Navigation und Service

Ausstellung VERWANDLUNG von Anna Eibl-Eibesfeldt und Alexandra Hiltl an der Prinz-Leopold-Kaserne

Ab 6. August 2022

Ab Samstag, 6. August 2022, stellen die Künstlerinnen Anna Eibl-Eibesfeldt und Alexandra Hiltl ihre Werke in der Gemeinschaftsausstellung „VERWANDLUNG“ aus. Zur Vernissage wird um 18 Uhr auf das Gelände der früheren Regensburger Prinz-Leopold-Kaserne (Dieselstraße 3a) eingeladen. Für musikalische Begleitung sorgen Elisabeth Fuchs (Flöte) und Robert Prill (Gitarre). Der Eintritt ist frei.

Nach der Ausstellungseröffnung sind die Malereien und Porzellan-Objekte eine Woche lang bis einschließlich 14. August 2022 zu sehen. Ab dem 7. August ist eine Anmeldung zum Besuch der Ausstellung unter ZWQueG1nJGxiaWVhbm5h erforderlich.

Gemeinschaftsausstellung
Die Künstlerinnen Anna Eibl-Eibesfeldt und Alexandra Hiltl verbindet seit ihrer Zeit an der Akademie der Bildenden Künste München eine besondere Freundschaft. Über Jahre hinweg stehen sie bereits in kontinuierlichem Austausch über Kunst, Malerei und allem, was das Leben sonst so mit sich bringt.
In Regensburg treffen sich die in Neumarkt lebende Künstlerin Alexandra Hiltl und die in Straubing ansässige Künstlerin Anna Eibl-Eibesfeldt auf halber Strecke zu einer gemeinsamen Ausstellung. In den großzügigen Räumlichkeiten der Prinz-Leopold-Kaserne findet sich Platz für großformatige Bilder, wie auch für kleine, poetische Arbeiten.

Porzellan – zart und hart zugleich
Die Künstlerin Anna Eibl-Eibesfeldt stellt Objekte aus ihrem Projekt „Porzellan – Zero Waste“ vor. Die Künstlerin setzt sich in ihren aktuellen Arbeiten mit der Verwendung von Material auseinander. Um sowohl in ihrer Malerei wie auch für ihre keramischen Arbeiten nur wenige Ressourcen zu verbrauchen, verwendet die Künstlerin, soweit möglich, gefundene Gegenstände oder Reste. Sie untersucht die Eigenschaften und die gestalterischen Möglichkeiten des Vorhandenen.

Im Bereich der Keramik können beispielsweise ungebrannte Reste wieder „eingesumpft“, verrührt, auf Gips getrocknet und verknetet werden. Die so recycelten Massen haben andere Eigenschaften als industriell hergestellte Porzellane, es ergeben sich überraschende und neue ästhetische Erfahrungen. Die Künstlerin trennt zudem die Abfallmaterialien verschiedener keramischer Projekte. Je nach Zusammenstellung und Inhaltsstoffen ergeben sich so farblich feine Nuancen im Graubereich oder zarte, pastellige Töne.

In der Prinz-Leopold-Kaserne zeigt Anna Eibl-Eibesfeldt zum einen monochrome Wandobjekte, die minimale Farbeinlagerungen, Lufteinschlüsse und Abstufungen einer Masse sichtbar machen. Zum anderen sind gegossene zylindrische Gefäße ausgestellt. Die Oberflächen dieser Objekte haben etwas porös Glänzendes, neben der betonartigen Haptik ist die hohe Dichte des Porzellans zu spüren. Die Objekte wirken zart und hart zugleich.

Anna Eibl-Eibesfeldt erhielt ihre Ausbildung an den Akademien der Bildenden Künste Nürnberg und München. An der Accademia di Belle Arti in Genua konnte sie ihre Kenntnisse vertiefen. Sie unterrichtet Kunst an der FosBos Straubing im Fachbereich Gestaltung.
Weitere Informationen zur Künstlerin unter www.eibl-eibesfeldt.com

Das Ausstellungsprojekt von Anna Eibl-Eibesfeldt ist ein Beitrag zum kulturellen Jahresthema „Zwischentöne“ und wird von der Stadt Regensburg finanziell gefördert. Eine Übersicht der Veranstaltungen zum kulturellen Jahresthema 2022 ist zu finden unter www.regensburg.de/kultur/veranstaltungen-des-kulturreferats.

Die blühende Natur eingefangen
Die in Neumarkt lebende Künstlerin Alexandra Hiltl malt die blühende Natur – inspiriert von den Orten, an denen sie sich gerne aufhält. Natur und Mensch sind das Wesentlichste für die Malerin. Ihre Intention ist es, Zustände nicht rein realistisch weidergeben zu wollen, sondern mit dem selbst Erfühlten und Erfahrenen atmosphärische Farbräume zu gestalten: „Eine Blume ist nicht eine Blume, die vermeintlich erkennbar ist. Eine Blume ist in meinen Werken ein ästhetisches Mittel, um die Gänze eines Lebenszyklus zu zitieren.“, so die Künstlerin.

Alexandra Hiltl studierte an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Res Ingold und Prof. Horst Sauerbruch sowie an der Athens School of Fine Arts in Griechenland. Seit 2003 ist sie als bildende Künstlerin in den Bereichen Malerei und Zeichnung, sowie als Kunstpädagogin und freie Dozentin tätig.
Weitere Informationen zur Künstlerin unter www.alexandra-hiltl.com

Rahmenprogramm zur Ausstellung – mit dem Projekt „WandelBar“
Rund um die Ausstellung findet am Samstag, 6. August 2022, das Projekt „WandelBar“ statt. Die Künstlerin Theresa Sittl will mit ihrem Projekt zeigen, wie Menschen durch Begegnung vom „ich“ über das „du“ zum „wir“ kommen. Der Regensburger Neupfarrplatz ist um 15 Uhr Treffpunkt für eine gemeinsame Fahrradtour zur Prinz-Leopold-Kaserne. Dort gibt es im Anschluss ein „Community-Dinner“ und Live-Musik.