Navigation und Service

Kulturdatenbank

Kultur von A bis Z in der Regensburger Kulturdatenbank.

LOhrBär-Verlag

Kontakt

Herr Dieter Lohr
Obermünsterstraße 2
93047 Regensburg
Telefon: 0941-7081616
Fax: 03212/1232930
E-Mail: lohrb@erverlag.de



Sparten

  • Verlage

Aktuelles

Unser aktuelles Hörbuch:

Franziska zu Reventlow: »Das Logierhaus zur schwankenden Weltkugel«

Franziska zu Reventlow war eine der schillerndsten Figuren in der Münchner Bohème Ende des vorletzten, Anfang des letzten Jahrhunderts – eigenwillig, ausschweifendes Liebesleben, ständig in finanziellen Nöten. Und alleinerziehende Mutter. Ihre Romane sind überwiegend autobiographisch geprägt, daneben schrieb sie fiktive Beiträge für Zeitschriften und Zeitungen wie den »Simplicissimus«, »Die Gesellschaft« oder die »Neue Deutsche Rundschau«.

Reventlows Kurzprosa zeichnet sich aus durch überschäumenden Ideenreichtum, einen herrlich surrealen Humor und eine Frische und Lockerheit im Ton, dass man zuweilen kaum glauben möchte, dass die Texte bereits über hundert Jahre alt sind. Dabei sind die Kurzgeschichten und Erzählungen meisterlich durchkomponiert und von hintergründiger Melancholie und Tiefgründigkeit.

Zehn hinreißende Kurzgeschichten, vielseitig und -stimmig präsentiert von Gunna Wendt, Rüdiger Hacker, Eva Sixt, Michael Haake und anderen; auf dem Fagott begleitet von Benedikt Dreher.

Über uns

Der LOhrBär-Verlag publiziert seit 2004 Hörbücher von literarischen Texten über­wiegend bayerischer Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Wir betrachten das Medium Hörbuch nicht einfach als akustische Version des geschriebenen Buchs, sondern verstehen es als eigen­stän­diges Kunstwerk, das seine eigenen Akzente setzt. Wir konzentrieren auf genuin Hörbuchspezifisches, das in gedruckter Form nicht zu leisten wäre.

So wird beim LOhrBär ein besonderer Wert auf Hörspiele und O-Ton-Features gelegt, die in Buch­form nicht denkbar wären. Hörspiele wie »Die blaue Donau« von Ludwig Bemelmans, »3165« von Bernhard Setzwein oder »Die Rumplhanni« von Lena Christ sind darüber hinaus im Dialekt gehalten, der gesprochen ein weit­aus lebendigeres Erlebnis ist als in Schriftform.

Auch die literarischen Lesungen werden – wie unsere beiden Anthologien mit böhmischer und mährischer Literatur – szenisch und hörspielmäßig ‘aufbereitet’ und stets mit Musik um­rahmt. Die Musiker sind in der Regel Oberpfälzer ‘Hochkaräter’ (wie Sepp Frank, Lukas Klotz oder die »Negerländer«), die Musik ist fast durchweg eigens für die jeweiligen Hör­bücher komponiert und unterstreicht (oder kontrastiert bewusst) die jeweiligen Stimmungen, so dass auch ein klang­liches Gesamtbild entsteht, das in dieser Form als Buch nicht möglich wäre.

Wenngleich auch überregional bekannte Namen im Verlags­pro­gramm auf­tauchen (etwa Eva Demski, Joachim Ringelnatz, Bohumil Hrabal, Otfried Preußler), so werden vor­wiegend bayerische literarische Perlen gepflegt, deren Namen zwar oftmals weithin bekannt sind, deren Werke allerdings we­niger verbreitet sind (und gelesen werden), als sie es verdienen – Marie­luise Fleißer, Georg Britting, Eugen Oker.

Allerdings wird beim LOhrBär-Verlag auch der literarische ‘Nachwuchs’ gepflegt. Autorin­nen und Autoren wie Angela Kreuz, Matthias Kneip oder Mike Reisinger stehen zwar nicht auf den Shortlists für hochdotierte Literaturpreise, schrei­ben aber nichtsdesto­weniger groß­artige Literatur und stellen einen anspruchsvollen, selbstbewuss­ten und attraktiven Teil des Verlags­programms dar.

Jedes einzelne Hörbuch ist mit viel Liebe zum Text und zum Detail gemacht. Entsprechend ist das Programm nicht dergestalt, dass man auf Anhieb den Überblick verliert. Die Hör­bücher des LOhrBär-Verlags sind handverlesen und individuell ge­staltet. Die Fachpresse und das Publikum wissen das durchaus zu würdigen: Bereits mehrfach wurden LOhrBär-Hör­bücher auf der Bestenliste des Hessischen Rundfunks und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels gelistet, das Feature »Der Fahrrad­speichen­fabrik­komplex« von Angela Kreuz und Dieter Lohr wurde 2010 für den Deutschen Hörbuchpreis nominiert.

2016 wird der LOhrBär-Verlag mit dem Preis des Bayerischen Kultusministeriums für einen Bayerischen Kleinverlag ausgezeichnet.