Navigation und Service

Verkehrsberuhigung Altstadt: veränderte Verkehrsführung wird umgesetzt

Im Dezember 2019 hat der Verkehrsausschuss fünf verkehrsberuhigende Sofortmaßnahmen beschlossenen. Diese werden bis Freitag, 7. und 14. Februar 2020 umgesetzt und sind ab dann gültig.

Verkehrsberuhigung Altstadt_1

31. Januar 2020

Das Verkehrsgeschehen in der Regensburger Innenstadt ist derzeit geprägt von starkem Parksuchverkehr, Lärm, Abgasen sowie Konflikten zwischen Nutzern des Umweltverbunds und des motorisierten Individualverkehrs. Um auf diese Probleme zu reagieren hat der Ausschuss für Stadtplanung, Verkehr und Wohnungsfragen am 3. Dezember 2019 insgesamt fünf verkehrsberuhigende Sofortmaßnahmen beschlossen, die vor dem Teilnahme- und Workshopprozess und dem darauf folgenden Verkehrskonzept Altstadt umgesetzt werden sollen. Diese Maßnahmen wurden 2019 ausführlich durch die Straßenverkehrsbehörde und das Stadtplanungsamt geprüft. Nun erfolgt die Umsetzung dieser Verkehrsanpassungen. Sie sind ab Freitag, 7. Februar 2020,  am Domplatz und Unter den Schwibbögen bzw. ab Freitag, 14. Februar 2020 in der Maximilianstraße und der Fröhlichen-Türken-Straße gültig. Damit diese neuen Regelungen auch eingehalten werden, führt der Verkehrsüberwachungsdienst (VÜD) verstärkt Kontrollen durch. Dabei erhält er tatkräftige Unterstützung von der Polizei und dem kommunalen Ordnungsservice.

Domstraße / Domplatz / Krauterermarkt

Ab der Zufahrt über das Herzogstor bis zur Einmündung Goliathstraße wird die Domstraße/Domplatz/Krauterermarkt in eine Wohnverkehrsstraße umgewidmet. Diese neue Regelung wird durch eine entsprechende Beschilderung umgesetzt. Befahren dürfen diese Straßen zukünftig nur Anwohner, Radfahrende, Ärzte im Dienst, Handwerker mit gewerblichem Auftrag, Taxis und Linienbusse, Behinderte mit Parkberechtigung, Hotelgäste und Lieferverkehre. Die Zufahrt zu Privatstellplätzen bleibt weiterhin erlaubt. Außerdem werden die bestehenden zehn Kurzzeitparkplätze vor der ehemaligen Dompost in sieben Anwohner- und drei Behindertenstellplätze umgewidmet.

Verkehrsberuhigung Altstadt_5Verkehrliche Änderungen um den Domplatz und Unter den Schwibbögen © Stadt Regensburg
Verkehrsberuhigung Altstadt_4
Die Verkehrsrichtung Unter den Schwibbögen ändert sich: Zukünftig verläuft die Fahrtrichtung von Ost nach West (über den St. Georgen Platz). © Bilddokumentation Stadt Regensburg

Unter den Schwibbögen

Als Folge der Umwidmung des Bereichs um den Domplatz wird die Fahrtrichtung in „Unter den Schwibbögen“ geändert. Da die Zufahrt zu der zum Teil öffentlichen Tiefgarage am Bischofshof weiterhin möglich sein muss und diese straßenverkehrsrechtlich nicht durch eine Wohnverkehrsstraße erfolgen kann, ist diese Maßnahme notwendig. An der Abzweigung zur Weiße-Hahnen-Gasse erfolgt ein Rechtsfahrgebot. Ein Links-Abbiegen in den Krauterermarkt ist nicht erlaubt, um Konflikte mit den von dort kommenden Fahrzeugen zu vermeiden.

Maximilianstraße

Zwischen Grasgasse und Königsstraße wird die Maximilianstraße von einer Wohnverkehrsstraße in eine Fußgängerzone umgewidmet. Dies hat zur Folge, dass für diesen Bereich Zufahrtsbeschränkungen und festgesetzte Lieferzeiten gelten. In den Kreuzungs- und Einmündungsbereichen Drei-Kronen-Gasse, Königsstraße und Grasgasse wird außerdem die Durchfahrtsbreite reduziert. Diese Maßnahmen werden durch eine neue Verkehrs-beschilderung und angepasste Pflanzkübelstandorte umgesetzt.

Verkehrsberuhigung Altstadt_6Änderungen in der Maximilianstraße und in der Fröhlichen-Türken-Straße © Stadt Regensburg

Fröhliche-Türken-Straße

Darüber hinaus wird die Fröhliche-Türken-Straße für den Zweirichtungsverkehr geöffnet. Diese Maßnahme soll den Durchgangsverkehr in der Maximilianstraße, Am Brixener Hof und in der Schäffnerstraße reduzieren. Die Obermünsterstraße kann somit zukünftig auch aus südlicher Richtung angefahren werden. Die Umsetzung erfolgt durch eine entsprechende Beschilderung, veränderte Fahrbahnmarkierungen und den Rückbau der kleinen Verkehrsinsel am Peterstor. Um die notwendige Feuerwehrdurchfahrtsbreite zu ermöglichen, entfallen zwei Stellplätze am südlichen Ende der Fröhliche-Türken-Straße.

Text: Tatjana Setz