Navigation und Service

Klaus Schwarzfischer & Hubert Lankes

Kultur - Vorschau - Kultur/360°. Kunst an Litfaßsäulen - Klaus Schwarzfischer


Die Grundform der Litfaßsäule bestimmt den gestalterischen Ansatz des Vorschlages der Künstler. Der Zylinder erlaubt eine Rundumbeklebung nach dem Endlos-Prinzip. Es gibt keinen Anfang und kein Ende. Während der Betrachter auf den ersten Blick ein übliches Werbeplakat mit einem normalen Passagierschiff zu erkennen glaubt, erschließt sich ihm bei näherer Beschäftigung mit dem Motiv, dass das Schiff weder Bug noch Heck besitzt. Es bieten Rundfahrten nach dem Unendlichkeitsprinzip. Um den Titel entziffern zu können, muss man selbst aktiv werden. Nur wer die Litfaßsäule umrundet kann das komplette Wort erkennen. Dass auch bei der Buchstabenfolge weder ein Vorn noch ein Hinten auszumachen ist, muss man sich mit dem Begriff auseinandersetzen. „Rudelrundfahrten“ bildet eine Anlehnung an „Strudelrundfahrten“. Was zunächst als Rechtschreibfehler oder als Vergessen von Buchstaben wahrgenommen werden könnte, entpuppt sich als Anspielung auf den Kreuzfahrt-Massentourismus, der in Regensburg seit Jahren im Kreuzfeuer der Kritik steht.

Inhaltlich stellt das Motiv eine Aufforderung dar, sich weiter mit dem gesellschaftlichen Leben und Missständen in Regensburg zu beschäftigen. Auch in Corona-Zeiten müssen Themen präsent bleiben, die nur vorübergehend ausgeblendet werden. Zu groß ist die Gefahr, dass nach einer wirtschaftlichen Erholung alles der Profitgier unterworfen wird.

Die Künstler halten „Rudelrundfahrten“ für einen humorvollen Ansatz mit einer Aussage, die bei einigen Betrachtern anecken wird. Gerade in schwierigen Zeiten sollte nicht Gefälligkeitskunst den Ton angeben, sondern Inhalte, die Reibung erzeugen und zur Auseinandersetzung auffordern.