Navigation und Service

Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Regensburg und des Polizeipräsidiums Oberpfalz

Gemeinsame Maßnahmen der Stadt Regensburg und der Polizei werden am kommenden Wochenende fortgeführt

Zum vergangenen Wochenende appellierten die Stadt Regensburg und die Regensburger Polizei an die Menschen in Regensburg zur Vermeidung von Ansammlungen und Einhaltung des Mindestabstands. Gemeinsam beschlossene, ergänzende Maßnahmen werden am kommenden Wochenende fortgeführt.

Das schöne und warme Wetter lockt auch in der Corona-Zeit viele Bürgerinnen und Bürger gerade am Wochenende auf Regensburgs Straßen und Plätze. Durch effektive Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie konnte die Ausbreitung des Virus bislang erfolgreich eingedämmt werden. Gewisse Präventionsmaßnahmen, wie die Einhaltung des Mindestabstands und die Vermeidung größerer Ansammlungen, sind weiterhin unverzichtbar.

Am vorletzten Wochenende wurden diese Verhaltensregeln an manchen Straßen und Plätzen Regensburgs teilweise deutlich missachtet. Durch Ansammlungen steigt immer noch erheblich die Gefahr einer gleichzeitigen Ansteckung vieler Personen und sie stellen ein Risiko dar, das durch richtiges Verhalten vermeidbar ist.

Ein solches Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung möchten die Stadt Regensburg und die Regensburger Polizei dringend vermeiden. Es kommt dabei auf das richtige Verhalten eines jeden Einzelnen an, weshalb die Sicherheitsbehörden wiederholt an das Verantwortungsbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger appellieren.

Bereits am vergangenen Wochenende (19. bis 21. Juni 2020) setzten die Stadt Regensburg und die Polizei gemeinsam verschiedene Maßnahmen im Kontext der aktuell geltenden Infektionsschutzvorschriften um. Witterungsbedingt herrschte ein vergleichsmäßig geringeres Personenaufkommen. Nur in wenigen Fällen musste eingeschritten werden, wobei die Einsatzkräfte generell auf breites Verständnis trafen und auch Dank für ihre Arbeit erhielten.

Auch am kommenden Wochenende werden die Regensburger Polizei und der Kommunale Ordnungsservice (KOS) der Stadt Regensburg wieder in der Stadt unterwegs sein.

Sollte es in bestimmten Bereichen der Stadt zu Ansammlungen kommen, werden die Einsatzkräfte das Gespräch suchen und gegebenenfalls lenkend eingreifen. Wenn es erforderlich wird, kann es im Einzelfall auch kurzfristig zu vorübergehenden Sperrungen von betroffenen Örtlichkeiten kommen. Die Einsatzkräfte bitten deshalb bereits im Vorfeld, stark besuchte Orte im Sinne der Gesundheit aller Menschen in Regensburg zu meiden und den Mindestabstand von 1,5 Meter, der uneingeschränkt weiter gilt, einzuhalten.

Um dies zu unterstützen, hat das Gartenamt der Stadt Regensburg bereits vor dem letzten Wochenende beispielsweise am Bismarckplatz große Pflanzgefäße aufgestellt, die den Platz unterteilen und für größere Distanz zwischen den Gruppen sorgen. Zwei großflächige Transparente hängen als Erinnerung an die geltenden Abstandsregeln am Gebäude des Theaters sowie am Haus der Musik. Die Stadt Regensburg hat außerdem an anliegende Gastronomiebetriebe Plakate verteilt, die an den Ausgabestellen von Speisen und Getränken, an Türen oder Fenstern auf die Abstandsregeln hinweisen.