Navigation und Service

360°. Kunst an Litfaßsäulen

Die Künstlerinnen und Künstler stehen fest

Ende Mai wurde von der Stadt Regensburg mit freundlicher Unterstützung der Mittelbayerischen Plakatwerbung ein künstlerischer Wettbewerb zur Gestaltung von drei prominent platzierten Regensburger Litfaßsäulen ausgeschrieben. Über das Jahr hinweg bezeugen Litfaßsäulen das bunte Kulturleben Regensburgs mit zahlreichen Plakaten und Hinweisen zu Veranstaltungen. Da aktuell aufgrund der Corona-Einschränkungen keine oder nur sehr eingeschränkt Veranstaltungen stattfinden können, werden die Litfaßsäulen am Alten Kornmarkt, am Arnulfsplatz und an der Eisernen Brücke/Wöhrdstraße ab 7. Juli bis 6. August 2020 für die Arbeiten von Regensburger Künstlerinnen und Künstlern zur Verfügung gestellt und damit zu Kunstwerken im öffentlichen Raum.

Die Künstlerinnen und Künstler für die erste Dekade
Kulturreferat und Kulturamt freuen sich über die zahlreichen und ansprechenden Einsendungen und das große Interesse am Projekt. „Die Qualität der Einreichungen war wirklich außergewöhnlich und die Auswahl fiel definitiv nicht leicht. Die Jury hat sich jedoch für wunderbare Arbeiten von Regensburger Künstlerinnen und Künstlern entschieden, die es nun zu bestaunen gilt. Ich freue mich sehr, dass die Litfaßsäulen in den kommenden Wochen zu ganz besonderen künstlerischen Augenmerken im Regensburger Stadtbild werden. Die Präsentationsform der 360°-Bespielung ist ungewöhnlich, auffällig und für die Gestaltung gleichsam anspruchsvoll. Man darf gespannt sein!“, so Kulturreferent Wolfgang Dersch.

In den ersten zehn Tagen des Ausstellungsreigens – vom 7. bis zum 16. Juli – wird die Litfaßsäule am Alten Kornmarkt mit Plakatmotiven der Regensburger Kommunikationsdesignerin Claudia Meitert beklebt; sie präsentiert ihre Arbeit mit dem Titel „All Eyes On Me“. Die Litfaßsäule am Arnulfsplatz wird von zwei Förderkünstlerinnen des Künstlerhauses Andreasstadel, Tanja Riebel und Lisa Langbein, gemeinsam mit Acrylfarben in situ – also live und vor Ort – gestaltet. Das Konzept der beiden Künstlerinnen trägt den Titel „Statt_Dschungel“. Der Standort an der Eisernen Brücke/Wöhrdstraße wird von dem freischaffenden Künstler und Kulturförderpreisträger der Stadt Regensburg Alexander Rosol mit Plakatbögen bespielt.

Mit den nächsten Künstlerinnen und Künstlern und ihren Entwürfen an den Regensburger Litfaßsäulen geht es am 17. Juli weiter: Die Arbeiten werden dann ebenfalls wieder zehn Tage lang zu sehen sein.

Mehr Informationen zum Projekt unter www.regensburg.de/kultur