Navigation und Service

Steuerliche Liquiditätshilfen für Unternehmen in Regensburg

Die Liquidität der Unternehmen soll dadurch verbessert werden

Um die negativen Auswirkungen der gestiegenen Energiekosten als Folge des Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine für Unternehmen im Stadtgebiet abzufedern, gewährt die Stadt Regensburg Liquiditätshilfen in Form erleichterter Gewerbesteuer-Stundungen. Sollte es aufgrund der gestiegenen Energiekosten nachweislich zu Liquiditätsengpässen kommen, können für Antrage, die bis zum 31.03.2023 eingehen, vereinfacht Stundungen gewährt werden. Dabei wird ein großzügiger Beurteilungsmaßstab angelegt. Die Liquidität der Unternehmen soll dadurch verbessert werden. 

Auf eine Festsetzung der üblichen Stundungszinsen in Höhe von 0,5 % pro Monat kann für besonders betroffene Unternehmen im konkreten Einzelfall teilweise oder ganz verzichtet werden. Voraussetzung hierfür ist, dass die steuerlichen Pflichten, insbesondere Zahlungsverpflichtungen, bisher pünktlich erfüllt wurden und in der Vergangenheit nicht wiederholt Stundungen in Anspruch genommen worden sind. In diesen Fällen kommt ein Verzicht auf Stundungszinsen in Betracht, wenn die Stundung für einen Zeitraum von nicht mehr als drei Monaten gewährt wird. 

Der Stundungsantrag ist schriftlich, per Fax oder per E-Mail (ZWQuZ3J1YnNuZWdlUiRyZXVldHNlYnJld2VH) an die Stadtkämmerei, Sachgebiet Gewerbesteuer, zu stellen. Der Antrag muss begründet und mit einem Vorschlag zur beabsichtigten Ratenzahlung versehen werden. Der entstandene Liquiditätsengpass ist nachzuweisen, z.B. durch Vorlage von Kontoauszügen. 

Hinsichtlich der Gewerbesteuervorauszahlungen kann bei Bedarf ein Antrag auf Herabsetzung gestellt werden, sobald klar ist, dass die Gewerbeerträge der Unternehmen im laufenden Jahr voraussichtlich geringer als bisher angenommen sein werden. Die Liquidität im laufenden Jahr wird dadurch ebenfalls verbessert.

Sofern die Vorauszahlungen auf einem Gewerbesteuermessbescheid des Finanzamtes beruhen, bitten wir, die Herabsetzung des Messbetrags bei dem jeweils zuständigen Betriebsstätten-Finanzamt zu beantragen.