Navigation und Service

Streetart im Donaupark

Fangruppe des SSV Jahn gestaltet Toilettencontainer um

Der Toilettencontainer im Donaupark erfüllt zwar zuverlässig seinen Zweck, konnte aber in der Vergangenheit optisch nicht überzeugen. Das Amt für kommunale Jugendarbeit der Stadt Regensburg entschied daher, den Container dem Fanprojekt Regensburg als Gestaltungsfläche zur Verfügung zu stellen.

Eine Fangruppe des SSV Jahn gestaltete in Zusammenarbeit mit dem Fanprojekt Regensburg, einer sozialpädagogischen Einrichtung der Jugendarbeit, den Toilettencontainer um. Insgesamt beteiligten sich zehn junge Jahn-Fans an der Aktion. Betreut wurden sie durch den Sozialpädagogen Matthias Weigert.

Im Vorhinein wurden von den Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Maße des Containers abgemessen, ein Gesamtentwurf erstellt sowie Papp-Vorlagen für Stadt- und Jahnwappen angefertigt. Nach dem die Vorarbeiten erledigt waren, konnte es endlich richtig losgehen: Gearbeitet wurde vor Ort an vier aufeinanderfolgenden Tagen mit entsprechenden Sprühdosen mit roter und weißer Farbe. Insgesamt investierten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen knapp 16 Arbeitsstunden in die Umgestaltung. 

Die Gestaltung vor Ort wurde in enger Abstimmung mit dem Amt für Gebäudeservice vorgenommen. So wurde entschieden, die Container-Fenster freizuhalten, damit weiterhin genug Licht nach drinnen gelangt. Der Container wurde außerdem durch weitere WC-Schilder im Streetart-Stil von außen deutlicher als Toiletten-Anlage gekennzeichnet. Auch die Beschilderung der „Damen“- und „Herren“- Eingänge wurde in das Gestaltungsprojekt einbezogen.

„Nur einer der Jugendlichen verfügte über fundierte Vorkenntnisse, für die anderen bot das Projekt reichlich Raum zum Ausprobieren. Das Ergebnis kann sich meiner Meinung nach wirklich sehen lassen. Die Toilettenanlage ist jetzt wieder ein absoluter Blickfang. Das Fanprojekt pflegt einen guten Kontakt zum Amt für kommunale Jugendarbeit und freut sich immer sehr über neue städtische Gestaltungsprojekte“, erklärt Sozialpädagoge Matthias Weigert.