Navigation und Service

Kulturelles Jahresthema 2021 „Nahsicht“

Das kulturelle Jahresthema 2021 lautet „Nahsicht“. In der heutigen schnelllebigen Welt erscheint es fast schon als Luxus, sich die Zeit zu nehmen, um sich mit einem Thema oder einer Sache intensiv und im Detail zu beschäftigen. „Nahsicht“ ruft genau dazu auf, sich etwas ganz genau anzuschauen und dabei auf jedes Detail zu achten. Dies kann auf unterschiedliche Weise und in den unterschiedlichsten Bereichen geschehen: von Fotografie und Film, über Architektur oder bildende Kunst, bis hin zu neuen Blickwinkeln auf ganz Alltägliches wie die Natur, einen Stadtteil oder die Familie. „Nahsicht“ kann dabei auch kritisch gesehen werden, denn wer zu nah dran ist, sieht oft das große Ganze nicht mehr. Eine weitere Möglichkeit ist eine Auseinandersetzung mit dem Gegenteil von „Nahsicht“, nämlich dem Fern- bzw. Weitblick. Das Kepler-Jubiläum (450. Geburtstag von Johannes Kepler) wird ebenfalls in das Jahresthema einbezogen. 

Dem Aufruf des Kulturamts zur Einreichung von Vorschlägen für das aktuelle Jahresthema sind im Herbst 2020 zahlreiche Kulturakteurinnen und Kulturakteure sowie Institutionen und Vereine gefolgt. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden noch nicht alle Termine festgelegt und viele Planungen laufen erst demnächst an. Man kann sich jedoch wie jedes Jahr auf ein spannendes und abwechslungsreiches Programm mit Ausstellungen, Konzerten, Führungen, Lesungen und vielem mehr freuen.

Zum Kepler-Jubiläum wird unter anderem eine Vortragsreihe angeboten, die vom Kulturreferat (Kulturamt, Amt für Archiv und Denkmalpflege) in Kooperation mit der Universität Regensburg, Lehrstuhl für Neuere Geschichte, konzipiert und veranstaltet wird. Mehrere Kooperationspartner sind außerdem dabei, noch weitere Programmpunkte zusammenzustellen.

Chronologische Übersicht der geplanten Projekte

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie können Veranstaltungen auch kurzfristig abgesagt werden. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite des Veranstalters, ob und unter welchen Bedingungen die jeweilige Veranstaltung stattfindet.

Nahsicht Architektur
2021
Degginger, Wahlenstraße 17

Im Rahmen des kulturellen Jahresthemas sowie anlässlich des 50. Jubiläums der Bayerischen Architektenkammer widmet sich das Degginger ein Jahr lang der Kreativwirtschaftsbranche Architektur und Baukultur. Das Projekt „Nahsicht Architektur“ im Degginger entsteht aus einer Zusammenarbeit des Treffpunkt Architektur Niederbayern und Oberpfalz (TANO), der Bayerischen Architektenkammer, des Kulturreferats der Stadt Regensburg, des Clustermanagements Kultur- und Kreativwirtschaft der Stadt Regensburg sowie der Regensburger ArchitektInnenschaft und der Akteurinnen und Akteure aus der Regensburger Kultur- und Kreativwirtschaft. In vier Ausstellungszyklen mit begleitenden Veranstaltungen steht über das ganze Jahr hinweg das Thema Architektur und Baukultur im Mittelpunkt:

1. „Architektur in Motion“ beleuchtete bis April die Verbindung Architektur und Film.
2. „Zwischen Drin Davor“ ist ab Mitte Mai in der Wahlenstraße 17 zu finden und zeigt die Ideen junger Gestalterinnen und Gestalter.
3. Eine Modell-Ausstellung zeigt ab Juli unrealisierte Architekturideen der Regensburger ArchitektInnenschaft.
4. Ab Ende Oktober dreht sich alles um Planungsprozesse und kontrovers diskutierte Bauten in der Stadt.

Aktuell finden die Ausstellungen in und vor den großen Schaufenstern in der Wahlenstraße 17 statt.

www.degginger.info

Kultur - Stadtkarte Kreuz und Quer

Stadtkarte „Kreuz & Quer“
Altstadt

„Kreuz & Quer“, so heißt die Stadtkarte mit Spaziergängen entlang verschiedener Kunstwerke in Regensburg, die zur Entdeckung und Auseinandersetzung mit Kunst im öffentlichen Raum aufruft.

