Navigation und Service

Die immerwährende Kneipendichte von Regensburg

Eingesessene Regensburgerinnen und Regensburger schätzen es gleichermaßen wie Gäste unserer schönen Stadt – das große Angebot an Cafés, Kneipen und Gastronomie in der Altstadt. Und die hohe Kneipendichte hat in Regensburg Tradition.

Das historische Geheimrezept für Gasthaus-Namen

Zumindest könnte man zu diesem Schluss kommen, wenn man sich die Straßennamen in der Altstadt anschaut. Besonders häufig ist dort eine Kombination aus einer Farbe und einem Gegenstand oder Tier zu finden. Weiße-Lamm-Gasse, Silberne-Fisch-Gasse, Rote-Hahnen-Gasse, Blaue-Stern-Gasse… die Liste ist ziemlich lang.

Und diese Namen verweisen uns auf Wirts- und Gasthäuser, die sich einmal in diesen Straßen befunden haben oder noch immer befinden. Das historische Geheimrezept für einen gelungenen Gaststätten-Namen scheint also die Kombination aus einer Farbe und einem Tier oder Gegenstand gewesen zu sein.

Sprechende Straßennamen in der Altstadt

Die Straßennamen in der historischen Altstadt wurden erst im 19. Jahrhundert amtlich fixiert. Zum Glück entschied man sich damals, die im Volksmund verbreiteten Namen beizubehalten, weshalb wir uns heute an den vielen sprechenden Straßennamen erfreuen können, die uns einiges über den früheren Alltag in den Straßen verraten.

Aber nicht nur die Straßennamen weisen auf ehemalige Wirtshäuser hin. Hier und da finden sich auch noch die alten, zum Teil aufwendig verzierten Gasthaus-Schilder, beispielsweise in der Blaue-Lilien-Gasse. Eines der bekanntesten Wirtshaus-Schilder wird leider schmerzlich vermisst: das Schild der ehemaligen Gaststätte „Zum Walfisch“, Unter den Schwibbögen 21, verschwand 2016 unter ungeklärten Umständen.

Text: Sonja Jäger

19. März 2019