Navigation und Service

Ausstellungszyklus Nr. 1 - „Architektur in Motion“

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Bayerischen Architektenkammer wurde „Architektur“ zum Jahresthema für das Degginger ausgewählt. 

Gemeinsam mit der Regensburger Architekt*innenschaft, möchten wir Euch unterschiedliche Möglichkeiten und Darstellungsweisen rund um die vielfältige Kreativwirtschaftsbranche Architektur näherbringen und Euch zeigen, was Baukultur und Architektur leisten und bedeuten können. Außerdem möchten wir Synergien zu anderen kultur- und kreativwirtschaftlichen Branchen aufzeigen.

Passend zur aktuellen Situation, wird dieses Mal nicht der Veranstaltungsraum, sondern das Schaufenster der Wahlenstraße 17 zu einem öffentlich sichtbaren Ausstellungsraum umfunktioniert.

Im Februar startete der erste von insgesamt vier Ausstellungszyklen unter dem Motto „Architektur in Bewegung“. Von interessanten, künstlerischen Einblicken, bis hin zu Licht-Projektionen und Filmen war einiges dabei.

Nahsicht Architektur Schaufenster

Die Ausstellungen sind jeweils in zwei Teile gegliedert. Während die Bildschirm-Installation im großen Fenster über den gesamten Zeitraum (vorläufig bis April) bestehen bleibt, könnt Ihr im kleineren Fenster alle zwei Wochen etwas Neues entdecken. Über die Fernseher auf der linken Seite zeigen wir Euch passend zum jeweiligen Projekt Filme von unterschiedlichen Kreativschaffenden.

Ergänzend zu den wechselnden Ausstellungen, stellen wir Euch die Akteur*innen der jeweiligen Ausstellung über unsere Social-Media Kanäle vor. Es lohnt sich also, analog und digital immer wieder mal vorbeizuschauen.

Darüber hinaus sind im Rahmen unseres Jahresthemas auch immer wieder Online-Veranstaltungen geplant. Diese beginnen jeweils um 19 Uhr und sind über den Facebook und YouTube Kanal des Degginger zu sehen. Das Programm könnt Ihr auf unserer Webseite einsehen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Im Folgenden bekommt Ihr einen kleinen Überblick über die bisher realisierten Projekte:

Spiegel-Skulptur Okagami

08.02. – 22.02. Okagami, Installation, kinetische Spiegel-Skulptur von Michaela Lautenschlager

Die kinetische Spiegel-Skulptur Okagami entstand aus einer Faszination für Architektur-Utopien, die sich mit den Gebäuden der Zukunft als flexible Hüllen beschäftigt haben. Die freiberufliche Kommunikationsdesignerin Michaela Lautenschlager hat mit ihrer Skulptur versucht, die Hüllen, die mit uns reagieren und interagieren künstlerisch darzustellen. Jeden Abend zwischen 17 und 21 Uhr bewegte sich die Figur im Schaufenster und warf beeindruckende Lichtprojektionen an die Wand.

Mapping Bücher

22.02. – 08.03. Mapping – bewegte Fassaden in Regensburg

Besonders künstlerisch geprägt war auch das Schaufenster zum Thema Fassaden-Mapping, welches die Arbeiten von verschiedenen Regensburger Projektionskünstlern präsentierte. Neben einer Lichtprojektion auf einem Stapel Bücher, die von Ralf Oberleitner umgesetzt wurde, konnten auch Bilder und Videos anderer Akteure besichtigt werden. Während des Ausstellungszeitraumes konnten Interessierte nicht nur die wechselnden Muster der Projektion bestaunen, sondern auch Filme sehen, die Projekte der Mapping-Künstler Holger Dollinger, Clemens Rudolph und Pascal Genzel zeigten.

Kartografie Schaufenster

08.03. – 22.03. Künstlerische Stadterkundung / Kartografie von Lisa und Jonas Langbein

Mit ihrem Projekt unter dem Namen „Roaming“ machten die Kreativschaffenden Lisa und Jonas Langbein Räume physikalisch, sozial und kinetisch greifbar. Die Ausstellung entstand aus einem Sammelsurium der bisher realisierten Projekte der beiden zu den Themen Raum und Stadtraum. Für das Schaufenster haben sie sich etwas Besonderes ausgedacht: Eine künstlerische Stadterkundung durch Regensburg, in der die Bewegung durch den Raum und das Erleben von Raum im Fokus stand. 

Mit Hilfe einer selbst gestalteten Stadtkarte konnten Interessierte QR-Codes aufspüren, welche das Küstlerduo im gesamten Stadtraum versteckt hatte. Durch das Scannen der Codes kam man zu weiteren interessanten Rätseln und Informationen. Der perfekte Zeitvertreib in der aktuellen Situation, wie wir finden.

Neuronen-Planetarium

22.03. – 15.04. 3D-Druck, Architektur aus Bewegung von Gabriel Fieger, Felix Albrecht und Ludwig Federmann

Den Kreativschaffenden Gabriel Fieger (Internationale Kurzfilmwoche Regensburg), Felix Albrecht (24p Film) und Ludwig Federmann (Akademie der Künste Nürnberg) stellten bewegte Architektur mithilfe eines 3D-Druckverfahrens dar: Ein im Schaufenster hängendes „Neuronen-Planetarium“ sollte die Digitalisierung und Technologisierung der Gesellschaft in Form eines Raumkonzepts zum Ausdruck bringen, so die Idee. Die live gedruckten architektonischen Modulare ließen im Laufe der Zeit eine (unvollendete) abstrakte Kulisse aus Neuronen-Verknüpfungen entstehen und boten dabei einen künstlerischen Interpretationsspielraum. Die Kongruenz zwischen gebautem und sozialen Raum spiegelte sich dabei in minimalistischer und metraphorischer Weise in 3D-gedruckten Architekturelementen wieder.

Die Neuronen-Skulptur wurde nun in unser Schaufenster in der Tändlergasse verlegt. So kann das Ergebnis auch noch weiterhin besichtigt werden.

Schaufenster BDB

19.04. – 30.04. Architektur im Kino gestaltet von dem BDB Regensburg

Unter dem Titel „Architektur im Kino“ präsentiert der Bund Deutscher Baumeister / Bezirksgruppe Regensburg (BDB) in Kooperation mit den Kinos im Andreasstadel jährlich Dokumentarfilme zum Thema Architektur. Dabei handelt es sich in erster Linie um Porträts bedeutender Architekten, die Entstehung berühmter Bauwerke und Themen aus der Architekturgeschichte.

Die Filmreihe soll Baukultur verständlich machen und einem breiten Publikum Einblick in die Baukunst und die Wissenschaft des Bauens gewähren. Da die Filmvorstellungen aufgrund der aktuellen Situation momentan nicht möglich sind, verweist unser Schaufenster aktuell auf bislang gezeigte Beiträge.

Der erste Ausstellungszyklus unter dem Motto „Architektur in Motion“ wird mit dieser Ausstellung abgeschlossen.

Schon gewusst?

Unser Jahresthema findet im Rahmen des kulturellen Jahresthemas des Kulturreferats „Nahsicht“ statt und wird mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats durchgeführt.

Das Projekt „Nahsicht Architektur“ entsteht aus einer Zusammenarbeit von Treffpunkt Architektur Niederbayern/Oberpfalz (TANO) in Kooperation mit der Stadt Regensburg, dem Clustermanagement Kultur- und Kreativwirtschaft und dem Kulturreferat sowie der Regensburger Architekt*innenschaft.