Navigation und Service

Müll im Park macht keine Frühlingsgefühle!

In Zeiten der Corona-Pandemie lockt das frühlingshafte Picknick im Park. Das Personal des Gartenamts sorgt dafür, dass die Grünanlagen und Parks schön blühen und einladend aussehen – müssen aber auch die vielen Hinterlassenschaften der Picknicke entsorgen.

23. April 2020

Die Corona-Pandemie schränkt uns alle ein. Verständlich, dass die Menschen bei schönem Frühlingswetter nach draußen drängen, um wenigstens ein bisschen frische Luft, Blumenduft und Frühlingsgefühle zu genießen. Verständlich auch, dass in Zeiten, in denen Gaststätten, Freisitze und Biergärten geschlossen sind, das Picknick im Park  – natürlich mit dem gebotenen Abstand zu anderen – Hochsaison hat. Eine schöne Alternative, fühlt man sich doch gleich viel weniger eingesperrt!

Weniger schön hingegen sind die vielen Hinterlassenschaften, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gartenamts in den städtischen Grünanlagen regelmäßig entsorgen müssen. Die vielen Getränkeverpackungen, Pizzaschachteln und To-Go-Becher sind nicht nur für die Umwelt schädlich, sie binden auch personelle Ressourcen, die gerade zurzeit dringend anderweitig benötigt werden. Denn auch das Personal des Gartenamts muss während der Corona-Krise im Schichtmodell arbeiten, um sicherstellen zu können, dass der Betrieb auch bei größeren Ausfällen noch funktioniert. Und da stellt sich dann natürlich die Frage: Müll wegräumen oder dafür sorgen, dass unsere Grünanlagen und Parks auch im Sommer schön blühen und einladend aussehen.

Deshalb unsere Bitte an Sie alle: Tragen Sie doch dazu bei, indem Sie nach Möglichkeit wiederverwertbare Verpackungen verwenden und sie nach Gebrauch wieder mit nach Hause nehmen!

Text: Dagmar Obermeier-Kundel