Navigation und Service

Planungs- und Baureferentin Christine Schimpfermann – Infotag zum provisorischen zentralen Busbahnhof

Porträt Schimpfermann hoch
Planungs- und Baureferentin Christine Schimpfermann © Bilddokumentation Stadt Regensburg

So viele interessierte Besucher! Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und die Vertreter von das Stadtwerk.Mobilität und der GfN waren am 14. März erfreut über den großen Zulauf beim Infotag. Das Konzept, mit offener Kommunikation über die nächsten Planungsschritte zu berichten, wurde von den Anwesenden wohlwollend aufgenommen.

Positives Feedback gab es von weiten Teilen der Besucherinnen und Besucher auch zur geplanten Verkehrsberuhigung, die mit der Inbetriebnahme des Interims-ZOBs einhergeht. In vielen Gesprächen wurde auch deutlich, dass großes Interesse besteht, wie es mit der Entwicklung des gesamten Bahnhofsumfeldes weitergeht.

Immer wieder stellte sich in diesem Zusammenhang auch die Frage, was denn mit dem Gelände am Ernst-Reuter-Platz nach der Zwischennutzung als Interims-ZOB passiert. Hier muss ich leider um etwas Geduld bitten, denn zur Beantwortung dieser Frage bedarf es zunächst einer politischen Richtungsweisung.

Der provisorische Busbahnhof stellt den ersten großen Schritt hin zur Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes dar. Um Platz für die vorbereitenden Maßnahmen (z. B. Archäologie) sowie den Bau des neuen ZOBs, eines Funktionsgebäudes sowie einer Tiefgarage im unmittelbaren Bahnhofsvorfeld zu haben und gleichzeitig den Verkehr zwischen Hauptbahnhof und Altstadt neu zu ordnen, müssen Bushaltestellen verlegt und die Verkehrsführung geändert werden. Diese Maßnahmen sind besonders wichtig, um die Ziele des Beteiligungsprozesses, die Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) mit der Bereitschaft zur Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs (MIV) vorantreiben zu können.

Nach dem Beschluss des Planungsausschusses, präzisiert die Verwaltung die Vorplanungen zu einem fertigen Entwurf, der dann aller Voraussicht nach Ende des Jahres dem Stadtrat vorgelegt wird. Es ist mir und dem Projektteam „Neugestaltung Bahnhofsumfeld“ wichtig, die Öffentlichkeit regelmäßig über die Fortschritte im Projekt zu informieren. Maßnahmen wie der Infotag werden also keine Ausnahme bleiben.

Ihre Christine Schimpfermann

im März 2019