Ein Team aus vier Studierenden der Bildenden Kunst und ästhetischen Erziehung an der Universität Regensburg (Anna Beck, Eva Glück, Louisa Reinheimer und Paul Tuttas) realisierte unter der Leitung von Stephanie Reiterer (bauwärts) das Projekt im Rahmen des kulturellen Jahresthemas „Nahsicht“.

Eine Auswahl von 42 Kunstwerken des 20. und 21. Jahrhunderts, unterteilt in thematische Spaziergänge, zeigt die künstlerische Vielfalt des Regensburger Stadtkerns.

Die Karte lädt alle Interessierten ein, auf Entdeckungstour kreuz & quer durch die Regensburger Altstadt und darüber hinaus zu gehen.

Download Stadtkarte „Kreuz & Quer“

Kunstprojekt „Drei:innen“ von Sibylle Kobus
15.06. – 19.09.2021
Dreieinigkeitskirche, Am Ölberg 1 

Die Kirchengemeinde Dreieinigkeit lädt ab 15. Juni 2021 zur Kunstinstallation „Drei:innen“ von Sibylle Kobus ein. Der 14-tägige Entstehungsprozess IN der Kirche ist ein aufwendiger Wechsel zwischen „Hängen“, „Spannen“ und „Nähen“. Der klaren, strengen Architektur und Dreiteilung des Kirchenraumes setzt die Künstlerin ein Gebilde aus Nylonstrumpfhosen, einem weichen und zarten Material, entgegen. Dieses wird sich erst in der „Nahsicht“ in seinem tatsächlichen Material erschließen.

Durch die Verarbeitung der Nylonstrumpfhosen zu einem raumgreifenden Gebilde verändert sich der Kirchenraum in der Weitsicht. Gleich dem körpereigenen Bindegewebe, das als Stütz- und Schutzgewebe dient, verbindet das Strumpfhosengebilde äußere Punkte des Kirchenraumes und macht – durch die entstehenden Zwischenräume – eine innere Struktur sichtbar. Das „Dazwischen“ ist Raum, frei von jeglicher Materie. Das Betreten dieser Zwischen-Orte ermöglicht unvorhergesehene Dialoge und Bezüge. Bei Kunstgottesdiensten, in Stille und Klang, beim Austausch in den „Kunstpausen“ oder in den Mittagsandachten können Räume auch für neue spirituelle Erfahrungen entstehen. 

www.dreieinigkeitskirche.de

Kultur - Feuerblume

Nahsicht: Streetart. Zum Sammeln und Ausstellen von Paste-ups, Stencils & Co.
20.06. – 06.08.2021
Säulenhalle im Thon-Dittmer-Palais, Haidplatz 8 

In dem Zeitraum von 04/2010 bis 07/2018 hat Julia Burghardt auf ihren Spaziergängen durch die Regensburger Altstadt Aufnahmen von Straßenkunst angefertigt und zum Teil über soziale Kanäle distribuiert. Entstanden ist dabei eine vielfältige Sammlung von individuellen Eindrücken. Unterschiedliches Bildmaterial hält Julia Burghardt in ihren Fotografien fest: Stencils, Paste-ups, Sticker, Paintings etc. scheinen unter Rückbezug auf ihre jeweilige Technik eine eigene Geschichte zu erzählen. Während Projekte wie der Streetart Finder Regensburg (www.streetartfinder.de) eine digitale Bildersammlung darstellen und durch die hinzugefügten Geodaten eine Ortung der Straßenkunst ermöglichen, möchte diese analoge Ausstellung eine Auswahl von Exponaten einem größeren Publikum zugänglich machen. Unter den Schlagwörtern „Einbettung“, „Politik“ und „Smile“ werden drei semantische Felder der Streetart ausgestellt.

Ein Kunstgespräch zwischen der „Sammlerin“ Julia Burghardt, dem Streetart-Künstler sowie 1. Vorsitzenden des Kunstvereins GRAZ Jörg Haala und der Dozentin für Medienwissenschaft Dr. Silke Roesler-Keilholz soll die Ausstellung eröffnen. Sofern die Vernissage ausfallen muss, wird die Ausstellung durch Informationen auf der Internetseite des Kulturamtes der Stadt Regensburg „gerahmt“.

