Navigation und Service

Autonomer Shuttlebus für den Gewerbepark

Im Rahmen eines zweijährigen Pilotprojekts sollen ab Oktober zwei autonome Kleinbusse, sogenannte People Mover, durch den Gewerbepark Regensburg fahren und Fahrgäste zu insgesamt acht Haltestellen transportieren.

31. Januar 2020

Derzeit durchläuft das Projekt die zuständigen Ausschüsse des Stadtrats. Wenn es hier grünes Licht gibt, kann das gemeinsame Pilotprojekt von Stadt Regensburg, das Stadtwerk.Mobilität und Gewerbepark starten. Es hat zum Ziel, mehr über den Betrieb von automatisierten Shuttlebussen zu erfahren und darüber, welche Wirkung diese auf die Fahrgäste und andere Verkehrsteilnehmer haben.

Die Fahrzeuge sollen zwar durchgängig selbständig fahren, nichtsdestotrotz wird immer eine Begleitperson im Fahrzeug sein, die jederzeit manuell in die Fahrt eingreifen könnte. Das Pilotprojekt ist auf zwei Jahre ausgelegt, danach könnten die Fahrzeuge weiterveräußert werden oder das gewonnene Wissen dann mit einer verbesserten Technologie auf andere Strecken im Stadtgebiet übertragen werden. Die Nutzung der automatisierten Fahrzeuge soll während der gesamten Projektphase kostenlos sein.
Die Gesamtkosten für die zwei Jahre werden mit 430.000 Euro veranschlagt, davon 80.000 Euro für den Bau und die Instandhaltung der Haltestellen, die der Gewerbepark übernehmen soll. Die restlichen Kosten soll die Stadt tragen, während sich das Stadtwerk.Mobilität um die Umsetzung kümmern soll.

Bei der ersten Vorberatung im Ausschuss für Stadtplanung, Verkehr und Wohnungsfragen wurden die Planungen bereits angenommen, nun folgen am 13. Februar eine weitere Vorberatung im Ausschuss für Verwaltung, Finanzen und Beteiligungen sowie am 20. Februar die Entscheidung im Stadtratsplenum. Wenn die Stadträte und Stadträtinnen zustimmen, können im nächsten Schritt die einzusetzenden Fahrzeuge beschafft werden. Nach deren Zulassung sowie Genehmigung der Strecke durch die Regierung der Oberpfalz ist ein vierwöchiger Testbetrieb (ohne Fahrgäste) ab September 2020 geplant, der vorrangig der Einmessung der Fahrzeuge und Strecken sowie zur Schulung der Sicherheitsoperator dienen soll. Die ersten Fahrgäste könnten dann ab Oktober 2020 durch den Gewerbepark befördert werden.