Navigation und Service

Neuer Jugendbeirat für Regensburg gewählt

Im April nimmt das Gremium für zwei Jahre seine Arbeit auf und versucht, die Bedürfnisse und Interessen von Kindern und Jugendlichen besser in die Arbeit des Stadtrates einzubringen. Die Wahl fand bereits zum dritten Mal statt.

Neuer Jugendbeirat für Regensburg gewählt
Strahlende Gesichter nach der Wahl des neuen Jugendbeirates der Stadt Regensburg © Bilddokumentation Stadt Regensburg

11. März 2020

21 Jugendliche, elf Mädchen und zehn Jungen, bilden für die nächsten zwei Jahre gemeinsam mit vier Mitgliedern des Stadtjugendrings den neuen Jugendbeirat der Stadt Regensburg. Das Gremium wurde 2020 bereits zum dritten Mal gewählt.

Der Jugendbeirat repräsentiert die Jugendlichen der Stadt. Sein Ziel ist es, die Bedürfnisse und Interessen von Kindern und Jugendlichen besser in die Arbeit des Stadtrates einzubringen und die Stadtgesellschaft und die Verwaltung für die Themen Kinder-, Jugend- und Familienfreundlichkeit sowie UN-Kinderrechte zu sensibilisieren.

4 328 wahlberechtigte Regensburgerinnen und Regensburger zwischen 14 und 17 Jahren waren von 2. bis 6. März 2020 aufgerufen, ihre Favoriten für das kommunale Jugendparlament zu wählen. Insgesamt wurden 1 394 Stimmzettel mit 7 923 Stimmen abgegeben für insgesamt 43 Kandidaten im gleichen Alter wie die Wahlberechtigten.
Annerose Raith, Leiterin des Amts für kommunale Jugendarbeit, hatte schon vor Bekanntgabe der Wahlergebnisse am Samstag betont, dass alle Bewerberinnen und Bewerber Gewinner seien: „Auch diejenigen, die es nun nicht in den Beirat geschafft haben, hätten viel Mut bewiesen.“ Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer schloss sich dem an und bat die Jugendlichen, sich weiterhin zu engagieren: „Es war mir immer eine Freude, mit euch zusammenzuarbeiten. Ihr habt tolle Ideen eingebracht und mich mit eurem respektvollen Umgang – auch untereinander – sehr beeindruckt.“

In einem Rückblick stellten der bisherigen Vorsitzende Nico Schmidl und seine beiden Beiratskollegen bereits Erreichtes vor: Der Jugendbeirat konnte seine Wünsche zur Neugestaltung der Jahninsel einbringen und war bei der Diskussion um ein drohendes Alkoholverbot auf der Insel ein wichtiger Partner auch in öffentlichen Gesprächsrunden. Außerdem veranstaltete der Jugendbeirat zwei Ü18-Partys im Heart-Club, deren Erlös sozialen Zwecken gespendet wurde sowie die „Ballerbude“, ein Veranstaltungsformat, bei dem sich junge Künstlerinnen und Künstler im Jugendzentrum W1 präsentieren konnten und an verschiedenen Workshops teilnahmen.
Im April nimmt das neugewählte Gremium seine Arbeit auf. Ende März nehmen die Gewählten an einem Einführungsseminar teil, auch die konstituierende Sitzung findet noch im März statt. Darin werden auch die drei neuen Vorsitzenden gewählt.