Navigation und Service

Kulturdatenbank

Kultur von A bis Z in der Regensburger Kulturdatenbank.

LOhrBär-Verlag

Kontakt

Herr Dieter Lohr
Obermünsterstraße 2
93047 Regensburg
Telefon: 0941-7081616
Fax: 03212/1232930
E-Mail: lohrb@erverlag.de



Sparten

  • Verlage

Aktuelles

Unser aktuelles Hörbuch:

Angela Kreuz / Dieter Lohr (Hg.): Frauen. Wahl. Recht. – Der 19. Januar 1919

Der 19. Januar 1919 stellt für die deutsche Geschichte und die Frauenbewegung ein zentrales Datum dar, das die Geschichtsschreibung indes beiläufig nennt, aber nicht weiter ausführt. Die Ereignisse im zeitlichen Umfeld dieses in jeder Hinsicht milden Wintertages waren weitaus dramatischer und erinnerungsträchtiger: Vier Tage zuvor waren Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht ermordet worden, einen Monat später starb Kurt Eisner bei einem Attentat. Der Alltag in den Monaten nach dem ersten Weltkrieg war geprägt durch extreme wirtschaftliche Not, Streiks, Straßenschlachten, nächtliche Plünderungen, Schießereien und politische Morde.

Der 19. Januar 1919 dagegen blieb erstaunlich ruhig. An diesem Tag wurde zur ersten Nationalversammlung der Weimarer Republik gewählt. Und erstmals waren auch Frauen wahlberechtigt.

Angela Kreuz und Dieter Lohr spüren diesem Datum nach, das die ersehnte Erfüllung des Kampfes eines halben Jahrhunderts darstellte. Wie kam es zu dieser Wahl, wie sahen die zwei Monate zwischen dem Ende des ersten Weltkriegs und dieser Wahl aus, wie gestaltete sich der Wahlkampf, wie der Wahltag selbst, welche Hoffnungen und Ängste verbanden sich damit?

Texte von Fanny Lewald, Hedwig Dohm, Helene Lange, Constanze Hallgarten, Ina Seidel, Marianne Weber, Minna Cauer, Lida Gustava Heymann, Harry Graf Kessler, Gertrud Bäumer, Thomas Mann, Victor Klemperer, Käthe Kollwitz, Oskar Münster-berg, Ludwig Langemann, Marie Bernays und Marie Juchacz.

Gelesen von Gunna Wendt, Monika Manz, Eva Demski, Eva Sixt, Angelika Wende, Kira Bohn, Heike Ternes, Christin Alexandrow, Matthias Winter, Martin Hofer, Eva Ambrosius, Michael Haake, Bettina Schönenberg, Sofia Mindel, Kai Raecke, Ole Bosse und Doris Dubiel.

Über uns

Der LOhrBär-Verlag publiziert seit 2004 Hörbücher von literarischen Texten über­wiegend bayerischer Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Wir betrachten das Medium Hörbuch nicht einfach als akustische Version des geschriebenen Buchs, sondern verstehen es als eigen­stän­diges Kunstwerk, das seine eigenen Akzente setzt. Wir konzentrieren auf genuin Hörbuchspezifisches, das in gedruckter Form nicht zu leisten wäre.

So wird beim LOhrBär ein besonderer Wert auf Hörspiele und O-Ton-Features gelegt, die in Buch­form nicht denkbar wären. Hörspiele wie »Die blaue Donau« von Ludwig Bemelmans, »3165« von Bernhard Setzwein oder »Die Rumplhanni« von Lena Christ sind darüber hinaus im Dialekt gehalten, der gesprochen ein weit­aus lebendigeres Erlebnis ist als in Schriftform.

Auch die literarischen Lesungen werden – wie unsere beiden Anthologien mit böhmischer und mährischer Literatur – szenisch und hörspielmäßig ‘aufbereitet’ und stets mit Musik um­rahmt. Die Musiker sind in der Regel Oberpfälzer ‘Hochkaräter’ (wie Sepp Frank, Lukas Klotz oder die »Negerländer«), die Musik ist fast durchweg eigens für die jeweiligen Hör­bücher komponiert und unterstreicht (oder kontrastiert bewusst) die jeweiligen Stimmungen, so dass auch ein klang­liches Gesamtbild entsteht, das in dieser Form als Buch nicht möglich wäre.

Wenngleich auch überregional bekannte Namen im Verlags­pro­gramm auf­tauchen (etwa Eva Demski, Joachim Ringelnatz, Bohumil Hrabal, Otfried Preußler), so werden vor­wiegend bayerische literarische Perlen gepflegt, deren Namen zwar oftmals weithin bekannt sind, deren Werke allerdings we­niger verbreitet sind (und gelesen werden), als sie es verdienen – Marie­luise Fleißer, Georg Britting, Eugen Oker.

Allerdings wird beim LOhrBär-Verlag auch der literarische ‘Nachwuchs’ gepflegt. Autorin­nen und Autoren wie Angela Kreuz, Matthias Kneip oder Mike Reisinger stehen zwar nicht auf den Shortlists für hochdotierte Literaturpreise, schrei­ben aber nichtsdesto­weniger groß­artige Literatur und stellen einen anspruchsvollen, selbstbewuss­ten und attraktiven Teil des Verlags­programms dar.

Jedes einzelne Hörbuch ist mit viel Liebe zum Text und zum Detail gemacht. Entsprechend ist das Programm nicht dergestalt, dass man auf Anhieb den Überblick verliert. Die Hör­bücher des LOhrBär-Verlags sind handverlesen und individuell ge­staltet. Die Fachpresse und das Publikum wissen das durchaus zu würdigen: Bereits mehrfach wurden LOhrBär-Hör­bücher auf der Bestenliste des Hessischen Rundfunks und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels gelistet, das Feature »Der Fahrrad­speichen­fabrik­komplex« von Angela Kreuz und Dieter Lohr wurde 2010 für den Deutschen Hörbuchpreis nominiert.

2016 wird der LOhrBär-Verlag mit dem Preis des Bayerischen Kultusministeriums für einen Bayerischen Kleinverlag ausgezeichnet.