Navigation und Service

Lehrerfortbildung am 23. Juni 2022 in München

Am 23. Juni 2022 hat das FC Bayern Museum, die Bayerische Museumsakademie und der Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur der LMU München zu einer Fortbildung eingeladen: "Der FC Bayern und seine jüdische Geschichte. Lernen - Forschen - Vermitteln".

Eine gemeinsame Veranstaltung der Bayerischen Museumsakademie, des FC Bayern Museums, des Lehrstuhls für Jüdische Geschichte und Kultur der LMU München und der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung mit freundlicher Unterstützung des Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe.

Ohne das große Engagement von Fußballpionieren jüdischer Herkunft wäre der frühe Aufstieg Deutschlands zu einer Fußball-Großmacht zu Beginn des letzten Jahrhunderts unmöglich gewesen. Zahlreiche bis heute bekannte Vereine verdanken ihre Gründung und erste Blütezeit jüdischen Spielern, Trainern oder Funktionären (Vortrag von Dr. Henry Wahlig). "Erinnerungsarbeit: Jedes Jahr - jeden Tag." So lautete die Überschrift eines Artikels auf der Homepage des FC Bayerns aus dem Jahre 2020, der sich mit den Aktivitäten des Clubs seit 2013 zum alljährlich stattfindenden "Erinnerungstag im Deutsch Fußball" beschäftigt (Vortrag von Andreas Wittner).

Neben interessanten Vorträgen zu den Themen "Die vergessenen jüdischen Wurzeln des Fußballs in Deutschland (Dr. Henry Wahlig)", "Erinnerungsarbeit beim FC Bayern München (Andreas Wittner)" und "Meisterfeier und Arierparagraph (Dr. Des. Gregor Hofmann)", konnten sich die Teilnehmenden in Workshops mit museumspädagogischen Inhalten auseinandersetzen. Zum krönenden Anschluss einer wirklich sehr gelungenen Fortbildung, wurden zwei FC Bayern Fans aus Israel via Zoom dazugeschalten "We have a golden rule: It´s all about the sport". Das vollständige Programm finden Sie unten.

Erinnerungskultur - Lehrerfortbildung „Der FC Bayern und seine jüdische Geschichte“ - 1