Navigation und Service

Beratungsstelle für zugewanderte Familien aus Südosteuropa

Logo Betreuungsstelle für zugewanderte Familien aus Südosteuropa (HAJDE)

Migration nach Deutschland hat zugenommen

Die Migration innerhalb der EU und insbesondere nach Deutschland hat in den letzten Jahren zugenommen. Viele Bürgerinnen und Bürger, auch Unionsbürger genannt, machen europaweit Gebrauch von ihrem Freizügigkeitsrecht. Eine verstärkte Immigration nach Deutschland ist sowohl aus den Ländern zu verzeichnen, die von der Finanz- und Wirtschaftskrise besonders betroffen sind, als auch aus südosteuropäischen Staaten, etwa aus Bulgarien und Rumänien. Die Menschen und jungen Familien, die sich auf den Weg gemacht haben, kommen  häufig in der Hoffnung auf eine verbesserte Lebenssituation nach Deutschland. Die Realität bei uns zeigt ein anderes Bild: Viele dieser Zuwanderer erwartet in Deutschland schlecht bezahlte Arbeit, ein nicht ausreichender Krankenversicherungsschutz, kaum bezahlbarer Wohnraum, Probleme bei der Beschulung der Kinder aufgrund mangelnder Sprachkenntnis und ein erschwerter Zugang zu Sozialleistungen aufgrund der fehlenden Rechtssicherheit im EU-Recht.

Vier Problemfelder: Gesundheit, Bildung, Arbeit und Wohnen

Zu diesen Problemthemen kommt häufig hinzu, dass viele der genannten Zuwanderer Diskriminierung und Ausgrenzung in ihren Herkunftsländern erfahren haben, da sie der ethnischen Minderheiten der Sinti und Roma angehören. Aus den genannten Problemlagen, lassen sich vier Bereiche sozialer Benachteiligung ableiten: Gesundheit, Bildung, Arbeit und Wohnen. Viele Initiativen und städtische Einrichtungen wie beispielsweise Stadtteilprojekte und die Jugendsozialarbeit an Schulen versuchen in ihrer täglichen Arbeit, die Probleme vor Ort zu lösen. Dennoch handelt es sich um strukturelle Probleme, die nicht allein vor Ort lösbar sind. Zentrale Schlagwörter, auch in der öffentlichen Diskussion, sind dabei: Die Integration in den Arbeitsmarkt, die Sicherung des Lebensunterhalts und der Zugang zu gesundheitlicher Versorgung.

Aufgaben der Beratungsstelle

  • Beratung, Eltern- und Familienbildung.
  • Sicherung des Wohls der Kinder hinsichtlich elementarer Bedürfnisse wie Essen, Kleidung, Wohnraum, Hygiene als zentrale Aufgabe
  • Einzelhilfe für zugewanderte Familien mit niedrigem beruflichen Qualifizierungsniveau und einem erhöhten sozialen Integrations- und Betreuungsbedarf.
  • Schaffung einer existenzsichernden Perspektive für betroffene Familien.
  • Ansprechpartner für zugewanderte Menschen aus Bulgarien und Rumänien mit Kindern sowie für Bildungseinrichtungen, Jugendamtsmitarbeiter oder für amtsübergreifende Bereiche, wie etwa Jobcenter und Amt für Soziales.
  • Vernetzung vor Ort und die enge Kooperation mit bestehenden Diensten, wie beispielsweise mit der Migrationsberatung der Caritas, dem Arbeitskreis Bulgarien/Rumänien der EJSA , mit Stadteilprojekten und Jugendsozialarbeit an Schulen.
  • Entwicklung eines tragfähigen Konzepts zur erfolgreichen Betreuung und Beratung von Zuwanderern mit niedrigen Qualifizierungsniveau aus Bulgarien und Rumänien.
  • Entwicklung eines muttersprachlichen Beratungsangebots und/oder von Sprachkursen auf Bulgarisch-Deutsch oder Rumänisch-Deutsch, Ferienfreizeiten für Kinder, Hausaufgabenbetreuung u. v. m.

Wer kann sich an uns wenden?

  • Zugewanderte Familien aus Südosteuropa
  • Behörden und Einrichtungen der Stadt Regensburg
  • Initiativen und Soziale Verbände

Was machen wir?

  • Begleitung und Beratung in den Bereichen: Bildung, Wohnen, Gesundheit und Arbeit
  • Sicherung des Wohls der Kinder bei grundlegenden Bedürfnissen wie Essen, Kleidung, Wohnraum, Hygiene
  • Beratung bei Fragen zur Kindererziehung
  • Unterstützung bei der Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in Kindertagesstätten und Schulen
  • Hilfestellung bei der Sicherung der Existenz der Familie
  • Unterstützung und Begleitung beim Umgang mit Behörden
  • Weitervermittlung und Begleitung zu helfenden Einrichtungen, z. B. Ausgabestellen für Lebensmittel und Kleidung
  • Information und Weitervermittlung zu bestehenden Hilfeangeboten in Ihrer Nähe