Navigation und Service

Neubau Kreuzschule mit Kinderhort und Quartiersgarage

Allgemeines zum Bauvorhaben

Der Stadtrat hat im Mai 2015  die Verwaltung beauftragt, die Grundlagen für den Neubau einer fünfzügigen Grundschule mit zwei gebundenen Ganztagszügen, Sporthalle, Außenanlagen sowie Freisportflächen mit den jeweiligen Betriebsräumen zu ermitteln. Weiterhin soll ein  3-gruppiger Kinderhort  für  ein gutes Betreuungsangebot  der Grundschüler sorgen. Zusätzlich soll die Entwicklung einer inklusiven Schule räumlich berücksichtigt werden.  Der Schulneubau der Kreuzschule sorgt auch für eine Entspannung der Raumsituation an der Realschule am Judenstein, da das Gebäude der alten Grundschule nach dem Umzug der Grundschule für die Realschule umgebaut wird.

Das Gelände des ehemaligen Jahnstadions ist als Standorte für die Verwirklichung dieser Bauaufgaben vorgesehen. Mit der Aufstellung bzw. Änderung des Bebauungsplans für dieses Areal wurde die Stadtplanung beauftragt. 

Um die beste Lösung für die Bauaufgaben zu bekommen, hat der Stadtrat die Auslobung eines Realisierungswettbewerbs mit Ideenteil für eine Wohnbebauung beschlossenGegenstand des Wettbewerbes war der Neubau einer 5 –zügigen Grundschule mit 2-fach Turnhalle, einem 3-gruppigen Kinderhort und einer Quartiersgarage für ca. 150 -180 Stellplätze. Der Wettbewerb wurde als Realisierungs- und Ideenwettbewerb für Architekten in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten  mit vorgeschaltetem Auswahlverfahren gemäß VOF ausgelobt.  

Die Preisgerichtssitzung fand am  04.03.2016 satt. Den ersten Preis erhielten  SDKS Architekten, aus Darmstadt. Überzeugt wurde  das Preisgericht  von dem Lösungsansatz der Architekten vor allem aus städtebaulicher und funktionaler Sicht.

Das Siegermodell

Die zweigeschossige Schule bildet entsprechend dem „Lernhausprinzip“ verzahnte Cluster bei denen die Innenräume mit den Außenflächen korrespondieren. Dabei gliedert sich die Schule in einzelne Häuser, die für sich überschaubare funktionale Einheiten bilden, die die Orientierung innerhalb des Gesamtgebäudes ermöglichen.

Über das Foyer mit Pausenhalle erreicht man die „Lernstraße“, an der die drei „Lernhäuser“ liegen. An die Pausenhalle gliedert sich ein Mehrzweckraum an, der durch eine mobile Trennwand abteilbar ist. Nach Süden hin schließt an die Pausenhalle die sich zum Freibereich und Pausenhof öffnende Mensa an. Neben dem Speiseraum mit 164 Sitzplätzen gibt es auch einen überdachten Außenbereich. Die Küche der Mensa wird als Mischküche geplant. Die Verwaltung und Lehrerbereiche liegen im OG des ersten Lernhauses.

Jedes Lernhaus gruppiert sich um einen zentralen, begehbaren Innenhof, der als Außenlernbereich das räumliche Angebot erweitert. Klassen- und Differenzierungsräume werden durch transparente Sichtbeziehungen  untereinander verbunden. Unter dem Aspekt der barrierefreien Erschließung werden die Haupteingänge zur Schule, Sporthalle und Kinderhort  barrierefreie gestaltet.

Die von der Lessingstraße her erschlossene Quartiersgarage erstreckt sich von Süden nach Norden von der Schulsporthalle bis unter den Hort zum Quartiersplatz. Insgesamt sollen in der Tiefgarage 155 Stellplätze realisiert werden. 31 Stellplätze sind für die Lehrkräfte und Sportvereine sowie 124 Stellplätze für die Anwohner im Quartier vorgesehen.  

Seit dem 1. August 2017 laufen die Bauarbeiten.

Gebäudedaten

Bruttogeschossfläche: 16.400 m2
Bruttorauminhalt: 71.400 m3
Geplante Bauzeit:  08/2017- 09/2019
Angesetzte Gesamtkosten: ca. 32,0 Mio € (mit Aussenanlagen)

Planung

SDKS Architekten, Darmstadt

Götte Landschaftsarchitekten, Frankfurt am Main