Navigation und Service

„Unübersehbare Zwischentöne“

Typografische Auseinandersetzung mit der Pandemie durch sieben Schülerinnen unter der Leitung von Heike Czerner

Im Rahmen des kulturellen Jahresthemas „Zwischentöne“ hat die Kommunikationsdesignerin Heike Czerner sieben Schülerinnen des Albrecht-Altdorfer-Gymnasiums eingeladen, ihre Meinung zur Covid-19-Pandemie zu erzählen. Entstanden ist eine typografische Auseinandersetzung mit dieser schwierigen Zeit, die jetzt in Form von Plakaten an drei Orten in Regensburg zu sehen sein wird.

Als erstes wird das Projekt in der Stadtbücherei am Haidplatz (Haidplatz 8) vom 26. Juli bis 9. September 2022 ausgestellt. Im W1 – Zentrum für junge Kultur (Weingasse 1) werden die Bilder vom 27. bis 28. Juli 2022 von 16 bis 22 Uhr und während der internationalen Jugendkonferenz (31. Juli bis 6. August 2022) zu sehen sein. Zusätzlich sind die Plakate vom 29. Juli bis 11. August 2022 an der Litfaßsäule am Arnulfsplatz ausgehängt.

Die Jugend in der Pandemie
Schülerinnen und Schüler sind während der Pandemie vor Bedingungen und Anforderungen gestellt worden, die sie wortlos hinnehmen mussten. Das Erlebte haben sieben Schülerinnen des Albrecht-Altdorfer-Gymnasium unter der Leitung von Heike Czerner jeweils in einem typografischen Plakat zusammengestellt. Innerhalb eines vier Mal 90-minütigen Workshops konnten sich die Schülerinnen über ihre Erfahrungen in der Pandemie austauschen und miteinander diskutieren, bis sie ihre vagen Gefühle in einen komprimierten Satz in den Händen hielten. Dieses Statement haben sie gestalterisch in Form gebracht und jeweils auf einer Plakatfläche inszeniert.

„Die Offenheit und die Dynamik in der Zusammenarbeit mit den jungen Frauen hat mir vor Augen geführt, wie wichtig es ist, sich zu äußern und Gefühlen eine Form zu geben. Sie sind nur eine Stimmprobe der unzähligen Schüler und Schülerinnen in Regensburg. Aber die Zwischentöne sind unüberhörbar“, so Heike Czerner über das Projekt. „Wichtig war uns, die Plakate nicht ‚nur gemacht‘ zu haben, sondern sie in den städtischen Raum zu bringen. Dort werden sie für jeden sichtbar und erlebbar und wollen zum Austausch und zur Diskussion anregen.“

Über Heike Czerner
Heike Czerner ist Kommunikationsdesignerin mit einem eigenen Studio in Regensburg und Mutter einer sechsjährigen Tochter. Neben der beruflichen Tätigkeit unterrichtete sie lange Jahre Studierende der Fakultäten für Gestaltung in Würzburg und München und der Fakultät Architektur in Regensburg.

Weitere Informationen
Das Projekt findet im Rahmen des kulturellen Jahresthemas „Zwischentöne“ statt und wird von der Stadt Regensburg finanziell unterstützt.

Eine Übersicht der Veranstaltungen zum kulturellen Jahresthema unter www.regensburg.de/kultur/veranstaltungen-des-kulturreferats 

Weitere Informationen über Heike Czerner unter www.cezet-design.de