Navigation und Service

Ein inklusiver Spieldrache für alle

Inklusionsspielplatz Regensburg wurde von Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein feierlich eröffnet

In den vergangenen Jahren hat die Stadt Regensburg den Brixenpark mit den verschiedenen Spielschollen geplant und gebaut. Für den ersten Bauabschnitt mit attraktiven Spiel- und Sportangeboten für Jugendliche wurde die Stadt im Jahr 2019 sogar mit dem Deutschen Spielraumpreis ausgezeichnet. Der letzte Bauabschnitt mit dem Herzstück des Parks – einem großen inklusiven Drachenspielplatz – wurde diesen Sommer fertiggestellt. Am Mittwoch, 6. Oktober 2021, war es nun so weit: Der erste öffentliche Inklusionsspielplatz Regensburgs wurde von Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein feierlich eröffnet. Mit dabei waren Kinder aus den Einrichtungen, die an der Planung des Spielplatzes beteiligt waren, sowie das Gartenamt, das Amt für Kommunale Jugendarbeit, Vertreter des Planungsbüros mahl.gebhard.konzepte und der Garten- und Landschaftsbaufirma Schmidt.

Beteiligung der Kinder
Für die Planung des Spielplatzes wurde gleich mit mehreren Einrichtungen kooperiert:
Die Kinder des nahegelegenen Hortes Napoleonstein haben die Idee für den großen Spieldrachen mit den Planern zusammen entwickelt. Dieses Thema passt gut zu dem Ort, der auf dem Gelände der ehemaligen Nibelungenkaserne liegt. Sie wünschten sich einen großen Drachen, in den man hineingehen kann wie in eine Höhle, mit vielen Möglichkeiten zum Klettern, Balancieren, Rutschen etc. Auch Bodentrampoline, ein Karussell, ein großer Wasserspielbereich, ein Sandspielplatz und eine Vogelnestschaukel waren den Kindern wichtig.

Da der Spielplatz ein inklusiver Ort werden sollte, wurden auch eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen der Bischof-Wittmann-Schule und Kinder des Vereins für körper- und mehrfachbehinderte Menschen an der Planung beteiligt.

„Ich freue mich sehr, dass es uns hier gelungen ist, einen Ort zu schaffen, an dem alle Kinder gemeinsam spielen können – ganz gleich, ob sie durch eine Behinderung eingeschränkt sind oder nicht. Der Drachenspielplatz ist ein Ort des Miteinanders und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Inklusion in unserer Stadt“, so Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein.

Planung und Bau des Inklusionsspielplatzes
„Der sechste Bauabschnitt mit dem Drachenspielplatz bildet das Herzstück des Spiel-und Sportparks. Die Kinder- und Jugendbeteiligung war ein wichtiger Schlüssel für die Stadt zur Entwicklung des gesamten Parks. Es war spannend, zu sehen mit welchem Elan die Kinder ihre Vorstellungen für den Spielplatz und den Park eingebracht haben.
Die Umsetzung des Projekts hat sehr viel Freude bereitet, und zu beobachten, wie positiv der Ort nun angenommen wird, bestätigt uns in unserer Arbeit“, sagt Landschaftsarchitekt Jan-Niklas Jansen von mahl.gebhard.konzepte.

Für die Bewohnerinnen und Bewohner der ehemaligen Nibelungenkaserne ist mit dem Inklusionsspielplatz ein Vorzeigeprojekt und eine attraktive Grünanlage mit einer Vielzahl von Freizeitmöglichkeiten und hohem Erholungswert entstanden.
Der Inklusionsspielplatz hat eine Bruttospielfläche von circa 6.000 m². Die Bausumme belief sich auf ca. 555.000 Euro.