Navigation und Service

Filmreihe „Götterdämmerung – Im Kino mit den letzten Monarchen“

Ludwig II. - Film


Das ausgehende 19. und frühe 20. Jahrhundert ist nicht nur charakterisiert durch die namensgebende „Götterdämmerung“, sondern ebenso durch die Entstehung der „fünften Kunst“, des Kinos. Was liegt also näher, als im Rahmen der Bayerischen Landesausstellung 2021 auch den Blick großer Filmemacher auf die Herrscherinnen und Herrscher und ihre Zeit zu werfen? Der Arbeitskreis Film Regensburg e. V. kuratierte eine Filmreihe, die fünf Klassiker auf die Leinwand bringt. Selbstredend sind alle Filme schon allein durch ihre Protagonistinnen und Protagonisten und ihre Themen elegisch und prunkvoll angelegt – um sie wirklich in ihrer filmischen Kraft erleben zu können, braucht es die große Leinwand. Die FilmGalerie im Leeren Beutel zeigt am 9. und 24. Oktober sowie am 6. und 21. November jeweils einen Film, während der Abschlussfilm am 4. Dezember im Ostentor-Kino läuft und mit Live-Musik begleitet wird. Der Eintritt ist jeweils kostenlos. 

Das Leben der Könige auf der großen Leinwand 

Die Reihe startet am Samstag, 9. Oktober um 18 Uhr mit Luchino Viscontis vierstündigem Farben- und Bilderrausch „Ludwig II.“ über die Interessen, die Lieben und die Seelenqual des "Märchenkönigs". Gedreht an vielen Originalschauplätzen – inklusive Neuschwanstein – begleitet der üppige Film den jungen Helmut Berger als Ludwig II. von der Krönung bis zum Tod. 

In „Mayerling: Kronprinz Rudolfs letzte Liebe“ geht es um den tragischen Doppelselbstmord im Jahre 1889 des österreichischen Thronfolgers Rudolf, dem Sohn von Kaiser Franz Josef und Kaiserin Elisabeth („Sisi“), und seiner Geliebten Mary Vetsera, verkörpert von der blutjungen Christiane Hörbiger in einer ihrer ersten Filmrollen. Der Film wird in einer Sonntagsmatinée am 24. Oktober um 16 Uhr gezeigt. 

Rudolfs Cousin Franz Ferdinand, Thronfolger von Österreich-Ungarn, wurde 1914 mit seiner Frau Sophie Chotek ermordet, was das Feuer an die Lunte zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs gelegt hat. Die letzten Stunden im Leben der beiden sind auf der großen Leinwand am Samstag, 6. November um 18.30 Uhr in „Sarajevo – Um Thron und Liebe“ mit dem jungen Klaus Kinski als einen der Attentäter zu erleben. 

Wiederum in einer Sonntagsmatinée am 21. November um 16 Uhr geht es in „Majestät brauchen Sonne“ um den letzten deutschen Kaiser Wilhelm II., der ausgesprochen medienaffin war, so dass zahlreiche Filmaufnahmen von ihm existieren. Der Dokumentarfilm bietet eine Fülle an Originalmaterial auf, das durch die spannende Zusammenstellung und teilweise ironische Kommentare einen kurzweiligen Blick auf den Herrscher und seine Zeit erlaubt. 

Am Samstag, 4. Dezember um 18.30 Uhr schließt sich der Kreis mit „Ludwig der Zweite, König von Bayern“. Wilhelm Dieterles Meisterstück des späten Stummfilms von 1930 wird mit frisch komponierter Live-Musik präsentiert und führt zum Ausklang der Reihe zurück zu ihrem Ausgangspunkt.

Tickets und weitere Informationen 

Die Tickets sind jeweils kostenlos und können unter www.filmgalerie.de gebucht werden. Dort finden sich auch ausführliche Informationen zu den einzelnen Filmen. 

Die Filmreihe ist Teil des Begleitprogramms zur Bayerischen Landesausstellung 2021 „Götterdämmerung II – die letzten Monarchen“ und wird von der Stadt Regensburg gefördert. 

Es gelten die zum Zeitpunkt der Veranstaltung aktuellen Infektionsschutzmaßnahmen. Diese sind der Internetseite www.regensburg.de/corona zu entnehmen.