Navigation und Service

2012: Generalsanierung Goethe-Gymnasium mit Neubau einer Dreifachsporthalle

1. Situation

Hauptgebäude - Goethestraße 1

Es wurde in den Jahren 1913 und 1914 erbaut und seither fast unverändert in seiner Ursprungsform für den Schulbetrieb genutzt.

Die Sanierung umfasst im Wesentlichen die Sanierung des Dachstuhls und Neueindeckung mit Biberschwanzziegel. Zudem wird die gesamte Fassade überarbeitet.

Zur Schonung der Gebäudestruktur und zur Wahrung des Gesamtcharakters soll der Innenbereich größtmöglich erhalten bleiben. Im Zuge der Sanierung werden notwendige brandschutztechnische, akustische, schallschutztechnische und statische Anforderungen umgesetzt.

Die Erneuerung der kompletten Haustechnik (Elektro, Sanitär, Heizung, Lüftung) ist unumgänglich.

2. Gebäudedaten

  •  ca. 9.740 m² BGF (Bruttogeschossfläche)
  •  ca. 40.400 m³ BRI (Bruttorauminhalt)

3. Kosten

  • 12.565.000,00 €

     (Die Kosten für die Außenanlagen und die Ausstattung sind darin nicht enthalten.) 

4. Termine

  • Sanierung Hauptgebäude 1. BA - April 2010 bis Juli 2011
  • Sanierung Hauptgebäude 2. BA - Juli 2011 bis Okt. 2012

5. Modellvorhaben als Energiesparschule

Erklärtes Ziel der Stadt Regensburg ist es, mit geeigneten Maßnahmen den Energie- und Wasserverbrauch zu verringern.

Daher hat sich das Amt für Hochbau und Gebäudeservice, an dem am 1. April 2007 von der Deutschen Energie-Agentur (dena) bundesweit gestarteten Modellvorhaben „Niedrigenergiehaus im Bestand für Schulen“, bei dem über 70 Gebäude energetisch hocheffizient saniert werden, mit dem Projekt „Generalsanierung Goethe Gymnasium“ beteiligt.

Der Zuschlag erfolgte im Dezember 2007.

Ziel des Modellvorhabens ist es an Hand von Best-Practice-Beispielen

• hocheffiziente Sanierungsstandards zu erproben und zu etablieren,

• den Know-how-Transfer zu beschleunigen,

• Nachahmungseffekte zu erzeugen und

• die Markteinführung energiesparender Technologien zu unterstützen.

Die Projektteilnehmer haben vielfache Vorteile durch die Teilnahme am Modellvorhaben. Sie erhalten eine zusätzliche Modellförderung in Form von besonders zinsgünstigen Krediten, werden bei der Sanierung durch die dena und durch Fach-Coaches begleitet und in eine breite Presse- und Öffentlichkeitsarbeit eingebunden.

Das Modellvorhaben wird von der dena in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), der BASF AG und E.ON Ruhrgas AG als Partner durchgeführt.

Bereits am 23.09.2008 erhielt die Stadt Regensburg für dieses Projekt den GREENBUILDING Preis - ein von der Europäischen Kommission initiiertes Programm zur Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in Nichtwohngebäuden.