Navigation und Service

REGENSBURG POPKULTUR FESTIVAL 2022 – PUSH4

Vom 28. bis 30. Oktober stehen die Kreativen der Stadt im Mittelpunkt des Interesses

Ende Oktober steht Regensburg wieder ganz im Zeichen der Popkultur: Vom 28. bis 30. Oktober richtet das REGENSBURG POPKULTUR FESTIVAL 2022 – push4 den Fokus auf eine aktuelle, lebendige und innovative Popkulturszene in Regensburg. Ein Wochenende lang stehen die Kreativen der Stadt im Mittelpunkt des Interesses. In mehr als 60 Veranstaltungen und an 20 Spielstätten präsentieren sich junge regionale Künstlerinnen und Künstler aus Musik, Theater, Literatur, Film und Bildende Kunst.

Vielversprechende Acts aus der Region treffen auf überregionale Newcomer
In insgesamt 30 Konzerten präsentieren sich Bands und Solokünstlerinnen und -künstler unterschiedlichster Stilrichtungen. Hier treffen die vielversprechendsten Acts der Region in einem Programm, das aktuelle Trends aufgreift und neue Akzente setzt, auf spannende überregionale Newcomer.

Mit „Buntspecht“ konnte für den Freitagabend, 28. Oktober, eine der derzeit aufregendsten Bands der deutschsprachigen Indie-Pop-Szene gewonnen werden. Das Sextett steht für einen völlig eigenständigen Sound. Beschreibungen wie „sakraler, okkultistischer old-school Barden Pop“, „Balladesker Acid Chanson“ oder „Kinderlieder für Erwachsene“ lassen jedenfalls erahnen, wohin die musikalische Reise geht und dass die Musiker aus Wien dabei das Wesentliche nicht aus dem Blick verlieren. Das kommt auch bei den Fans an: Mit ihrem aktuellen Album „Spring bevor du fällst“ landeten sie auf Anhieb an der Spitze der österreichischen Albumcharts. Im Anschluss an das Konzert, das um 21.30 Uhr in der Alten Mälzerei beginnt, präsentiert das DJ-Duo „Surv“ seine ganz eigene Mischung aus Pop, Dance, Funk, Indie, Disco und House. Bereits mit ihrer dritten Single „Je k’abere“ erlangten die beiden Brüder internationale Aufmerksamkeit. 2020 folgte der Musikpreis der Stadt Regensburg in der freien Kategorie.

M26 im Zeichen der Inspiration
„Wer inspiriert uns?“, „Welche Lebensgeschichten werden zu selten erzählt?“ und „Welche feministischen Themen brauchen mehr Raum?“ Ausgehend von diesen Leitfragen sammeln die Künstlerinnen Lisa Langbein und Luzie Gerb in ihrem Comicprojekt „Erika ist keine Blume“ die Geschichten von Regensburger Frauen* aus Vergangenheit und Gegenwart. Aus den verschiedenen Biographien entstehen Comics und Plakate, die ab Freitag im „M26“ entdeckt werden können. Die Ausstellung im leerstehenden Ladenlokal in der Maximilianstraße 26, in dem nach und nach ein offener Möglichkeitsraum der Kunst und Kultur in Regensburg entsteht, wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet.

Eröffnet wird die Ausstellung am 28. Oktober um 18 Uhr. Für die musikalische Untermalung sorgt das Folk Punk-Duo „Rotzi und Juju“. Am Samstag, 29. Oktober, können Besucherinnen und Besucher unter fachkundiger Anleitung von Kristina Brasseler und Roland Holzer eine fantastische Comic-Welt erschaffen und dabei in verrückte Landschaften eintauchen und lustige Abenteuer erleben. Im Anschluss erstellt das Regensburger Illustrator:innen-Kollektiv „VEB Strich und Druck“ in einer Live-Zeichen-Session Kunst am Fließband: „Musik und Linie beeinflussen sich gegenseitig während ein Dream-Team aus fantastischen Zeichner:innen mittelmäßige Arbeiten erstellt, die zum sozialistischen Sparpreis erworben werden können.“

