Navigation und Service

Regensburger Herbstsymposion aktuell

Plakat Herbstsymposion 2022

Rückblick: Barock in und um Regensburg. Regensburger Herbstsymposion für Kunst, Geschichte und Denkmalpflege 2022

Das Herbstsymposion für Kunst, Geschichte und Denkmalpflege 2022 beschäftigte sich mit dem Thema „Barock in und um Regensburg“. Die Referentinnen und Referenten nahmen in drei Sektionen unter den Leitmotiven "Licht und Schatten", "Krieg und Frieden", sowie "Katholisch und protestantisch" verschiedenste Aspekte barocker Zeugnisse in und um Regensburg in den Blick.

Das Symposion fand am 18. und 19. November 2022 im Großen Runtingersaal (Keplerstraße 1) statt. Die Tagung startete am Freitag, 18. November 2022, um 14 Uhr mit der Begrüßung durch Kulturreferent Wolfgang Dersch. Am Samstag begannen die Vorträge ab 9.30 Uhr.

Interessierte hatten die Möglichkeit, die Veranstaltung im Internet zu verfolgen:

Freitag 18.11. 22

Meeting-Link:

https://regensburg.webex.com/regensburg/j.php?MTID=me50bab43d0514bdebc3ce32145cb8605

Samstag 19.11.22

Meeting-Link:

https://regensburg.webex.com/regensburg/j.php?MTID=mb119525a4aae294dd6f7841536a7dd8d

Die Veranstaltung war kostenlos und fand nach den aktuellen Infektionsschutzrichtlinien statt. Eine Anmeldung war nicht erforderlich. 

Während der Veranstaltung war das Maskentragen erwünscht. Die Kaffepausen fanden im Freien statt. Die Sitzplatzanzahl im Runtingersaal war beschränkt. 

Aufgrund der Energiesituation wurde empfohlen, sich für nur mäßige Raumtemparaturen auszustatten. 

Das Herbstsymposion ist eine gemeinsame Veranstaltung des Amtes für Archiv und Denkmalpflege der Stadt Regensburg, des Fachbereichs Kunst und Denkmalpflege des Bistums Regensburg, des Heimatpflegers der Stadt Regensburg, des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg, des Oberpfälzer Kulturbund e.V. und der Vereinigung Freunde der Altstadt Regensburg, e.V.

Wir freuen uns, Sie auch 2023 begrüßen zu dürfen. 


Programm 2022


Herbstsymposion 2020

Beiträge des Herbstsymposions 2020 "Zwischen den Kriegen" erschienen

Die Beiträge des Herbstsymposion 2020 zum Thema "Zwischen den Kriegen - Städtebau, Architektur und Kunst im Regensburg der Zwanziger- und Dreißigerjahre des 20. Jahrhunderts" sind im Oktober 2022 als Buch beim Peter Morsbach Verlag erschienen. Sie sind während des Herbstsymposions 2022 und in Kürze im Buchhandel zum Preis von 19,90 € erhältlich.

Die "goldenen" Zwanziger und die "braunen" Dreißigerjahre haben auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun. Umso spannender ist es, den Unterschieden und Akzentverschiebungen nachzuspüren, die den Städtebau und die Architektur dieser beiden Jahrzehnte in Regensburg charakterisieren. Anhand von reich bebilderten Beiträgen wird so beispielsweise nachvollziehbar, welchem Wandel "Kunst am Bau" in diesen Jahren unterlag, was die Nationalsozialisten unter Altstadtsanierung verstanden und welchen Konzepten der Wohnsiedlungsbau folgte. Der politische Wandel der beiden Jahrzehnte manifestiert sich bis heute im baulichen Erbe Regensburgs.  

Regensburger Herbstsymposion 2021

Rückblick 2021

Das Dach des Denkmals – Zeugnis historischer Baukultur oder Eldorado moderner Wohnkultur?

Regensburger Herbstsymposion für Kunst, Geschichte und Denkmalpflege vom 19. und 20. November 2021

Wer durch eine Stadt spaziert, richtet sein Interesse vornehmlich auf Fassaden, Dächer werden von unten kaum wahrgenommen.

Um diesen Blick auf die „5. Fassade“ zu schärfen, beschäftigte sich das diesjährige Herbstsymposion für Kunst, Geschichte und Denkmalpflege mit dem Thema „Das Dach des Denkmals – Zeugnis historischer Baukultur oder Eldorado moderner Wohnkultur?“. Zwölf Referentinnen und Referenten nahmen Dachwerke und Tragwerk-Konstruktionen aus dem 12. bis ins 21. Jahrhundert unter die Lupe und beschäftigten sich auch unter der Leitfrage „Ist nach oben noch Luft?“ mit dem Trend, Dächer zum Wohnraum umzubauen. Im Blickpunkt lagen neben der historischen Altstadt von Regensburg auch andere Städte wie Wien oder München.

Das Symposion fand am 19. und 20. November 2021 im Großen Runtingersaal (Keplerstraße 1) statt. Die Tagung startete am Freitag, 19. November 2021, um 14 Uhr mit der Begrüßung durch Kulturreferent Wolfgang Dersch. Am Samstag begannen die Vorträge ab 10 Uhr.

Interessierte hatten die Möglichkeit, die Veranstaltung im Internet zu verfolgen. Der Link dazu wurde kurz vor der Tagung auf dieser Seite veröffentlicht. Überdies werden die Vorträge auch wieder in einem Tagungsband publiziert.

Im Runtingersaal war die Teilnehmerzahl aufgrund der Pandemie-Situation begrenzt. Die Veranstaltung war kostenlos und fand nach den aktuellen Infektionsschutzrichtlinien statt (aktuell 2G und FFP2-Maskenpflicht auch am Platz).

Das Herbstsymposion ist eine gemeinsame Veranstaltung des Amtes für Archiv und Denkmalpflege der Stadt Regensburg, des Fachbereichs Kunst und Denkmalpflege des Bistums Regensburg, des Heimatpflegers der Stadt Regensburg, des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg, des Oberpfälzer Kulturbund e.V. und der Vereinigung Freunde der Altstadt Regensburg, e.V.

Stadtteile - Westenviertel - Krankenhaus Barmherzige Brüder
Krankenhaus Barmherzige Brüder © Bilddokumentation Stadt Regensburg

Rückblick auf das Regensburger Herbstsymposion 2020

Das Regensburger Herbstsymposion 2020 stand unter dem Motto „Zwischen den Kriegen – Städtebau, Architektur und Kunst im Regensburg der Zwanziger- und Dreißigerjahre des 20. Jahrhunderts“.

Aufgrund der Corona-Pandemie waren die Veranstalter (Stadt Regensburg, Amt für Archiv und Denkmalpflege, der Fachbereich Kunst und Denkmalpflege des Bistums Regensburg, der Heimatpfleger der Stadt Regensburg, der Historische Verein für Oberpfalz und Regensburg, der Oberpfälzer Kulturbund e.V. und die Vereinigung Freunde der Altstadt Regensburg e.V.) im November gezwungen, das Symposion ohne Publikum durchzuführen. Kulturreferent Wolfgang Dersch hatte sich dafür ausgesprochen, die Veranstaltung nicht komplett abzusagen. Deshalb haben sich acht Referenten im Großen Runtingersaal vor die Kamera gestellt, um ihre Beiträge von Einhörn Media aufzeichnen zu lassen.

Die Vorträge wurden 2022 publiziert und können im Buchhandel erworben werden.