Navigation und Service

Abschlusspräsentation des Projekts „Fingerzeig 93.X: Dein Lebensraum! Dein Freiraum?“

Was haben die Schillerwiese, das Kloster St. Klara, das Jugendzentrum Kontraste und ein Boxclub gemeinsam? Es sind alles Lieblingsorte von jungen Regensburgerinnen und Regensburgern. Sieben Jugendliche aus fünf verschiedenen Ländern haben sich der Herausforderung gestellt, diese Orte zu untersuchen und über deren Geschichte zu recherchieren. Über ein halbes Jahr lang waren sie mit Unterstützung der Kulturwissenschaftlerin Claudia Eisenrieder und der Schriftstellerin Gerda Stauner damit beschäftigt, aus einem Berg von Informationen, Fotos und Videos eine interaktive Ausstellung mit digitaler Stadtrallye zu erstellen.

Nun wurden die Ergebnisse dieses spannenden Projekts vorgestellt. Im Rahmen des kulturellen Jahresthemas „Provinz – Stadt – Metropole“ lud das Fingerzeig-Projektteam in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Regensburg am 14. Juli zu einer abendlichen Ergebnispräsentation ein. Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Kooperationspartner und Projektinteressierte versammelten sich, unter Einhaltung von ausreichend Abstand, im Innenhof des Thon-Dittmer-Palais, um gemeinsam die interaktive Ausstellung zum Projekt „Fingerzeig 93.X: Dein Lebensraum! Dein Freiraum?“ zu besuchen und die integrierte, digitale Stadtrallye gleich vor Ort zu testen.

Eine digitale Reise zu den Lieblingsorten junger Regensburger

Die Ausgangsfrage zum Projekt lautete: Wie bringt man Jugendliche dazu, sich dem Lesen und Schreiben zu widmen? Der Deutsche Bibliotheksverband hat darauf eine einfache Antwort: Man macht ein digitales Angebot. Das Format „Total digital!“, welches vom Bundesförderprogramm „Kultur macht stark“ finanziert wird, holt die junge Zielgruppe genau da ab, wo sie ohnehin schon ist, und arbeitet mit Hilfsmitteln, denen die Schülerinnen und Schüler aufgeschlossen gegenüberstehen.

Claudia Eisenrieder und Gerda Stauner knüpften mit ihrem Projekt „Fingerzeig 93.X“ dort an. Unterstützt durch den Bürgerverein Süd-Ost e. V., den Arbeitskreis für ausländische Arbeitnehmer e. V. (a. a. a.) und die Staatliche Bibliothek Regensburg, sowie durch die beiden Freiwilligen Samira Stauner und Cosimo Spangler, konnte die Idee schließlich umgesetzt werden. So entstanden unterhaltsame und tiefsinnige Beiträge, die allesamt von den Jugendlichen selbst erarbeitet wurden.

Projekt wurde zu großer Bereicherung für alle Beteiligten

Nach der offiziellen Begrüßung durch Bürgermeister Ludwig Artinger und Grußworten von den Kooperationspartnern Frank Preußner (a. a. a.), Dr. Bernhard Lübbers (Staatliche Bibliothek) und Johann Brandl (Bürgerverein Süd-Ost) leiteten die Projektleiterinnen zu einer Ergebnispräsentation über, die von den teilnehmenden Jugendlichen Niko, Drilon, Sara, Ivan, Ahmed und Lazarina mitgestaltet wurde. Ihre Erfahrungen mit dem Projekt stellte die Gruppe des selbsternannten „FC-Fingerzeig“ mithilfe von Roll-ups, Plakaten und eigens vorgetragenen Texten vor.

„Der Besuch in der Jahnarena Regensburg war mein Highlight während der Projektzeit. Zwar war ich von den Umkleidekabinen der Spieler etwas enttäuscht, das Pult des Pressesprechers fand ich dafür umso beeindruckender“, erzählt Niko T., dessen Regensburger Lieblingsort das Westbad ist. Der Teilnehmerin Sara E. hingegen gefiel der Besuch im Stadtarchiv am besten: „Dort konnte ich in alten Akten aus der NS-Zeit stöbern und dem Leiter Lorenz Baibl Fragen zum Berufsbild des Archivars stellen“.

Anschließend hatten die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, mithilfe eines QR-Codes die virtuelle „Schnitzeljagd“ selbst vor Ort auszuprobieren und mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. Am Ende des Abends waren sich alle einig, dass das Projekt „Fingerzeig 93.X: Dein Lebensraum! Dein Freiraum?“ zu einer großen Bereicherung für alle Beteiligten wurde, sowohl für die teilnehmenden Jugendlichen als auch für die zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer der neuen Regensburger Stadtrally.

Ab sofort kann man sich auch selbst auf die Spuren der Jugendlichen begeben. Dazu benötigt man die App Actionbound, eine stabile Internetverbindung und diesen Link: https://de.actionbound.com/bound/fingerzeig2

Die dazugehörende analoge Ausstellung kann ab September 2020 entliehen werden. Anfragen dazu unter: info@gerda-stauner.de

Weitere Informationen zum kulturellen Jahresthema 2020 gibt es unter www.regensburg.de/kultur.