Die größte Band der Stadt
Samstagnachmittag vereinen sich ab 14 Uhr bei „push4hundreds“ hunderte Musikerinnen und Musiker in einem großen Flashmob zur größten Band in der Geschichte der Stadt. Inspiriert durch die verrückte Idee einer kleinen italienischen Gemeinde und ihrer Aktion „rockin1000“, versammeln sich möglichst viele Regensburger Musikerinnen und Musiker am Neupfarrplatz zu einer gemeinsamen Session. Neben einer festen Gruppe um Musiker Michael Straube sind alle Musikerinnen und Musiker der Stadt herzlich dazu eingeladen, sich zu beteiligen. Während der Aktion soll auch eine kurze Filmdokumentation des Projektes entstehen. Die Songs werden rechtzeitig auf der Website des Festivals bekannt gegeben.

„musicBYwomen“ rückt die Musikfrauen* in den Mittelpunkt
Das Degginger steht am Samstag, 29. Oktober, ganz im Zeichen der Musikfrauen*. Das Netzwerk „musicBYwomen“, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, FLINTA+ in der Musikbranche in Bayern zu fördern, vernetzen und sichtbar zu machen, lädt zu einem Programm aus Workshops, Podiumsdiskussion, Konzert und Party ein. Workshops zu den Themen Performance und Marketing richten sich ausschließlich an FLINTA+.

Die Singer-Songwriterin „Nessa Tanas“ schafft mit ihren Songs einen musikalischen Ort der Begegnung, bevor Akteurinnen und Akteure der Musikbranche in einem öffentlichen Diskussionspanel unter dem Motto „W(hat) T(he) F(uture)… Regensburg“ die Regensburger Bühnen beim Thema Gender Balance einmal genauer in den Blick nehmen. Ab 19.30 Uhr wird mit der R’n’B-Newcomerin „Lienne“ gefeiert. Mit ihrer Musik springt die 21-jährige Augsburgerin federleicht zwischen Sinnlichkeit, derber Philosophie und tiefgründigen Songs hin und her und zählt bereits jetzt zu den Hoffnungsträgerinnen des Genres.

Protestsongcontest feiert Premiere
Politisch wird es am Samstag auch im Leeren Beutel: Ab 20 Uhr suchen Jury und Publikum beim „Kontra Kontest“ nach dem stärksten politischen Song des Jahres 2022. PUSH präsentiert die Premiere des Wettbewerbs, der nach Künstlerinnen und Künstlern sucht, die auf Missstände aufmerksam machen, Auswege aufzeigen und Lösungen vordenken und vorleben. Aus einer Ausschreibung im gesamten deutschsprachigen Raum wurden acht Künstlerinnen und Künstler ausgewählt, die mit ihrem Song um den Sieg antreten.

Aktive Beteiligung der freien Szene
Und auch sonst hat das Festival einiges zu bieten: Zahlreiche Ausstellungen, Workshops, Performances, ein exklusives Filmprogramm und vieles mehr erwarten die Besucherinnen und Besucher. Dabei greift PUSH4 aktuelle kulturelle und jugendspezifische Themen auf, verbindet Jugendkultur, Popkultur und Kreativwirtschaft. Das Festival versteht sich als Ereignis- und Erlebnisort für alle kulturellen Sparten und Richtungen, für soziale und ökologische Aspekte, für neue Themen, Premieren und Experimente, für das Überraschende und Unvorhersehbare. Die Projektideen wurden von verschiedenen Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartnern aus der freien Szene in Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum Alte Mälzerei auf den Weg gebracht.

Festivalbändchen für alle Spielorte und detailliertes Programm
Mit einem einmal für fünf Euro erworbenen Eintrittsbändchen haben die Besucherinnen und Besucher Eintritt zu allen (nicht ausverkauften) Veranstaltungen des Festivals. Bei den Workshops und Nachmittagsveranstaltungen ist der Eintritt frei.

Ausführliche Infos zum Programm, den Spielorten und den Ausgabestellen für die Festivalbändchen gibt es unter www.regensburg-popkulturfestival.de sowie auf den Social Media-Kanälen www.facebook.com/regensburgpopkulturfestival und www.instagram.com/rgbpopkultur