Download Kunstgespräch zur Ausstellung

Kreativer Blick auf das Regensburger Peterskirchlein!
Ausstellung: ab 23.07.2021
Peterskirchlein, D.-Martin-Luther-Straße 24

Künstlerische und kreative Nahsichten sowie Ausblicke auf eine zukünftige Nutzung des unbeachteten Sakralbaus.

Mitten in der kommenden Großbaustelle Bahnhofsareal steht das Regensburger Peterskirchlein. Ergänzend zu dem vom Landesarbeitsgemeinschaft Architektur und Schule e. V. und bauwärts initiierten Projekt „Stadtoase Peterskirchlein” möchte das Büro für Uneinsichtiges kreativ interpretierte Perspektiven von Kunst-, Kultur- und Kreativschaffenden auf diesen vergessenen Ort Regensburgs aufzeigen. Egal ob abstrakt, visionär, fiktiv oder realistisch, ob Text, Schrift, Illustration, Skizze, Sound, Stimme, Street Art, Fotografie, Film, Malerei, Performances usw. – alles ist möglich. Die eingereichten Beiträge sollen Impulse für neue Nutzungsideen geben und den Potenzialen des Kirchleins soll öffentliche Beachtung geschenkt werden. Neben einer Ausstellung im Juli 2021 vor Ort wird in der zweiten Jahreshälfte ein kleines Magazin mit den Ergebnissen publiziert.

Ansichten auf / in das Peterskirchlein können über Ein.blick2030@gmail.com angefragt werden.

https://linktr.ee/ein.blick2030

Kultur - Leben im Hochhaus

Literarische „Nahsicht“ auf drei Regensburger Stadtteile
05.08., 26.08. und 21.09.2021
Stadtteilbüchereien

In drei Veranstaltungen nähert sich der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Regionalgruppe Ostbayern literarisch drei Regensburger Stadtteilen. Zu einem prägenden Aspekt des jeweiligen Stadtteils tragen sechs Autorinnen und Autoren ihre neuen (Kurz-)Prosatexte vor. Auf diese Weise „nähern“ sich die Schriftstellerinnen und Schriftsteller mit unterschiedlichen Stilen und Betrachtungsweisen ein- und derselben Inspirationsquelle. Es eröffnen sich dadurch ungewohnte Sichtweisen sowie unterschiedliche „Annäherungen“. Ergänzt werden die Lesungen mit einer knappen Einführung zur Geschichte der einzelnen Stadtteile.

Folgende Termine sind geplant:

Candis-Quartier: Zucker und andere Süßigkeiten
Donnerstag, 5. August 2021, 19 Uhr
Stadtteilbücherei Candis, Kastenmaierstraße 2

Reinhausen: Leben am Fluss Regen
Donnerstag, 26. August 2021, 19 Uhr
Stadtteilbücherei Nord im ALEX-Center, Hans-Hayder-Straße 2

Königswiesen: Leben im Hochhaus
Dienstag, 21. September, 19 Uhr
Stadtteilbücherei Süd im KÖWE-Center, Dr.-Gessler-Straße 47

www.schriftsteller-ostbayern.de

Kumpfmühl nah dran. – Menschen, Bilder, Orte, Geschichten
Karl-Bauer-Park: 07.09. – 07.10.2021, Eröffnung: 06.09.2021, 18 Uhr
Große Ausstellungsfläche im Donau-Einkaufszentrum: 14. – 25.09.2021, Eröffnung: 13.09.2021, 19 Uhr

Seit vielen Jahrzehnten dokumentiert der Regensburger Fotokünstler Martin Rosner mit sehr subjektiven Bildern die unterschiedlichsten Orte und Szenen im Stadtteil Kumpfmühl. Diese „visuelle Zeitkapsel“ bildet den Ausgangspunkt seines aktuellen Projekts.

Während der fast einjährigen Projektlaufzeit hat er neue Aufnahmen erstellt, die einen Bogen zu seinen frühen Bildern schlagen. Es geht dabei nicht um ein „Vorher – Nachher“, sondern um einen bewusst subjektiven Blick. Dazu gehören die vertrauten Orte ebenso wie neue Entdeckungen.

Dieses ambitionierte Projekt wird gleich an zwei Orten präsentiert:

Eine multimediale Ausstellung im DEZ zeigt die Aufnahmen von Martin Rosner von damals und heute sowie die Porträts und Interviews in kurzen Videosequenzen. Die persönlichen Aufnahmen der Beteiligten werden als Artefakte in Schaukästen präsentiert.

