Navigation und Service

Chronologie der Planungen im Inneren Westen

Konversion der ehemaligen Bahnflächen im Inneren Westen

Die Neuordnung und Entwicklung der innerstädtischen Bahnareale und ihrer angrenzenden Bereiche im inneren Stadtwesten ist eines der wichtigsten städtebaulichen Projekte der kommenden Jahre.

Aufgrund dieser Bedeutung wurden die Bürgerinnen und Bürger, bereits vor den formellen Bürgerbeteiligungen der Bauleitplanverfahren, kontinuierlich über den Planungsstand informiert.

Die Rahmenplanung und den städtebaulichen Wettbewerb hat die Stadt Regensburg gemeinsam mit der ehemaligen Grundstückseigentümerin "aurelis Real Estate GmbH & Co. KG" durchgeführt.
Aufbauend auf diesen städtebaulichen Grundlagen erfolgten die Bauleitplanverfahren mit dem neuen Eigentümer "Dörnberg-Viertel Projekt GmbH & Co. KG".

Innerer Westen - Ergebnis der Rahmenplanung

1. Rahmenplanung (2008 - 2010)

Ergebnis der Rahmenplanung (Stadt Regensburg mit Pesch & Partner, Stuttgart)

In einem ersten Schritt wurde im August 2008 die Ausarbeitung einer übergeordneten Rahmenplanung an die Arbeitsgemeinschaft - bestehend aus den Stadtplanern Pesch & Partner (Stuttgart), den Verkehrsplanern R+T Topp (Darmstadt) und den Landschaftsplanern WGF Landschaft GmbH (Nürnberg) - vergeben. Um die ehemaligen Bahnbereiche bestmöglich in die bestehenden Strukturen einzubinden, umfasste das Untersuchungsgebiet auch die angrenzenden Bereiche und somit eine Fläche von ca. 120 ha.

Die Rahmenplaner hatten zunächst drei verschiedene Nutzungsvarianten erarbeitet, die dem Stadtrat und den Bürgerinnen und Bürgern im Mai bzw. Juli 2009 vorgestellt wurden.

Entscheidungsgrundlage für die favorisierte Variante waren

  1. die Erkenntnisse und Informationen aus den Bürgeranregungen
  2. der nachfolgende immobilienwirtschaftliche Workshop
  3. die Gespräche mit den von den Planungen betroffenen Betrieben
  4. die Auseinandersetzung der Fachstellen mit der Planung und den Gutachten

Diese Planung wurde im April 2010 vom Ausschuss für Stadtplanung, Verkehr, Umwelt- und Wohnungsfragen als Grundlage für den nachfolgenden städtebaulichen Wettbewerb beschlossen.

Strukturplanungen im Inneren Westen - Siegerentwurf
Strukturplanungen im Inneren Westen - Siegerentwurf © Stadt Regensburg

2. Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Wettbewerb (2011)

1. Preis: Ammann Albers Architekten StadtWerke, mit Schweingruber Zulauf Landschaftsarchitekten, Zürich

In einem zweiten Schritt hat im März 2011 die aurelis Real Estate in enger Abstimmung mit der Stadt Regensburg einen städtebaulichen und landschaftsplanerischen Planungswettbewerb ausgelobt. Sieben Architekturbüros aus Deutschland und der Schweiz waren eingeladen, ein Konzept für das insgesamt 29 Hektar große Gelände vorzustellen, dessen Kernareal mit rund 24 Hektar Fläche sich im Eigentum der aurelis befindet. Aufgabenstellung war es, die von Pesch & Partner erarbeitete Rahmenplanung über den sogenannten „Inneren Westen“ weiter zu entwickeln und zu konkretisieren. Die Ergebnisse des Wettbewerbs wurden im Juni 2011 öffentlich ausgestellt und im Juli 2011 in einer Infoveranstaltung den Bürgerinnen und Bürgern erläutert. Der Entwurf der ersten Preisträger (Ammann Albers StadtWerke GmbH und Schweingruber Zulauf Landschaftsarchitekten aus Zürich) soll Grundlage für die nachfolgenden Bauleitplanverfahren sein.

3. Bauleitplanverfahren:

Aufstellungsbeschluss im Juli 2011.


Im Oktober 2013 erfolgte der Konzeptbeschluss.

