Logo Stadt Regensburg

„Respekt bewegt“: Vorbilder radeln für faires Miteinander!

Fünf goldene Regeln für faires Radeln

Ab dem 1. Juli treten die ersten Vorbilder der Mitmach-Kampagne „Respekt bewegt“ in Aktion und fahren unter der Prämisse des respektvollen Umgangs in der Innenstadt mit gutem Beispiel voran.

Fünf goldene Regeln für faires Radeln
„Ein sicheres und entspanntes Fortbewegen ohne Stress und Hektik, gerade in der Innenstadt – das wünschen sich alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, unabhängig ob zu Fuß oder mit dem Rad. Der Schlüssel dazu liegt in einem respektvollen Miteinander“, erklärt Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. Die fünf goldenen Regeln sollen dabei helfen: Abstand halten, besonders beim Überholen, Schrittgeschwindigkeit fahren, Rücksicht nehmen und die Fahrtrichtung beachten. Geisterradler gefährden nicht nur sich selber, sondern auch andere. Ein Blick auf die Schilder verrät, wo Radverkehr in Gegenrichtung freigegeben ist. Abschließend gilt: Das Fahren auf Gehwegen ist tabu. Auch in der Altstadt gibt es noch Straßen mit Gehwegen. Hier dürfen nur Kinder radeln und Erwachsene, die ihre Kinder begleiten.

Vorbilder gesucht!
Bis Mitte Juli können sich Bürgerinnen und Bürger noch für die Mitmach-Aktion registrieren und sich verpflichten, sich über den Sommer hindurch vorbildlich mit dem Rad in der Stadt bewegen und die „5 goldene Regeln“ sichtbar beachten zu wollen.

Deutlich zu erkennen sind die Vorbilder anhand einer großen, gelben Fahrradglocke mit dem Aufdruck „Respekt bewegt“, die die ersten 100 Personen an ihren Fahrrädern tragen können. Die Aktion endet am 30. September 2024, dann werden unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern attraktive Preise mit einem Gesamtwert von 1.000 Euro verlost.

Weitere Informationen zur Mitmachaktion, den Teilnahmebedingungen sowie einer Online-Anmeldung unter www.regensburg.de/leben/verkehr-u-mobilitaet/fahrrad/radfahren-in-der-altstadt  

1. Juli 2024

Fotografie – (v.l.n.r.) Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Thomas Großmüller, Nahmobilitätskoordination, und Tanja Flemmig, Leiterin des StadtplanungsamtesFotografie – gelber runder Bodenaufkleber "Respekt bewegt" darauf ein Radfahrender und eine Mutter mit Kind

Weitere Informationen