Navigation und Service

„360°. Kunst an Litfaßsäulen“

Das Projekt geht in die dritte Runde

Seit Anfang Juli werden die Litfaßsäulen am Alten Kornmarkt, an der Eisernen Brücke/Wöhrdstraße und am Arnulfsplatz alle zehn Tage neu künstlerisch gestaltet. Dies geschieht im Rahmen des Projekts „360°. Kunst an Litfaßsäulen“, das vom Kulturreferat der Stadt Regensburg mit freundlicher Unterstützung der Mittelbayerischen Plakatbewerbung ins Leben gerufen wurde. Bei einer Laufzeit von zwei Monaten, aufgeteilt in fünf Dekaden, werden an insgesamt vier Standorten 15 künstlerische Konzepte vorgestellt.

Ab Dienstag, 28. Juli geht das Projekt in die dritte Runde, die bis zum 6. August 2020 zu sehen sein wird. Auch diesmal darf man sich auf drei spannende Ideen freuen, die zum genaueren Betrachten, Nachdenken und vielleicht auch Schmunzeln einladen.

Auch diesmal drei spannende künstlerische Konzepte

In den zehn Tagen wird die Litfaßsäule an der Eisernen Brücke/Wöhrdstraße von Kristin Rausch bespielt. Mit dem Konzept „Bin mal kurz weg, kleine Auszeit für einen müden Dom“ erschafft die Künstlerin eine überzeugende Illusion, die Betrachterinnen und Betrachter überraschen wird. Der Standort am Arnulfsplatz wird mit der Idee des Künstlers Florian Toperngpong beklebt, die er in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Florian Hammerich umgesetzt hat. Das Duo nutzt die Säule am Arnulfsplatz, um Menschen und Geschichten, welche den Platz prägen, sichtbar zu machen. Am Alten Kornmarkt wird die Säule von Luzi Felis gestaltet. Die freie Künstlerin möchte dabei mit „Faces of Regensburg“ die kulturelle Vielfalt Regensburgs aufzeigen.

Die Kunst an Litfaßsäulen wird verlängert

Das öffentliche Gestaltungsprojekt wird aufgrund der positiven Resonanz bis Ende August verlängert. Die ursprünglich geplanten drei Dekaden werden um zwei weitere Dekaden erweitert, die sich im Zeitraum vom 7. bis 27. August 2020 erstrecken. Dabei wird die Litfaßsäule am Arnulfsplatz durch den vierten Standort am Dachauplatz ersetzt, die anderen zwei Standorte bleiben.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es unter www.regensburg.de/kultur