnerungen dieser Menschen auf die Bühne zu bringen.

Gab es trotz der verzweifelten Situation auch Momente der Freude, des Glücks, Dinge die es lohnen, sie im Herzen zu tragen? Und was haben die Erlebnisse mit der Lebensplanung gemacht? Ist alles in Frage gestellt oder gibt es neue Hoffnungen, Wünsche und Ziele? Die Geschichten werden getragen und verbunden durch Musik – live – von einer fantastischen jungen Pianistin aus unserer Partnerstadt Odessa und Kompositionen aus Charkiw.

Melanie Rainer ist seit 2013 in Regensburg und spielt und inszeniert nicht nur im Turmtheater, sondern ist auch bekannt aus dem Musical „Farbenzauber“, als Workshopleiterin der Turmkids und sie berührte dieses Jahr schon mit ihrem ersten Stück „Piano-Poesie-Plie“ viele Menschen. Freuen Sie sich auf einen berührenden, fabelhaften Abend im Turmtheater.

www.regensburgerturmtheater.de