  • Bebauungsplan Nr. 151: "Ehemalige Bahnflächen südlich der Ladehofstraße"
  • 50. Flächennutzungsplanänderung: "Ehemalige Bahnflächen Inneren Westen" und "Gleisdreieck südlich An der Irler Höhe"

Übersichtspläne Bebauungsplanentwurf

In einem dritten Schritt werden die zur städtebaulichen Neuordnung erforderlichen förmlichen Beteiligungsverfahren durchgeführt. Der Flächennutzungsplan muss von der bisherigen Aussage "Bahngelände" an die neue Entwicklung angepasst werden und der Bebauungsplan soll die städtebaulichen Festsetzungen aufstellen, nach denen in Zukunft die neuen Wohn- und Gewerbegebiete bebaut werden können. In dem Konzeptbeschluss vom 08.10.2013 wurde dem Ausschuss für Stadtplanung, Verkehr, Umwelt- und Wohnungsfragen die Überarbeitung des Wettbewerbsentwurfes vorgestellt. Mit diesem Konzept wurde im Okt/Nov. 2013 die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit sowie die frühzeitige Beteiligung der Behörden durchgeführt.

Bebauungsplan 151 - Übersichtsplan
Bebauungsplan 151 - Vorentwurf

Förmliches Beteiligungsverfahren

In der Regel werden zwei Beteiligungen der Öffentlichkeit im Rahmen des Bauleitplanverfahrens durchgeführt (frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3(1) BauGB und die Öffentliche Auslegung nach § 3(2) BauGB).  Dabei haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit ihre Anregungen und Bedenken zu äußern. Jeder Beitrag wird im Bebauungsplanverfahren dokumentiert und differenziert in die Abwägungsprozesse eingebracht. Dabei wird zwischen den verschiedenen - sich oft auch widersprechenden - Anregungen der Bürgerinnen und Bürger, den Stellungnahmen der Fachstellen, den Erkenntnissen der Fachgutachten und der wirtschaftlichen Umsetzbarkeit abzuwägen sein, um ein qualitätsvolles Gesamtkonzept zu erzielen.

Über diesen Abwägungsvorschlag der Verwaltung und ihre Umsetzung im Bebauungsplan muß dann der Ausschuss für Stadtplanung, Verkehr, Umwelt- und Wohnungsfragen in mehreren Schritten beschließen.

Im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3(1) BauGB lagen die Planungen vom 28.10. - 15.11.2013 im Stadtplanungsamt aus und wurden am 06.11.2013 bei einer Informationsveranstaltung vorgestellt.

Beteiligung der Öffentlichkeit nach §3 (2) BauGB

Mit dem Auslegungsbeschluss wurde dem Ausschuss für Stadtplanung, Verkehr, Umwelt- und Wohnungsfragen der Vorentwurf zum Bebauungsplan vorgestellt. Mit diesem Vorentwurf erfolgte dann die öffentliche Auslegung nach § 3(2) BauGB sowie die Beteiligung der Behörden nach § 4(2) BauGB.

Im Zeitraum vom 20.10.2015 bis einschließlich 20.11.2015 lag der Bebauungsplan-Entwurf und der Entwurf zur Änderung des Flächennutzungsplanes mit ihrer Begründung einschließlich Umweltbericht und den wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen zur Einsicht aus.

Planungsprozess Innerer Westen

 

 

Am 01.03.2016 hat der Ausschuss für Stadtplanung, Verkehr und Wohnungsfragen beschlossen, den Bebauungsplan-Entwurf Nr. 151, "Ehemalige Bahnflächen südlich der Ladehofstraße" und Teilaufhebung des Bebauungsplanes Nr. 63V "Bebauungsplanänderung Königswiesen-Nord Teilbaugebiet I im Bereich Klenzestr./Liebermannweg" zusammen mit seiner Begründung einschließlich Umweltbericht erneut öffentlich auszulegen (§4a Abs. 3 BauGB).

In der Zeit vom 15.03.2016 bis einschließlich 29.03.2016 lag der Bebauungsplan-Entwurf mit seiner Begründung einschließlich Umweltbericht beim Stadtplanungsamt der Stadt Regensburg erneut öffentlich aus.

Der Satzungsbeschluß erfolgte am 30.06.2016.