Navigation und Service

Verkehrsberuhigung Altstadt

Zukunftsdialog bis Mitte 2022

Wie soll sich zukünftig die Regensburger Altstadt entwickeln? Wie kann die städtebauliche Entwicklung im Zusammenspiel mit dem Verkehr funktionieren? Wie können die Beeinträchtigungen durch den motorisierten Verkehr reduziert werden, gleichzeitig die Altstadt aber für alle erreichbar bleiben?

Diese und weitere Fragen sollen in einem Zukunftsdialog bis Mitte 2022 beantwortet werden. Dabei werden die Regensburger Bürgerschaft und viele Vertreterinnen und Vertreter der Stadtgesellschaft und Politik eingebunden.

Die Internetseite www.deine-Altstadt-Regensburg.de ist der erste Baustein und Startschuss für die öffentliche Diskussion. Auf der Seite wird zukünftig auch der gesamte Prozess dargestellt und erläutert, worum es gehen wird und wie man sich einbringen kann.

Zur Projekt-Seite

Aufzeichnung der Auftaktveranstaltung (12. Juni 2021)

Um das YouTube-Video zu aktivieren bitte hier klicken. Nach dem Klick findet eine Datenübertragung zu YouTube statt. Standardmäßig sind die Videos aus Datenschutzgründen deaktiviert.
Video starten

Hintergrund

Das Verkehrsgeschehen in der Regensburger Innenstadt ist derzeit geprägt von starkem Parksuchverkehr, Lärm, Abgasen sowie Konflikten zwischen Nutzern des Umweltverbunds und des motorisierten Individualverkehrs. Um auf diese Probleme zu reagieren hat der Ausschuss für Stadtplanung, Verkehr und Wohnungsfragen am 3. Dezember 2019 insgesamt fünf verkehrsberuhigende Sofortmaßnahmen beschlossen, die vor dem Teilnahme- und Workshopprozess und dem darauf folgenden Verkehrskonzept Altstadt umgesetzt werden sollen. Diese Maßnahmen wurden 2019 ausführlich durch die Straßenverkehrsbehörde und das Stadtplanungsamt geprüft. Nun erfolgt die Umsetzung dieser Verkehrsanpassungen. Sie sind ab Freitag, 7. Februar 2020, am Domplatz und Unter den Schwibbögen bzw. ab Freitag, 14. Februar 2020 in der Maximilianstraße und der Fröhlichen-Türken-Straße gültig. Damit diese neuen Regelungen auch eingehalten werden, führt der Verkehrsüberwachungsdienst (VÜD) verstärkt Kontrollen durch. Dabei erhält er tatkräftige Unterstützung von der Polizei und dem kommunalen Ordnungsservice.