Navigation und Service

Brückenpreis

Medaillen und Auszeichnungen - Brückenpreis

Ein friedliches, erfolgreiches Zusammenleben ist nur im beständigen Dialog und im Miteinander zu erreichen. Für die Ehrung von Menschen, die sich genau für dieses Ziel einsetzen, hat der Stadtrat von Regensburg anlässlich des Jubiläums „750 Jahre Stadtfreiheit“ im Jahr 1995 den Brückenpreis gestiftet.

Der Brückenpreis kann verliehen werden an Persönlichkeiten und Institutionen mit überregionaler Bedeutung, die in besonderem Maße herkömmliche Grenzen oder Gegensätze politischer, nationaler, wissenschaftlicher, sozialer, kultureller oder religiöser Art überbrücken.

Der Preis wird grundsätzlich im Abstand von drei Jahren vergeben und ist mit 15.000 Euro dotiert. Die Preisträgerin oder der Preisträger erhält außerdem eine Urkunde und eine Bronzeskulptur, die Johannes von Nepomuk darstellt.

Johannes von Nepomuk gilt vor allem in Böhmen und Bayern als Schutzpatron und Brückenheiliger. Er ist der Nationalheilige Böhmens. Diese Bronzefigur ist eine Besonderheit: Sie zeigt einen doppelten Nepomuk – so, wie er als Granitfigur nördlich von Regensburg in der kleinen Stadt Schönsee im deutsch-tschechischen Grenzgebiet auf einer Brücke zu finden ist. Dort neigt sich der eine Nepomuk nach Westen, nach Bayern und der andere beugt sich Böhmen im Osten zu. Diese einzigartige Darstellung erinnert an die bewegte Geschichte der Region, und sie ist ein Sinnbild dafür, wie wichtig es ist, nicht nur den eigenen Standpunkt zu sehen, sondern auch den des Nachbarn.

Die Auszeichnung wird auf Vorschlag der Oberbürgermeisterin oder des Oberbürgermeisters durch den Stadtrat in unregelmäßigen Abständen im Rahmen einer eigenen Festveranstaltung verliehen. Anregungen zur Verleihung von Auszeichnungen sind an die Oberbürgermeisterin oder den Oberbürgermeister zu richten.