Navigation und Service

Inken Hilgenfeld im Kunst- und Kulturraum

„neunkubikmeter“ mit einer „INSTANT HAIKU – PERFORMANCE“

Der Schaukasten „neunkubikmeter“ in der Pustetpassage wird für die Dauer der Performance „INSTANT – HAIKU“ von Inken Hilgenfeld am Dienstag, 6. Juli 2021, ab 18.30 Uhr lebendig. Anschließend ist die installative Arbeit noch drei Wochen lang bis Dienstag, 27. Juli 2021, zu sehen.

Spröde Szenerie trifft auf poetisch-reduzierte Worte
Der mit alltäglichen und gebrauchten Gegenständen bestückte Schaukasten erschafft eine einfache, schlichte Szenerie. In der Performance am 6. Juli 2021 um 18.30 Uhr betritt die Künstlerin Inken Hilgenfeld diese inszenierte Bühne und klebt ausgeschnittene Plakatwandbuchstaben einzeln an die Rückseite. Buchstabe für Buchstabe entwickelt sich im kreativen Prozess ein Haiku, eine traditionelle japanische Gedichtform, an der Wand des Schaukastens und transformiert so poetisch-reduzierte Worte als Lyrik in den kargen Raum.

Die Performance wird vom Fotografen Berli Berlinski begleitet und dokumentiert. Im Verlauf der weiteren Ausstellungsdauer wird das Haiku als Teil der Installation zu betrachten sein.

Inken Hilgenfeld als Gratwanderin der Disziplinen
Inken Hilgenfeld studierte Freie Kunst, Bildhauerei und Malerei und war Meisterschülerin bei Prof. Karin Sander in Berlin. Hilgenfeld kann eine beeindruckende Vielzahl an Ausstellungen im In- und Ausland verzeichnen und wurde mit vielen Stipendien und Förderungen bedacht. Die Arbeit der Künstlerin zeichnet sich durch das Spiel mit den Gattungen aus. In ihrem Gesamtwerk sind neben Malereien und Papierarbeiten auch Installationen und vor allem Aktionen und Performances zu finden, die sie häufig gemeinsam mit anderen Disziplinen der Kunst durchführt.

Mehr Informationen unter www.regensburg.de/neunkubikmeter