Die Gegenüberstellung der Aufnahmen von Christoph Lang und Martin Rosner wird – dem Stadtteil entsprechend – in einer Open-Air-Ausstellung mit Großformatbildern im Kumpfmühler Karl-Bauer-Park zu sehen sein.

www.martinrosner.com

Kultur - Nahsicht - Wolf-Dietrich Nahr - 1

Ausstellung „Vergessene Welten“
13.09. – 16.10.2021
Vernissage: 12.09.2021, 11 Uhr
Säulenhalle, Thon-Dittmer-Palais
Haidplatz 8

Vom 13. September bis 16. Oktober ist in der Säulenhalle des Thon-Dittmer-Palais die Fotoausstellung „Vergessene Welten“ zu sehen. Der Regensburger Journalist und Fotograf Wolf-Dietrich Nahr zeigt etwa 40 Schwarzweiß-Aufnahmen von „lost places“ aus der ostbayerischen Region: Schwerpunkt wird eine Serie von Aufnahmen vom Gelände des früheren Stahlwerkes Maxhütte in Sulzbach-Rosenberg sein. Vor 20 Jahren wurden dort die letzten Hochöfen abgeschaltet.

Auch andere Örtlichkeiten sind Symbole für einschneidenden sozialen und wirtschaftlichen Wandel: ein stillgelegter Steinbruch, Lokomotiven an der Endstation, ein Tennisplatz, den sich die Natur zurückholt, ein Einödhof im Dornröschenschlaf, ein für immer abgeschalteter Skilift, ein Lastwagen-Friedhof.

Die analog auf Mittelformat-Film aufgenommenen Fotos wurden für die Ausstellung nicht digitalisiert, sondern in der Dunkelkammer mit Fotochemie und echtem Fotopapier ausbelichtet.

Im Vorfeld der Ausstellung wurde eine Aufnahme beim Swiss International Photo Contest 2021 akzeptiert (Staires to Nowhere). „Vergessene Welten“ sind bis zum 16. Oktober in der Säulenhalle zu sehen. Öffentliche Vernissage ist voraussichtlich am Sonntag, 12. September, um 11 Uhr.

www.dunkelkammer-fotos.de

Preisträgerkonzert des Regensburger Kompositionswettbewerbs „Nahsicht“
25.09.2021, 22 Uhr
Minoritenkirche, Dachauplatz

Nach dem großen Erfolg in den vergangenen Jahren fand 2021 bereits die vierte Auflage des Regensburger Kompositionswettbewerbs statt. Der Wettbewerb richtete sich an Komponistinnen und Komponisten jeden Alters, die neue Werke schaffen und in Regensburg zur Uraufführung bringen.

Neben dem Thema „Nahsicht“ werden als Vorgabe lediglich die Besetzung des ausführenden Ensembles (Sextett, SMezATBarB, solistisch besetzt) sowie eine Gesamtwerklänge von maximal sechs Minuten angegeben. Neu im Jahr 2021 ist die Möglichkeit, zusätzlich zwei Instrumentenstimmen zum Sextett ad libitum (Cello und/oder Schlagwerk) hinzuzufügen. Den Komponistinnen und Komponisten wird somit ein möglichst kreativer Umgang mit Klängen, frei gewählten Texten und räumlichen Konzepten eingeräumt.

Auf die Gewinnerinnen und Gewinner warten Preise im Gesamtwert von 3.000 Euro, gestiftet vom Kammermusikfestival Regensburg und der REWAG AG & Co. KG Regensburg. Die Bekanntgabe der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt im August 2021. Das Preisträgerkonzert ist für den 25. September 2021 im Rahmen des Kammermusikfestivals Regensburg geplant.

www.unternehmengegenwart.com/kompositionswettbewerb

Kultur - Iris

Fotowettbewerb „Nahsicht“: Ausstellung der besten Arbeiten
05.10. - 16.10.2021
Vernissage: 04.10.2021, 19 Uhr
Donau-Einkaufszentrum, Weichser Weg 5

Die besten Bilder des diesjährigen Fotowettbewerbs werden in dieser Ausstellung im Donau-Einkaufszentrum Regensburg gezeigt.

www.regensburg.de/fotowettbewerb